Gert Günther Hoffmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gert Günther Hoffmann (* 21. Februar 1929 in Berlin-Lankwitz; † 17. November 1997 in Feldafing) war ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Synchronregisseur. Über Jahrzehnte hinweg war er einer der populärsten deutschen Synchronsprecher für ausländische Filme und Serien.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmann absolvierte eine Lehre als Kaufmann, wechselte dann als Sprecher zum Berliner Rundfunk. Neben Rudolf Platte und Gytta Schubert trat er im Berliner Hebbel-Theater in der Komödie Das Geld liegt auf der Bank auf. 1951 bekam er eine Filmrolle in Das Bankett der Schmuggler. Große Rollen konnte Hoffmann bei Theater und Film aber nicht bekommen. Deshalb verlagerte er seinen beruflichen Schwerpunkt auf die Synchronisation von Filmen.

Am häufigsten lieh er Sean Connery, William Shatner (Captain Kirk), Michel Piccoli, Lex Barker (Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi), Paul Newman und Rock Hudson seine markante Stimme. Ebenso war er vereinzelt auch bei Rollen von Franco Nero (Django), Frank Sinatra, Kirk Douglas, Clint Eastwood (Zwei glorreiche Halunken), Marlon Brando (Meuterei auf der Bounty) und Terence Hill (Allein gegen das Gesetz)[1] im Einsatz. In Serien sprach er Patrick Macnee (Mit Schirm, Charme und Melone), Francis Matthews (als Paul Temple in der gleichnamigen Fernsehserie) und Raymond Burr als Perry Mason. Außerdem war er die Erzählstimme in der Zeichentrickserie Der rosarote Panther („Heute ist nicht alle Tage, ich komm' wieder, keine Frage!“) sowie Erzähler und Stimme des Hauptdarstellers in dem Filmklassiker Moby Dick (1956).

Ein Umzug von West-Berlin nach München 1970 gab seiner Karriere als Schauspieler neuen Schub. Er übernahm elf Jahre lang die Rolle des Kriminalhauptmeisters Matofski in der ARD-Krimiserie Sonderdezernat K1. 1972 spielte er im SR-Fernsehspiel Tod im Studio[2] sowie 1976 im Spielfilm Der starke Ferdinand eine Hauptrolle. Gert Günther Hoffmann starb 1997 nach langer Krankheit im Alter von 68 Jahren. Er wurde auf dem Friedhof in Oberhaching beigesetzt.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terence Hill auf spencerhilldb.de, abgerufen am 6. Mai 2018
  2. a b Tod im Studio auf www.dra.de, abgerufen am 6. Mai 2018
  3. knerger.de: Das Grab von Gert Günther Hoffmann