Dire Straits (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dire Straits
Studioalbum von Dire Straits
Veröffentlichung 10. Oktober 1978
Aufnahme 13. Februar–5. März 1978
Label Warner Bros.
Format CD, LP, MC
Genre Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 41:34

Besetzung

Produktion Muff Winwood
Studio Basing St. Studios, London (England)
Chronologie
Dire Straits Communiqué
(1979)

Dire Straits ist das Debütalbum der gleichnamigen britischen Rockband Dire Straits. Es wurde im Frühjahr 1978 aufgenommen und im selben Jahr veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Demotape[Bearbeiten]

Mitte 1977 nahmen Dire Straits ein Demotape auf. Am 27. Juli entstanden Wild West End, Sultans of Swing, Down to the Waterline, Sacred Loving (später nicht veröffentlicht) und Water of Love. Im Oktober zeichneten sie Southbound Again, In the Gallery und Six Blade Knife für ein Band für BBC Radio London auf. Am 9. November folgten Setting Me Up, Eastbound Train und Real Girl (letztere nicht auf Dire Straits veröffentlicht). Diese frühen Aufnahmen kamen bei der BBC gut an, sodass Anfang des nächsten Jahres ein Plattenvertrag und die Studioaufnahme des ersten Albums der Band folgen sollten.

Das Album[Bearbeiten]

Für das selbstbetitelte Album Dire Straits begab sich die Band im Februar 1978 in die Basing St. Studios in London, um die bereits auf dem Demotape eingespielten Lieder nun professioniell aufzunehmen und abzumischen. Dire Straits wurde schließlich im Oktober 1978 veröffentlicht. Auf dem Album enthalten war u. a. die spätere Single Sultans of Swing, die den ersten großen Erfolg der Band darstellte. Das Album Dire Straits erreichte im Jahr 1979 Platz 2 der US-amerikanischen Billboard-Charts, die Single Sultans of Swing erreichte im selben Jahr Platz 4 der Billboard-Singlecharts.

Im Jahr 2000 wurde Dire Straits zusammen mit den anderen Alben der Band als remasterte Version neu veröffentlicht.

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Kompositionen sind von Mark Knopfler.

  1. Down to the Waterline – 3:55
  2. Water of Love – 5:23
  3. Setting Me Up – 3:18
  4. Six Blade Knife – 4:10
  5. Southbound Again – 2:58
  6. Sultans of Swing – 5:47
  7. In the Gallery – 6:16
  8. Wild West End – 4:42
  9. Lions – 5:05

Charterfolge[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

Jahr Albumname Chartpositionen
DE [1] AT [2] CH [3] UK [4] US [5]
1978 Dire Straits (Album) 3 17 5 2

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen
DE [1] AT [2] CH [3] UK [4] US [5]
1978 Sultans Of Swing
Eastbound Train (UK)
Southbound Again (US)
20 8 4

Interpretation einzelner Titel[Bearbeiten]

Down to the Waterline[Bearbeiten]

In Down to the Waterline beschreibt Knopfler das Hafengebiet von Newcastle upon Tyne, die Stadt, in der er aufwuchs. Die Erzählende ist ein Mädchen, welches einer zweiten Person über ihre Erinnerungen an das Quayside-Gebiet berichtet.

Water of Love[Bearbeiten]

Der männlicher Erzähler beklagt seine Einsamkeit, die durch die Trennung von einer Frau entstand. Seitdem sucht er das „Wasser der Liebe“, das Lebenselixier, ohne das er bald eingeht.

Setting Me Up[Bearbeiten]

Setting Me Up handelt von einer missglückten Beziehung. Ein männlicher Narrator führt diverse Punkte auf, die ihn an seiner Partnerin aufregen.

Six Blade Knife[Bearbeiten]

Das „sechsschneidige Messer“ symbolisiert die Reize einer Frau, die den Erzähler einerseits sehr umschmeicheln, andererseits aber keine eigenen Entscheidungen mehr zulassen, so sehr er sich auch dagegen sträubt.

Southbound Again[Bearbeiten]

In Southbound Again wird der Abschied eines jungen Mannes aus seiner Heimat Newcastle upon Tyne geschildert. Er ist recht unschlüssig, wohin er gehen soll. Einerseits will er nur noch weg - wegen einer gescheiterten Liebe, andererseits hat er Heimweh. Er fühlt sich des Lebens verdrossen, verspricht sich aber selbst, nicht aufzugeben.

Sultans of Swing[Bearbeiten]

Jemand ist nachts bei Regen in London auf der Straße unterwegs und hört aus einer Bar den Dixie. Da ihm die Interpretation gut gefällt, betritt er den Laden. Obwohl die Band richtig gut spielt, sind trotzdem nur wenige Gäste da. Er betrachtet die Bandmitglieder genauer: George an der Gitarre ist musikalisch sehr erfahren und spielt sehr rhythmisch; dennoch kann er sich nur eine alte Gitarre leisten. Harry macht sich nichts daraus, dass die Band keinen zu großen Erfolg hat, schließlich übt er tagsüber einen normalen Beruf aus. Freitag abends allerdings ist er in seinem Element. In einer Ecke albern betrunkene Jungs herum und interessieren sich nicht für die Jazz-Band - schließlich ist es in ihren Augen kein Rock'n'Roll. Zum Ende verabschiedet sich die Band mit den Worten: „Wir sind die Sultans of Swing“.

Von Sultans of Swing existiert eine Coverversion von Frank Zander mit neuem deutschen Text und dem Titel Das war'n Zeiten. Diese wurde 2005 auf dem Album Rabenschwarz 2 veröffentlicht.

Lions[Bearbeiten]

Das letzte Lied des Albums handelt von einer verlorenen Frau, die in der Nacht unangenehme Taten beobachtet und von einem betrunkenen Seefahrer begrabscht wird. Die Protagonistin entscheidet sich für die Ablehnung des ihr hinzugefügten Schadens. Innerlich sehnt sie sich nach einem „goldenem Ritter“, der sie aus der Misere führt.

Musiker und Mitwirkende[Bearbeiten]

Band[Bearbeiten]

Weitere Mitwirkende[Bearbeiten]

  • Produzent: Muff Winwood
  • Technik: Rhett Davies
  • Remastering: Gregg Geller
  • Projektkoordinator: Jo Motta
  • Art Direction: Alan Schmidt

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b charts.de: DE: Chartplatzierungen Dire Straits
  2. a b austriancharts.at: AT: Chartplatzierungen Dire Straits
  3. a b hitparade.ch: CH: Chartplatzierungen Dire Straits
  4. a b chartstats.com: UK: Chartplatzierungen Dire Straits
  5. a b allmusic.com: US: Billboard-Charts Dire Straits