Mondbasis Alpha 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Mondbasis Alpha 1
Originaltitel Space: 1999
Mondbasis Alpha 1.svg
Produktionsland UK, USA, Italien
Originalsprache englisch
Jahr(e) 1975–1977
Länge 48 Minuten
Episoden 48
Genre Drama, Sci-Fi
Idee Gerry und Sylvia Anderson
Musik Barry Gray, Vic Elmes, Derek Wadsworth
Erstausstrahlung 4. September 1975 (UK)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
7. August 1977 (ZDF), 30. März 2013 (RTL Nitro)
Besetzung

Mondbasis Alpha 1 (englisch Space: 1999) ist eine britische Science-Fiction-Fernsehserie aus den 1970er Jahren, die vom Ehepaar Gerry und Sylvia Anderson erdacht wurde.

Beginn[Bearbeiten]

Die Serie wurde erstmals von 1975 bis 1977 ausgestrahlt und brachte es auf insgesamt 48 Folgen in zwei Staffeln. In Deutschland zeigte das ZDF vom 7. August 1977 bis zum 15. Oktober 1978 davon 30 Folgen (die damals beim ZDF immer um ca. 10 Minuten gekürzt waren). Im ORF wurden einige Teile im Jahre 1982 ausgestrahlt.[1] Ab dem 30. März 2013 wurden bei RTL Nitro erstmals alle 48 Episoden als deutsche TV-Premiere komplett und ungekürzt gesendet.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt am 9. September 1999 – aus Sicht des Produktionsstarts circa 25 Jahre in der Zukunft. Zu diesem Zeitpunkt gibt es eine mit über 300 Menschen bemannte Basis auf dem Erdmond. Die Mondbasis Alpha ist eine Forschungseinrichtung der Erde. Auf dem Mond befinden sich außerdem Atommülldeponien, auf denen die Erde regelmäßig ihre nuklearen Abfälle entsorgt. Über der Mondoberfläche trainieren Astronauten mit Adler-Raumschiffen den ersten bemannten Flug zum Planeten Meta. Während auf Alpha die Vorbereitungen für die erste interstellare Langzeitexpedition zu dem Planeten Meta bei Barnards Stern in vollem Gang sind, grassiert unter den Besatzungsmitgliedern, die auf den Lagerstätten arbeiten, eine seltsame Krankheit, die das Gehirn zerstört und die Opfer in Raserei verfallen lässt. Der Wissenschaftler Victor Bergman (Barry Morse) erforscht zusammen mit der Stationsärztin Dr. Helena Russell (Barbara Bain) diese Krankheit und stößt dabei auf eine neuartige Strahlung. Diese geht offenbar von Orten aus, an denen sich große Mengen radioaktiven Materials befinden, weist gewisse Parallelen zu magnetischen Feldern sowie zu den für die Anti-Schwerkraft-Technik verwendeten exotischen physikalischen Prozessen auf, durchdringt aber im Gegensatz zu diesen alle bekannten Abschirmungsmaßnahmen ohne weiteres. Die Sache wird lange vertuscht, denn der von der Internationalen Mondkommission unterstützten Meta-Expedition wird eine hohe Bedeutung zugemessen, zumal es vage Anzeichen für die Existenz intelligenten Lebens auf Meta gibt. John Koenig, der neue Commander, soll die Sache wieder ins Lot bringen, doch er sorgt sich mehr um das Wohl seiner Leute als um die Meta-Mission. Koenig leitet sofort Maßnahmen ein, um die auf engem Raum gelagerten strahlenden Abfälle auf einen größeren Bereich der Mondoberfläche zu verteilen und somit die weitere Entstehung der an Intensität ständig zunehmenden „Magnetenergie“ zu unterbinden. Doch es ist zu spät. Die Magneteffekte sind bereits so stark geworden, dass die zur Versetzung der Atommüllbehälter eingesetzten Transportraumschiffe zum Absturz gebracht werden. Die in einem kleineren Atommülllager aufgestaute nuklear-gravomagnetische Energie entlädt sich in einer Explosion. Danach scheint der Spuk vorbei zu sein. Doch all dies war nur ein Vorspiel. Am 13. September 1999 „zündet“ ein weiteres Atommülllager, und diesmal ist die freigesetzte Energie so gewaltig, dass eine Reaktion mit dem Magnetfeld der Erde erfolgt und der Mond wie von einem gigantischen gravomagnetischen Katapult aus seiner Umlaufbahn ins freie Weltall befördert wird.

Tagelang sind die Anlagen der Mondbasis durch die Magneteffekte gestört, die auf der Basis stationierten Raumschiffe flugunfähig. Die Störungen lassen erst nach, als sich der Mond bereits außerhalb der Einsatzreichweite der irdischen Raumschiffe befindet, eine Rückkehr der Besatzung zur Erde ist dadurch unmöglich geworden. Der Mond treibt unaufhaltsam und unlenkbar weiter ins All hinaus. In unvorhergesehenen Abständen ereignen sich Space Warps (Raum-Zeit-Sprünge), durch die der Mond die lichtjahreweiten Abgründe zwischen den Sonnensystemen in Sekunden überbrückt. Ein sogenannter „Space Warp“ ist so etwas Ähnliches wie ein Wurmloch. Die Menschen der Mondbasis begegnen auf ihrer Irrfahrt durch den Kosmos verschiedenen Kulturen und Lebewesen, die nicht alle freundliche Absichten haben. Und nicht nur im Raum, sondern auch in der Zeit entfernt sich der Mond immer weiter von der Erde. Space Warps, die auf Alpha nur Sekunden dauern, schleudern den Mond um Jahrzehnte in die Zukunft. In der Folge Schottische Geschichten kommt es zu Kontakten zwischen der Mondbasis und einer Erde, die der Besatzung von Alpha fremd geworden ist. In Raum und Zeit heimatlos geworden, treiben die Menschen von Alpha einer ungewissen Zukunft entgegen.

In der Episode Die Metamorphose wird Maya, eine Gestaltenwandlerin vom Planeten Psychon, zu einer wertvollen Ergänzung der Crew von Alpha.

Nach vielen Abenteuern im Weltraum siedeln die Alphaner schließlich eines Tages auf einem Planeten, den sie „Terra Alpha“ taufen.

Darsteller und Rollen[Bearbeiten]

Die Besatzung der Mondbasis besteht aus Wissenschaftlern verschiedener Nationen. Ab der zweiten Staffel gehört Catherine Schell als die außerirdische Gestaltwandlerin Maya vom Planeten Psychon zu den Alphanern.

Episoden[Bearbeiten]

Die 30 in Deutschland vom ZDF gesendeten Episoden sind durch Fettdruck gekennzeichnet. Die 18 nicht ausgestrahlten Episoden wurden ab 2004 in deutscher Neusynchronisation auf DVD von e-m-s veröffentlicht. Die geschnittenen Szenen wurden für die DVD-Veröffentlichung ebenfalls nachsynchronisiert und wieder eingefügt. Ab dem 30. März 2013 sendete RTL Nitro als deutsche TV-Premiere samstags alle 48 Folgen komplett und ungekürzt. Momentan liegen die deutschen Blu-ray- und DVD-Rechte für MONDBASIS ALPHA 1 bei Laser Paradise. Intergroove hat in Deutschland außerdem alle 24 Folgen der 1. Staffel in HD auf Blu-ray Disc veröffentlicht. Außerdem gibt es von Marketing Film eine Blu-ray 3D (konvertiert) mit den Episoden Die Katastrophe, Rückkehr der Toten, Die schwarze Sonne und Ein Ring von Licht.

Die Reihenfolge richtet sich nach der DVD-Veröffentlichung. Berücksichtigt wurden auch die für die DVD-Veröffentlichung vergebenen deutschen Titel der im ZDF nicht ausgestrahlten Folgen.

Erste Staffel (1975 bis 1976)[Bearbeiten]

Produzenten: Gerry Anderson, Sylvia Anderson

Prod.-Nr. Lfd. Nummer Titel Originaltitel Regisseur Erstausstrahlung UK Erstausstrahlung USA Erstausstrahlung D
(ZDF, gekürzt)
Erstausstrahlung D
(RTL Nitro, ungekürzt)
1 01 Die Katastrophe Breakaway Lee H. Katzin 04. Sep. 1975 06. Sep. 1975 07. Aug. 1977 30. Mär. 2013
2 02 Rückkehr der Toten Matter of Life and Death Charles Crichton 27. Nov. 1975 16. Sep. 1975 23. Juli 1978 13. Apr. 2013
3 03 Die schwarze Sonne Black Sun Lee H. Katzin 06. Nov. 1975 11. Nov. 1975 26. Mär. 1978 20. Apr. 2013
4 04 Ein Ring von Licht Ring around the Moon Ray Austin 15. Jan. 1976 06. Jan. 1976 12. Mär. 1978 27. Apr. 2013
5 05 Captain Zantor Earthbound Charles Crichton 04. Dez. 1975 19. Jan. 1976 26. Feb. 1978 06. Apr. 2013
6 06 Fast wieder daheim Another Time, Another Place David Tomblin 18. Dez. 1975 23. Sep. 1975 12. Feb. 1978 04. Mai  2013
7 07 Koenig : 2 Missing Link Ray Austin 22. Jan. 1976 02. Feb. 1976 15. Jan. 1978 11. Mai  2013
8 08 Das Glück der Träumenden Guardian of Piri Charles Crichton 13. Nov. 1975 21. Okt. 1975 29. Jan. 1978 18. Mai  2013
9 09 Das blaue Licht Force of Life David Tomblin 11. Sep. 1975 07. Okt. 1975 18. Dez. 1977 25. Mai  2013
10 10 Das Alpha-Kind Alpha Child Ray Austin 16. Okt. 1975 14. Okt. 1975 nicht im ZDF gesendet 08. Juni 2013
11 11 Die Verwandlung The Last Sunset Charles Crichton 01. Jan. 1976 09. Feb. 1976 27. Nov. 1977 15. Juni 2013
12 12 Der Mann, der seinen
Namen änderte
Voyager’s Return Bob Kellett 09. Okt. 1975 25. Nov. 1975 13. Nov. 1977 22. Juni 2013
13 13 Auf gefährlichem Kurs Collision Course Ray Austin 18. Sep. 1975 30. Sep. 1975 18. Sep. 1977 29. Juni 2013
14 14 Ultima Thule Death’s other Dominion Charles Crichton 02. Okt. 1975 30. Dez. 1975 nicht im ZDF gesendet 06. Juli 2013
15 15 Die Steinzeitfalle The Full Circle Bob Kellett 11. Dez. 1975 23. Dez. 1975 30. Okt. 1977 13. Juli 2013
16 16 Unsterblich End of Eternity Ray Austin 20. Nov. 1975 18. Nov. 1975 nicht im ZDF gesendet 20. Juli 2013
17 17 Angriff aus dem Weltall War Games Charles Crichton 25. Sep. 1975 28. Okt. 1975 16. Okt. 1977 27. Juli 2013
18 18 Zwischen zwei Planeten The Last Enemy Bob Kellett 19. Feb. 1976 09. Dez. 1975 04. Sep. 1977 03. Aug. 2013
19 19 Wütender Geist The Troubled Spirit Ray Austin 05. Feb. 1976 23. Feb. 1976 nicht im ZDF gesendet 10. Aug. 2013
20 20 Wer programmiert Kelly Space Brain Charles Crichton 29. Jan. 1976 16. Feb. 1976 02. Okt. 1977 17. Aug. 2013
21 21 Die Teufelsmaschine The Infernal Machine David Tomblin 08. Jan. 1976 26. Jan. 1976 21. Aug. 1977 24. Aug. 2013
22 22 Das Notsignal Mission of the Darians Ray Austin 30. Okt. 1975 04. Nov. 1975 nicht im ZDF gesendet 31. Aug. 2013
23 23 Wächter des Todes Dragon’s Domain Charles Crichton 23. Okt. 1975 16. Dez. 1975 nicht im ZDF gesendet 07. Sep. 2013
24 24 Das Vermächtnis der Arkadianer The Testament of Arkadia David Tomblin 12. Feb. 1976 02. Dez. 1975 nicht im ZDF gesendet 14. Sep. 2013

Zweite Staffel (1976 bis 1977)[Bearbeiten]

Produzenten: Gerry Anderson, Fred Freiberger

Prod.-Nr. Lfd. Nummer Titel Originaltitel Regisseur Erstausstrahlung UK Erstausstrahlung USA Erstausstrahlung D
(ZDF, gekürzt)
Erstausstrahlung D
(RTL Nitro, ungekürzt)
1 25 Die Metamorphose The Metamorph Charles Crichton 04. Sep. 1976 18. Sep. 1976 09. Apr. 1978 21. Sep. 2013
2 26 Die Verstoßenen The Exiles Ray Austin 11. Sep. 1976 12. Dez. 1976 23. Apr. 1978 28. Sep. 2013
3 27 Das Androidenvolk One Moment of Humanity Charles Crichton 25. Sep. 1976 30. Jan. 1977 nicht im ZDF gesendet 05. Okt. 2013
4 28 Schottische Geschichten Journey to Where Tom Clegg 18. Sep. 1976 02. Okt. 1976 21. Mai  1978 26. Okt. 2013
5 29 Der entscheidende Stoff All That Glisters Ray Austin 28. Okt. 1976 25. Sep. 1976 07. Mai  1978 12. Okt. 2013
6 30 Der Händler The Taybor Bob Brooks 04. Nov. 1976 09. Okt. 1976 nicht im ZDF gesendet 02. Nov. 2013
7 31 Die Aussätzigen von Archanon The Mark of Archanon Charles Crichton 16. Okt. 1976 23. Okt. 1976 nicht im ZDF gesendet 23. Nov. 2013
8 32 Rühr nicht die Pflanze an! The Rules of Luton Val Guest 23. Okt. 1976 06. Nov. 1976 18. Juni 1978 16. Nov. 2013
9 33 Der Roboter Brian the Brain Kevin Connor 02. Okt. 1976 30. Okt. 1976 nicht im ZDF gesendet 30. Nov. 2013
10 34 Der Schöpfer New Adam, new Eve Charles Crichton 09. Okt. 1976 16. Okt. 1976 nicht im ZDF gesendet 07. Dez. 2013
11 35 Planet der Wartenden The A B Chrysalis Val Guest 18. Nov. 1976 13. Nov. 1976 17. Sep. 1978 21. Dez. 2013
12 36 Gegen die Zeit Catacombs of the Moon Robert Lynn 25. Nov. 1976 20. Nov. 1976 03. Sep. 1978 14. Dez. 2013
13 37 Das Spiegelwunder Seed of Destruction Kevin Connor 11. Nov. 1976 27. Nov. 1976 06. Aug. 1978 28. Dez. 2013
14 38 Die Feuerwolke The Beta Cloud Robert Lynn 16. Dez. 1976 16. Jan. 1977 09. Juli 1978 05. Jan. 2014
15 39 Die andere Seite A Matter of Balance Charles Crichton 09. Dez. 1976 09. Jan. 1977 04. Juni 1978 19. Jan. 2014
16 40 Der böse Zauber Space Warp Peter Medak 02. Dez. 1976 02. Jan. 1977 01. Okt. 1978 12. Jan. 2014
17 41 Besuch von der Erde? Teil 1 The Bringers of Wonder Part 1 Tom Clegg 04. Aug. 1977 20. Feb. 1977 nicht im ZDF gesendet 26. Jan. 2014
18 42 Besuch von der Erde? Teil 2 The Bringers of Wonder Part 2 Tom Clegg 11. Aug. 1977 27. Feb. 1977 nicht im ZDF gesendet 02. Feb. 2014
19 43 Tödliche Strahlung The Lambda Factor Charles Crichton 23. Dez. 1976 23. Jan. 1977 nicht im ZDF gesendet 09. Feb. 2014
20 44 Die Meuterei The Seance Spectre Peter Medak 18. Aug. 1977 13. Feb. 1977 20. Aug. 1978 16. Feb. 2014
21 45 Gestaltenwandler Dorzak Val Guest 25. Aug. 1977 06. Mär. 1977 nicht im ZDF gesendet 23. Feb. 2014
22 46 Jagdspiele Devil’s Planet Tom Clegg 01. Sep. 1977 20. Mär. 1977 nicht im ZDF gesendet 02. Mär. 2014
23 47 Zorans Schicksal The Immunity Syndrome Bob Brooks 29. Okt. 1977 13. Mär. 1977 15. Okt. 1978 09. Mär. 2014
24 48 Die Letzte ihrer Art The Dorcons Tom Clegg 12. Nov. 1977 27. Mär. 1977 nicht im ZDF gesendet 16. Mär. 2014

Dritte Staffel (nicht gedreht)[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Trotz der umstrittenen Änderungen in der 2. Staffel, wo Fred Freiberger eine Amerikanisierung vornahm (einige Charaktere verschwanden ohne Erklärung; andere Charaktere, die man in der 1. Staffel nicht sah, tauchten plötzlich auf; es gab eine neue Kommandozentrale, neue Uniformjacken und actionlastigere Drehbücher sowie eine neue Filmmusik) war die Serie erfolgreich genug, um in einer weiteren Staffel verlängert zu werden. Ganz besonders erfolgreich war Mondbasis Alpha 1 in Kanada, wo beide Staffeln bis 1992 beim Sender YTV als Dauerwiederholung liefen.

Während der Dreharbeiten der letzten Folgen der 2. Staffel entwickelte das Produktionsteam Pläne für eine 3. Staffel und eine Ablegerserie:

  • Die 3. Staffel sollte kürzer werden als die vorherigen beiden Staffeln und aus nur 13 Episoden bestehen. Das war ein Kompromiss aus Qualität und Quantität der Episoden.
  • Maya wollte man aus der Serie Mondbasis Alpha 1 wieder herausschreiben und ihr eine eigene Serie mit dem Titel Maya geben. Diese neue Serie sollte ebenfalls 13 Folgen pro Jahr umfassen.

ITC-Präsident Lew Grade sagte schon das Budget für die beiden Serien zu, aber dann machte er einen Rückzieher, weil er fast das ganze Geld als Werbe-Budget für die 40-Millionen-Dollar-Produktion Hebt die Titanic benötigte, deren Drehbeginn sich bis 1979 verzögerte. Zur großen Enttäuschung von Crew und Cast von Mondbasis Alpha 1 strich Lew Grade die 3. Staffel und die neue Maya-Serie, obwohl bereits ein Filmbranchen-Handelsblatt berichtete, dass Mondbasis Alpha 1 mit einem höheren Budget in die 3. Staffel gehen würde. Das Restbudget von Mondbasis Alpha 1 verwendete Lew Grade für die billige Krimiserie Simon Templar – Ein Gentleman mit Heiligenschein, die es auf gerade mal eine Staffel brachte und nicht an das erfolgreiche Original Simon Templar mit Roger Moore anknüpfen konnte. Auch der Film Hebt die Titanic, der 1980 ins Kino kam, war ein Riesenflop und spielte von 40 Millionen Dollar Produktionskosten gerade mal 7 Millionen Dollar ein. Lew Grade traf also mehrere Fehlentscheidungen, die ihn viel Geld kosteten.

Die 3. Staffel von Mondbasis Alpha 1 wird in den USA bei Powys Media zumindest in Buchform weitererzählt. Der erste Roman zur 3. Staffel Born for Adversity von David A McIntee erschien am 3. Februar 2010 und enthält ein Vorwort von Catherine Schell. Weitere Romane folgen in unregelmäßigen Abständen.

Deutsche Fassungen[Bearbeiten]

30 der insgesamt 48 Episoden wurden 1977/78 für das ZDF in den Alster Studios in Hamburg synchronisiert und in einer gekürzten Fassung ausgestrahlt; pro Episode fehlten ca. fünf Minuten.

2004 wurde die Serie erstmals komplett auf DVD veröffentlicht. Die bis dahin fehlenden Szenen in den ZDF-Folgen wurden dafür nachsynchronisiert und für die 18 vom ZDF ausgelassenen Folgen wurden neue Synchronfassungen erstellt. Da die Sprecher von Martin Landau, Barry Morse bereits verstorben waren und Renate Küster und Joachim Richert nicht mehr zur Verfügung standen, wurden diese durch andere ähnlich klingende Sprecher ersetzt. Alle weiteren Sprecher der ZDF-Fassung wurden wieder engagiert. Auch die Sprecher der Gaststars wurden, wenn möglich, wieder reaktiviert bzw. durch ähnlich klingende Stimmen ersetzt. Die Nachsynchronisation wurde von der TV+Synchron GmbH in Berlin im Auftrag von e-m-s new media erstellt. Diese restaurierte Synchronfassung ist die Basis für alle DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen und war 2013 erstmals auf RTL Nitro zu sehen.[3]

In den 1990er-Jahren erschienen drei der vier Spielfilme auf VHS. Die Filme wurden von drei unterschiedlichen Synchronfirmen in München, Berlin und Hamburg bearbeitet. Die Sprecher weichen daher sowohl untereinander als auch im Vergleich zur Serie voneinander ab.[4]

Darsteller Synchronisation
ZDF 1977/78
Nachsynchronisation
DVD
Film
Die Außerirdischen schlagen zurück
Film
Der Todesplanet greift an
Film
Angriff auf Alpha 1
Martin Landau Manfred Schott Bernd Rumpf Michael Brennicke Edgar Ott Günter König
Barry Morse Wolf Rahtjen Joachim Siebenschuh Norbert Gastell Eric Vaessen (kein Auftritt)
Barbara Bain Renate Pichler Ana Fonell Helga Trümper Barbara Adolph
Nick Tate Joachim Richert Thomas Nero Wolff Leon Rainer Norbert Gescher
Prentis Hancock Peter Kirchberger Bernd Stephan Stefan Staudinger (kein Auftritt)
Zienia Merton Heidi Berndt
Tony Anholt Volker Brandt (kein Auftritt) (kein Auftritt) Peter Lakenmacher
Catherine Schell Katrin Schaake (kein Auftritt) (kein Auftritt)
Clifton Jones Henry König Fred Klaus Helmut Krauss
Anton Phillips Wolfgang Kaven Hans-Jürgen Dittberner (kein Auftritt)
Jeffrey Kissoon Lutz Mackensy
Yasuko Nagazumi Heidi Schaffrath (kein Auftritt) (kein Auftritt)

Besonderheiten und Kuriositäten[Bearbeiten]

  • Diese Serie entstand, nachdem das Vorhaben von Gerry und Sylvia Anderson, eine weitere Staffel der Serie UFO zu produzieren, nicht realisiert werden konnte.
  • Barry Morse (Rolle: Chefwissenschaftler Victor Bergman) und Prentis Hancock (Rolle: Vizekommandant von Alpha) treten in der zweiten Staffel der Serie nicht mehr auf. Es wird jedoch trotz der Bedeutung ihrer Rollen mit keinem Wort auf ihr Verschwinden eingegangen, ebenso wenig auf diverse Änderungen bei den Uniformen und der Ausstattung der Zentrale.
  • Die Titelmusik zur ersten Staffel komponierte als Co-Autor der Rockmusiker Vic Elmes, zuvor ebenfalls sehr erfolgreich mit seiner Band „Christie“ (Weltweite Hits wie Yellow River und San Bernadino seit 1970). Barry Gray, der eine klassische Musikausbildung genossen hatte, konnte mit Rockmusikern wie Vic Elmes nicht viel anfangen, dennoch war gerade die Mischung von Klassik und Rockmusik bei der Titelmusik wegweisend. Vic Elmes spielte das bekannte Gitarrenriff (für die er schon bei „Christie“ bekannt war) selber ein. Als Backing-Band spielte „Zebra“. Derek Wadsworth komponierte die Filmmusik der 2. Staffel von Mondbasis Alpha 1.
  • Der Vorspann wurde in der deutschen Fassung generell auf wenige Sekunden gekürzt. In einigen Folgen (z. B. : Die schwarze Sonne) wurde das Stück Oxygène II von Jean Michel Jarre als Titelmusik verwendet. Für die Episode Rückkehr der Toten nutzte das ZDF die Titelmusik von Krieg der Sterne in Form der Star-Wars-Disco-Version von Meco, die 1977 auf Platz 1 in den US-Charts war. Bei den deutschen DVDs von e-m-s sind alle Versionen der Titelmusiken enthalten (deutsche Versionen vom ZDF und britische Originalversionen).
  • Bei der deutschen Erstausstrahlung im ZDF hatte Mondbasis Alpha 1 eine Einschaltquote mit bis zu 40 Prozent aller Zuschauer.
  • Bei der deutschen Erstausstrahlung der Episode Zorans Schicksal am 15. Oktober 1978 wurde die Ausstrahlung zugunsten der Wahlberichterstattung der Landtagswahlen in Bayern unterbrochen und das Ende dem Zuschauer unterschlagen. Nur aufgrund massiver Proteste der Zuschauer reichte das ZDF die letzten Minuten der Folge fünf Tage später im Rahmen der Informationssendung Die Drehscheibe nach, allerdings ohne die Zuschauer vorab davon in Kenntnis zu setzen.
  • Der Zweiteiler The Bringers of Wonder wurde erst 2014 in der Ursprungsversion im deutschen Fernsehen ausgestrahlt, 20 Jahre zuvor lief bereits ein Zusammenschnitt beider Folgen in Spielfilmlänge (Angriff auf Alpha 1), bei SAT.1, allerdings mit einer abweichenden Synchronisation.
  • Ein Teil der Kulissen und Requisiten wurde 1978/79, wenige Jahre nach Ende der Serie, in dem James-Bond-Film Moonraker wiederverwendet. So wurden beispielsweise die mit PVC-„Tütenlampen“ im 1970er-Jahre-Design bestückten Instrumentenkonsolen im Anti-Radar-Kontrollraum von Drax’ Satelliten ursprünglich als Steuerpulte in der Zentrale von „Alpha“ gebaut.
  • In Episode 12 der japanischen Science-Fiction-Zeichentrickserie 009-1 sieht man Adler-Raumschiffe aus Mondbasis Alpha 1 und S.H.A.D.O.-Mobile aus UFO.
  • In der Folge Der letzte Trekkie (Where No Fan Has Gone Before) der Zeichentrickserie Futurama sieht man ein Adler-Raumschiff.
  • Im Thunderbirds-Spielfilm Thunderbirds In Outer Space sieht man bei der Titelmusik „Adler“, „Falke“ und andere Raumschiffe aus Mondbasis Alpha 1.
  • Von der Band Fuzzbox gibt es ein Musikvideo zum Song International Rescue, in dem Spezialeffekt-Szenen aus Mondbasis Alpha 1 eingearbeitet wurden. Auch die Rah Band verwendete beim Video zu Clouds Across The Moon Szenen aus Gerry Andersons SF-Serie. Weiterhin wurden auch Szenen aus Mondbasis Alpha 1 in einer Episode von Wonder Woman (Fernsehserie) recycelt.
  • Im Verlag Bastei-Lübbe erschienen 12 Taschenbücher zur 2. Staffel unter dem Titel Mondstation 1999. Die Roman-Rechte an der ersten Staffel besaß der Breitschopf-Verlag, der vier Bücher veröffentlichte. Bastei-Lübbe übersetzte alle sechs Romane der 2. Staffel ins Deutsche. Als nach Veröffentlichung der englischen Romane das Material auszugehen schien, setzte Bastei-Lübbe die erfolgreiche Roman-Serie einfach kurzerhand mit eigenen deutschen Autoren in sechs weiteren Bänden fort. Im letzten Roman gibt es ein alternatives Ende, wo es den Alphanern gelingt, wieder Kontakt mit der Stadt Texas City auf der Erde aufzunehmen und sich eine dauerhafte Rückkehrmöglichkeit zur Erde ergibt.
  • Zum Spielfilm Angriff auf Alpha 1 erschienen zwei verschiedene Single-Schallplatten mit dem Endtitelsong: eine Schallplatte mit dem englischen Original-Song Space von Oliver Onions und eine weitere Platte mit Flieg mit mir (Raumschiff 1999) von Berry Sarluis (deutschsprachige Version des Songs Space).

Spielfilme[Bearbeiten]

Nr. Englischer Titel Deutscher Titel Deutsche Erstausstrahlung (SAT.1) Episoden Staffel Produktionsjahre der Episoden (bzw. Spielfilme)
1. Alien Attack Alien Attack – Die Außerirdischen schlagen zurück 02. Apr. 1994 Breakaway & War Games 1 1975 (bzw. 1979)
2. Journey Through The Black Sun Black Sun – Der Todesplanet greift an 15. Mai  1994 Black Sun & Collision Course 1 1975 (bzw. 1982)
3. Cosmic Princess Cosmic Princess nicht in Deutschland gesendet The Metamorph & Space Warp 2 1976 (bzw. 1982)
4. Destination Moonbase Alpha Angriff auf Alpha 1 24. Apr. 1994 The Bringers Of Wonder – Part 1 & 2 2 1977 (bzw. 1978)

Alle Filmversionen sind Episodenzusammenschnitte (siehe Kompilationsfilm). Bei den Filmen wurde die Handlung leicht verändert und in das Jahr 2100 verlegt. Außerdem wurden für Alien Attack zusätzliche Szenen nachgedreht (sämtliche Szenen, die auf der Erde spielen). Die Filme Alien Attack – Die Außerirdischen schlagen zurück und Black Sun – Der Todesplanet greift an erschienen in Deutschland bei Arcade Video auf VHS und Angriff auf Alpha 1 bei CBS/Fox. Für den Videomarkt wurden die Filme neu synchronisiert. Cosmic Princess erschien in Deutschland nicht auf VHS, sondern feierte seine Deutschlandpremiere auf DVD. Alle vier Filme gibt es in Deutschland auf DVD bei Starlight Film (Amaray-Hülle) und Marketing Film (auf 500 Stück limitierte Hardbox). Auf den DVDs sind alle verfügbaren deutschen Synchronfassungen drauf, sodass man zwischen Videosynchronisation oder TV-Synchronisation wählen kann.

In Italien erschien ein weiterer Spielfilm unter dem Titel Spazio: 1999. Es handelt sich um einen Zusammenschnitt der Episoden Breakaway, Ring Around The Moon und Another Time, Another Place. Ennio Morricone komponierte für den Film, der nur in Italien im Kino lief und bei Avofilm auf VHS erschien, eine neue Filmmusik.

Die Zukunft der Alphaner?[Bearbeiten]

Anlässlich der Breakaway-Convention vom September 1999 in Los Angeles wurde ein siebenminütiger Fan-Kurzfilm produziert, der einen Ausblick auf das weitere Schicksal der Mondbasis bietet und den Namen Message from Moonbase Alpha trägt.[5] Für diesen Film wurden Requisiten und ein Kostüm verwendet, die sich kaum von der Originalserie unterscheiden. Für diesen Film konnte Zienia Merton, Darstellerin der Figur Sandra Benes, verpflichtet werden. Das Drehbuch stammte von Johnny Byrne, der in den 1970er Jahren schon die meisten Drehbücher für Mondbasis Alpha 1 schrieb. Message from Moonbase Alpha ist mehr als nur einer von vielen Fanfilmen – der Kurzfilm ist der offizielle Schluss der Fernsehserie. Es gibt außerdem noch ein inoffizielles alternatives Ende im 12. Band der Taschenbuch-Roman-Serie Mondstation 1999, wo die die Alphaner zur Erde zurückkehren, aber nur Message from Moonbase Alpha ist das echte Ende, das auch vom britischen Fanclub Fanderson anerkannt wird. Fanderson veröffentlichte die Dokumentation The Space:1999 Documentary auf DVD, wo es den Kurzfilm Message from Moonbase Alpha als Bonus-Material gab. Message from Moonbase Alpha wurde in vielen anderen Ländern zusammen mit der Fernsehserie auf DVD veröffentlicht, nur in Deutschland nicht. Von dem Kurzfilm existiert sogar eine Version mit italienischer Synchronisation.

Message from Moonbase Alpha (Inhalt)[Bearbeiten]

Sandra Benes meldet sich mit einer letzten, sehr emotionalen Nachricht von der Mondbasis Alpha. Sie teilt mit, die Alphaner hätten nach einer 20-jährigen Odyssee endlich einen Planeten gefunden, auf dem sie bleiben könnten. Die Lebenserhaltungssysteme der Basis würden allmählich versagen. Der Mond befinde sich für einige Tage in der Nähe des bewohnbaren Planeten Terra Alpha, gerade lange genug, um die Menschen dorthin in Sicherheit zu bringen. Koenig und die gesamte Besatzung seien bereits dort. Sandra sei als letzte Person in der Basis verblieben, um diese Nachricht aufzuzeichnen. Durch ein von Maya konstruiertes Sendegerät solle die Botschaft durch Zeit und Raum geschickt werden, um die Erde zu erreichen. Sandras letzte Worte sind: „Remember us“.[5]

Fandom[Bearbeiten]

Bei YouTube ist der Film Message From Moonbase Alpha (Nachricht von Mondbasis Alpha), genau wie viele andere Fanfilme um Space:1999, zu finden.[5] Andere interessante Fanfilme sind z. B. The Return Of Victor Bergman (Barry Morse kehrt ein letztes Mal in seine alte Rolle zurück), The Return To Moonbase Alpha (spielt Jahrzehnte nach der TV-Serie, und von Terra Alpha wird eine Expedition zum sich nähernden Mond gestartet), Galactica 1999 (Crossover zwischen Kampfstern Galactica und Mondbasis Alpha 1), Encounters (Crossover zwischen Raumschiff Enterprise und Mondbasis Alpha 1), A New World (ein Computeranimationsfilm) sowie die Parodie UFO:1999 (Crossover zwischen UFO (Fernsehserie) und Mondbasis Alpha 1). Weitere Fanfilme beschäftigen sich mit der Meta-Sonde, die die Katastrophe überlebte oder präsentieren Crossover mit Thunderbirds oder Flash Gordon. Erwähnenswert ist auch ein Super-8-Film, der komplett mit Actionfiguren gedreht wurde, wofür alle Räume der Mondbasis Alpha in klein nachgebaut wurden – Titel Space:1999 – The Ultimate Fan Film. Im Laufe der Jahre haben Hobbyautoren im Fandom zur Serie zahlreiche Storys geschrieben und auf ihren Homepages veröffentlicht. Neben den in der Serienhandlung praktisch völlig unter den Tisch gefallenen Erklärungen für die personellen Veränderungen in der zweiten Staffel wurden hier auch mehrere potentielle „Abschlussfolgen“ zu Papier oder zu Film gebracht. Dabei wurde nicht nur die im Abschlussfilm Message from Moonbase Alpha angesprochene Variante der Besiedlung eines fremden Planeten unter verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, sondern auch alternative Fortsetzungen der Serie diskutiert. Beliebt waren diverse Cross-Over-Storys zwischen Mondbasis Alpha 1 und einigen bekannteren Science-fiction-Film- und Romanserien wie Star Trek, Star Trek: Deep Space Nine und Perry Rhodan. Auch die Möglichkeit, dass sich die Serienhandlung in einer Art von paralleler Realität abspielte, die sich an bestimmten Punkten dann wieder mit dem Realgeschehen überschneidet oder gar in einer Art Zeitschleife wieder an ihren Ursprung zurückkehrt, war Ankerpunkt mehrerer Fan-Storys.

Neuinterpretation[Bearbeiten]

Im Februar 2012 wurde berichtet[6], dass ITV Studios America und HDFILMS an einer Neuverfilmung unter dem Titel Space: 2099[7] arbeiten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tim Heald: The Making of „Space: 1999“ – A Gerry Anderson Production, New York 1976, ISBN 0-345-25265-9.
  • Chris Drake: „UFO“ and „Space: 1999“, London 1994, ISBN 1-85283-393-9.
  • Pierre Fageolle: Cosmos: 1999 – L´Épopée de la blancheur, Pézilla-la-Rivière 1996.
  • John Kenneth Muir: Exploring „Space 1999“: An Episode Guide and Complete History of the Mid-1970s Science Fiction Television Series, North Carolina 2005, ISBN 0-7864-2276-9.
  • Robert W. Wood: Destination: Moonbase Alpha. The Unofficial and Unauthorised Guide to Space: 1999, Denbigshire 2010, ISBN 1-84583-034-2.
  • Henry Keazor: `A Stumble in the Dark´: Contextualizing Gerry and Sylvia Anderson´s `Space: 1999, in: Alexander Geppert (Hrsg.), Imagining Outer Space. European Astroculture in the Twenthieth Century, Basingstoke/Hampshire 2012, S. 189–207.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Space: 1999 – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausstrahlung im ORF auf mondbasisalpha.heimat.eu
  2. Anton Phillips auf IMDb.com
  3. Mondbasis Alpha 1 bei fernsehserien.de
  4. Synchronisation auf mondbasisalpha.heimat.eu
  5. a b c Message from Moonbase Alpha – mit deutschen Untertiteln auf YouTube.
  6. 'Space: 2099' to Be Revived for Television
  7. Space: 2099 ist auch der Titel eines unabhängigen Fanprojekts.