Dierk Spreen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dierk Spreen (* 1965 in München) ist ein deutscher Soziologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spreen studierte (M.A. 1993) Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie und wurde 1998 an der Universität Freiburg im Breisgau mit der wissenssoziologischen Dissertation Tausch, Technik, Krieg. Die Geburt der Gesellschaft im technisch-medialen Apriori promoviert. 1999/2000 war er Post Doc am Graduiertenkolleg „Technisierung und Gesellschaft“ der TU Darmstadt und von 2001 bis 2006 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie an der Universität Paderborn. 2006 habilitierte er sich ebendort mit der soziologischen Arbeit Krieg und Gesellschaft. Die Konstitutionsfunktion des Krieges für moderne Gesellschaften und wurde Privatdozent. Bis 2014 war er Akademischer Oberrat im Fach Soziologie an der Universität Paderborn.

Zwischenzeitlich war er Lehrstuhlvertreter für Allgemeine Soziologie und für Medienwissenschaften in Paderborn sowie für Kommunikationswissenschaft in Lüneburg. Er nahm Lehraufträge in Darmstadt (Gesellschaftswissenschaften), in Freiburg im Breisgau (Soziologie), in Bielefeld (Erziehungswissenschaften), an der Führungsakademie der Bundeswehr und an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Wirtschaftswissenschaften) wahr. Von 2015 bis 2019 war er als Büroleiter für den Wirtschaftspolitischen und Kulturpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin Frank Jahnke tätig. Anschließend leitete er bis zum Projektende 2021 die Wissensplattform „Erde und Umwelt“ Earth System Knowledge Platform (ESKP) des Forschungsbereichs Erde und Umwelt der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren am GeoForschungsZentrum Potsdam.[1] Im Wintersemester 2021/22 nimmt er im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) eine Gastprofessur für Gesellschaftswissenschaften wahr.

Spreen gehörte von 2000 bis 2006 dem Redaktionskreis der Zeitschrift Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte an; außerdem ist er Redakteur der Zeitschrift Ästhetik & Kommunikation (seit 1997) und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Kultur und Raumfahrt e.V. (seit 2010).[2]

Er ist überdies Mitglied des Arbeitskreises Sicherheitspolitik und des Fachausschusses für Innen- und Rechtspolitik der SPD Berlin sowie des Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (AsJ) der SPD Berlin. Seit 2020 ist er Co-Vorsitzender/Vorsitzender der Abteilung 72 der SPD Berlin.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Earth System Knowledge Platform. Helmholtz Centre Potsdam. Abgerufen am 28. Mai 2019.
  2. Vorstand und Geschäftsführung. Gesellschaft für Kultur und Raumfahrt e.V.. Abgerufen am 28. Mai 2019.
  3. Abteilungen. SPD Charlottenburg-Wilmersdorf. Abgerufen am 8. Oktober 2020.