Kobra, übernehmen Sie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Kobra, übernehmen Sie /
Unmöglicher Auftrag
Originaltitel Mission: Impossible
Vlcsnap-2015-02-01-14h06m18s13.jpg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1966–1973
Produktions-
unternehmen
Desilu Productions (1966–1968)
Paramount Television (1968–1973)
Länge 48 Minuten
Episoden 171 in 7 Staffeln
Genre Drama, Krimi, Actionserie
Idee Bruce Geller
Musik Lalo Schifrin
Erstausstrahlung 17. September 1966 (USA) auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
29. Dezember 1967 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung

Kobra, übernehmen Sie (Originaltitel Mission: Impossible) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die von Desilu Productions (später Paramount Television) für CBS produziert wurde. Zwischen 1966 und 1973 entstanden 171 Episoden, verteilt auf sieben Staffeln.

Lediglich 22 Folgen der Serie liefen zwischen 1967 und 1969 im deutschen Fernsehen (ARD). 28 weitere Folgen wurden dort in den Jahren 1976/1977 unter dem abweichenden Titel Unmöglicher Auftrag ausgestrahlt. Die restlichen 121 Folgen wurden erst Anfang der 1990er-Jahre von ProSieben und dem Kabelkanal (sowie dessen Nachfolger kabel eins) gezeigt. Später war die Serie täglich im Pay-TV auf Sky Nostalgie zu sehen.

Der Ausspruch „Kobra, übernehmen Sie!“, nach dem die ARD-Folgen benannt worden sind, ist im englischen Original nie gefallen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelpunkt der Serie steht die sogenannte Impossible Missions Force (IMF), ein Team von freiberuflichen Geheimagenten, die von der Regierung unmögliche Aufträge erhalten, die sie auf der ganzen Welt mit Hilfe von ausgefeilten technischen Apparaten und Täuschungsmanövern ausführen. Dabei schlüpfen die Agenten teilweise auch mit Hilfe von Gesichtsmasken in die Rollen ihrer Gegner. Häufig spielen die Episoden in fiktiven Staaten mit diktatorischen Regimes. In den späteren Staffeln führt die IMF zunehmend häufig auch Aufträge gegen das Syndikat innerhalb der USA durch.

Die Episoden verlaufen fast immer nach einem einheitlichen Schema: Der Leiter des Teams erhält zu Beginn seinen Auftrag per Tonband (teilweise aber auch per Schallplatte oder Kassette) an wechselnden Plätzen (Kinos, Parks, Schrottplätzen, ...). Die Botschaft hat dabei immer den gleichen Ablauf: „Guten Morgen, Mister Phelps (Briggs)...“ Es folgt die Auftragsbeschreibung, die mit den Worten endet: „Sollten Sie oder jemand aus Ihrer Spezialeinheit gefangengenommen oder getötet werden, wird der Minister jegliche Kenntnis dieser Operation abstreiten. Dieses Band wird sich in fünf Sekunden selbst vernichten. Viel Glück, Jim. Kobra, übernehmen Sie!“

Anschließend stellt der Einsatzleiter sein Team zusammen, das (ab der zweiten Staffel) meist aus denselben Mitgliedern besteht. Auf einem Treffen in der Wohnung des Chefs wird das Vorgehen besprochen. In den ersten drei Staffeln bestand das Team meist aus dem Leiter Jim Phelps (bzw. Dan Briggs), dem Model Cinnamon Carter, dem Verwandlungskünstler Rollin Hand, dem Elektronik-Spezialisten Barney Collier und dem Muskelmann Willy Armitage.

Während der Episode verfolgt der Zuschauer, wie sich der komplexe Plan des Teams entfaltet. Auch das Ende fast jeder Episode folgt einem Muster: Das Team sammelt sich nach der erfolgreichen Erfüllung des Auftrages und verschwindet unerkannt.

Ableger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1968/1969 erschien weltweit (jedoch nicht in Deutschland) der Kino-Film Mission: Impossible vs. The Mob. Der Inhalt war letztlich eine auf Kinofassung geschnittene Doppelfolge der Serie.[1]

1988 produzierte Paramount auf Bestellung von ABC eine Neuauflage, die aber nicht mehr an den Erfolg der Originalserie anknüpfen konnte und während der zweiten Staffel nach insgesamt 35 Episoden eingestellt wurde. In dieser Neuauflage spielte neben Peter Graves, der schon im Original als Teamchef zu sehen war, auch Phil Morris mit, dessen Vater Greg im Original das Technik-Genie Barney Collier verkörperte. Die Serie lief unter dem deutschen Titel In geheimer Mission. Nach dem Erfolg des Kinofilms (1996) wurde sie auch unter dem Titel Mission: Impossible - In geheimer Mission gesendet.[2]

Tom Cruise nahm sich dieses Stoffes in den 1990er-Jahren an und brachte den auf der Serie aufbauenden Film Mission: Impossible schließlich 1996 in die Kinos. Cruise übernahm darin auch die Hauptrolle als Geheimagent Ethan Hunt. Diesem Film folgten Mission: Impossible II (2000), Mission: Impossible III (2006) und Mission: Impossible – Phantom Protokoll (2011). Der fünfte Mission-Impossible-Film lief ab dem 6. August 2015 unter dem Titel Mission: Impossible – Rogue Nation in den deutschen Kinos. Die fünf modernen Mission-Impossible-Filme spielten über 2,7 Milliardem Dollar ein und stehen in der Liste der erfolgreichsten Filmreihen auf Platz 15 (Stand: April 2016)[3]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelmelodie und teilweise auch die Musikuntermalung der Serie wurde von Lalo Schifrin geschrieben. Sie entwickelte sich zum Klassiker der TV-Melodien und wurde auch für die späteren Kinofilme wieder aufgenommen.

Außergewöhnlich an der Titelmelodie ist, dass sie im 5/4-Takt komponiert wurde, was ihren besonderen Reiz ausmachte. Diese Taktart wird nur äußerst selten verwendet, da es für den Komponisten ausgesprochen schwierig ist, im 5/4-Takt eine abgerundete Komposition (den sog. Groove) herzustellen. Neben der Titelmelodie zur Serie "Kobra, übernehmen Sie" ist das einzige Lied, das im 5/4-Takt geschrieben und dennoch populär wurde, "Take Five".

Die Besonderheit des 5/4-Takts wurde dann allerdings in der Komposition zur Titelmelodie der Kinofilm-Serie nicht beibehalten. Dort wurde die Melodielinie auf einen gewöhnlichen 4/4-Takt übertragen.

Die amerikanische Nu-Metal Band Limp Bizkit steuerte den Track "Take a look around" zum Kinofilm Mission: impossible II bei, welcher eine Coverversionen des Originalthemas ist. Er erschien auf dem dritten Studioalbum der Band, "chocolate starfish and the Hot Dog flavoured water", im Juli des Jahres 2000 und war gleichzeitig die erste Singleauskopplung. Der Song schaffte es in den USA in die Top 20. In den deutschen Charts konnte er Platz 4 erreichen. In den U.K. Charts platzierte er sich auf die 3., in Spanien und Finnland sogar 2. Position.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehserie wurden mit zahlreichen Preisen geehrt. Lalo Schifrin, Komponist der Titelmusik, wurde 1968 für seine Musik zur Serie mit dem Grammy ausgezeichnet. Im gleichen Jahr gewann die Serie in den Kategorien Beste Fernsehshow und Bester Fernsehstar – männlich je einen Golden Globe. 1971 wurde Darsteller Peter Graves mit dem Golden Globe als Bester Fernsehstar ausgezeichnet. Von 1967 bis 1973 konnte Kobra, übernehmen Sie fünf Emmys gewinnen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee von Bruce Geller bildet die Grundlage für zwei Fernsehserien und fünf Kinofilme.

  • Originalserie:
    • 1966–1973: 7 Staffeln

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das tatsächlich bestehende Einsatzkommando Cobra des österreichischen Innenministeriums erhielt seinen Namen, nachdem es von Journalisten wiederholt mit der fiktiven Organisation Kobra verglichen worden war.
  • Während der Charakter Jim Phelps in den beiden Serien zu den Guten gehört, ist er in der Verfilmung von 1996 der Gegenspieler, gespielt von Jon Voight.
  • Die 300. Folge von Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei, die am 7. April 2016 ausgestrahlt wurde, trägt den Titel ''Cobra, übernehmen Sie!"

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation von Mission:Impossible[4] gliedert sich in verschiedene Phasen, die in einem Zeitraum von über 20 Jahren von unterschiedlichen Fernsehsendern in Auftrag gegeben und von verschiedenen Synchronfirmen bearbeitet wurden. Mittlerweile sind alle Episoden in einer deutschen Fassung erhältlich.[5]

Erste Synchronphase - Kobra, übernehmen Sie

  • Erstausstrahlung: ARD, Dezember 1967 bis Mai 1968
  • Neun der insgesamt 28 Episoden der 1. Staffel wurden in wahlloser Reihenfolge ausgestrahlt.
  • Die Synchronisation wurde von der Bavaria Atelier Gesellschaft erstellt.
Darsteller Charakter Sprecher
Steven Hill Daniel Briggs Hellmut Lange
Barbara Bain Cinnamon Carter Rosemarie Kirstein
Greg Morris Barney Collier Manfred Schott
Peter Lupus Willy Armitage Norbert Gastell
Martin Landau Rollin Hand Erik Schumann
Bob Johnson Tonbandstimme Hanns Müller-Trenck

Zweite Synchronphase - Kobra, übernehmen Sie

  • Erstausstrahlung: ARD, Juni 1969 bis November 1969
  • Von den 49 Episoden der 2. und 3. Staffel wählte man 13 Episoden aus, die man wiederum ungeordnet ausstrahlte
  • Die Synchronisation wurde von der Bavaria Atelier Gesellschaft erstellt. Die Dialoge schrieb Alice Franz und Regie führte Hans Grimm
Darsteller Charakter Sprecher
Peter Graves Jim Phelps Joachim Cadenbach
Martin Landau Rollin Hand Erik Schumann
Barbara Bain Cinnamon Carter Rosemarie Kirstein
Greg Morris Barney Collier Manfred Schott
Peter Lupus Willy Armitage Norbert Gastell
Bob Johnson Tonbandstimme Wolf Ackva (2. Staffel) und Christian Marschall (3. Staffel)

Dritte Synchronphase - Unmöglicher Auftrag

  • Erstausstrahlung: Juni 1976 bis Dezember 1976
  • 23 Episoden aus den Staffeln 4 bis 7 wurden ausgewählt
  • Die Synchronisation wurde von der Bavaria Atelier Gesellschaft erstellt.
Darsteller Charakter Sprecher
Peter Graves Jim Phelps Hartmut Reck
Leonard Nimoy Paris - "The Great" Klaus Kindler
Greg Morris Barney Collier Christian Brückner
Peter Lupus Willy Armitage Fred Klaus
Lesley Warren Dana Lambert Marion Hartmann (5. Staffel)
Lynda Day George Lisa Casey Rosemarie Kirstein (6. und 7. Staffel)
Sam Elliot Doug Lane Michael Brennicke (5. und 6. Staffel)
Barbara Anderson Mimi Davis Viktoria Brams (7. Staffel)
Bob Johnson Tonbandstimme Wolf Ackva

Vierte Synchronphase - Kobra, übernehmen Sie

Darsteller Charakter Sprecher
Peter Graves Jim Phelps Rüdiger Joswig
Steven Hill Daniel Briggs Frank-Otto Schenk
Martin Landau Rollin Hand Lothar Hinze
Leonard Nimoy Paris - "The Great" Hans-Werner Bussinger
Greg Morris Barney Collier Tom Deininger
Peter Lupus Willy Armitage Uwe Jellinek
Lesley Warren Dana Lambert Hanna Petkoff (5. Staffel)
Lynda Day George Lisa Casey Ute Brankatsch (6. und 7. Staffel)
Sam Elliot Doug Lane Andreas Hosang (5. Staffel)
Barbara Anderson Mimi Davis Cathrin Vaessen (7. Staffel)
Bob Johnson Tonbandstimme Klaus Miedel

Fünfte Synchronphase - DVD - Nachsynchronisation

  • 2006 erschien die Serie auf DVD. Da die ARD Episoden gekürzt waren, entschied man sich in den ersten zwei Staffeln die fehlenden Sätze mit ähnlich klingenden Sprechern nachzusynchronisieren. Ab der 3. Staffel beließ man die bis dahin gekürzten Sätze im Original.
  • Die Episode "Echo of Yesterday" wurde mit den Sprechern der vierten Synchronphase erstmals synchronisiert. Lediglich das Tonband hatte nun die Stimme von Ernst Meincke, da Klaus Miedel bereits verstorben war.
Darsteller Charakter Sprecher
Peter Graves Jim Phelps Thomas Petruo
Steven Hill Daniel Briggs Thomas Nero Wolff
Martin Landau Rollin Hand Klaus Nietz
Barbara Bain Cinnamon Carter Traudel Haas
Greg Morris Barney Collier Charles Rettinghaus
Peter Lupus Willy Armitage Stephan Thomas

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kobra, übernehmen Sie in der Internet Movie Database (englisch)
  2. In geheimer Mission auf serienoldies.de
  3. Einspielergebnisse der "Mission: Impossible"-Filme auf boxofficemojo.com
  4. Kobra, übernehmen Sie in der Deutschen Synchronkartei
  5. Kobra, übernehmen Sie auf fernsehserien.de