Discovery Communications

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Discovery Communications, Inc.

Discovery Communications, LLC

Logo
Rechtsform Incorperated
Gründung 1985, Bethesda, Maryland USA
Sitz Silver Spring, Maryland USA
Leitung David Zaslav (CEO)
John S. Hendricks (Gründer & Vorsitzender)
Website discovery.com

Discovery Communications Inc. ist ein US-amerikanisches globales Medien- und Unterhaltungsunternehmen, das 1985 in den USA von John Hendricks als einzelner Sender Discovery Channel gegründet wurde. Die deutschen Sender werden von der Discovery Communications Deutschland GmbH in München betrieben.

Discovery Communications ist eine Tochtergruppe der Discovery Holding Company, ehemals Teil von Liberty Global (des größten Kabelnetzbetreibers außerhalb der USA). Der CEO und Chairman der Discovery Holding Company, John C. Malone, ist zugleich Chairman von Liberty Global.

Am 16. Juli 2015 wurde bekannt, dass Discovery Communications die Radio Sender der skandinavischen SBS Group, die sie zusammen mit den Fernsehsendern der SBS von ProSiebenSat.1 übernommen hatte, an die Bauer Media Group verkauft hat.[1]

Sender in Deutschland[Bearbeiten]

Animal Planet[Bearbeiten]

Logo

Sendestart in Deutschland war im April 2004, es werden deutsche und internationale Produktionen gesendet. Das Programm wird von der Discovery Communications Deutschland GmbH mit Sitz in München veranstaltet. Programmkooperationen bestehen mit Spiegel TV sowie der British Broadcasting Corporation (BBC). Bis zum 30. Juni 2009 wurde Animal Planet im Rahmen des Programmbouquets von Premiere digital über Satellit sowie Kabel ausgestrahlt. Als Ersatz bei Sky Deutschland, wie Premiere seit Juli 2009 heißt, wurde der Sender durch den neuen Tiersender National Geographic Wild ersetzt. Stattdessen ist der Sender seit dem 1. Juli 2009 über den Kabelnetzbetreiber Unitymedia , seit dem 1. September 2010 bei Kabel BW und seit dem 8. März 2010 über die IPTV-Plattform Telekom Entertain der Deutschen Telekom zu empfangen.[1][2]

Discovery Channel Deutschland[Bearbeiten]

Logo
Hauptartikel: Discovery Channel

Seit dem 27. August 1996 ist der Discovery Channel in Deutschland auf Sendung. Zunächst über die Fernsehplattform von DF1. Nach der Fusion von DF1 mit Premiere zu Premiere World im Jahre 1999 blieb der Kanal im Programmangebot enthalten und sendet bis heute. Der Sender besitzt derzeit über zwei Millionen Abonnenten in Deutschland. Neben dem Fernsehprogramm ist der Discovery Channel seit Juli 1995 auch im Internet präsent, seit 28. Juli 1996 auch in deutscher Sprache.

DMAX[Bearbeiten]

Logo
Hauptartikel: DMAX

DMAX ist ein privater Fernsehsender, der vornehmlich auf männliche Zuschauer ausgerichtete Reportagen, Dokumentationen, Real-Life-Programme und Lifestylemagazine ausstrahlt. Der Sender wird über Satellit und Kabelfernsehen verbreitet und ist über diese Verbreitungswege derzeit für 70 % der Haushalte empfangbar. Zusätzlich wird DMAX über die P2PTV-Programme Zattoo und Wilmaa (derzeit nur in der Schweiz) ausgestrahlt. Die terrestrische Verbreitung über DVB-T wurde 2009 eingestellt.

TLC[Bearbeiten]

Logo
Hauptartikel: TLC Deutschland

TLC ist ein privater Fernsehsender, der sich vornehmlich an weibliche Zuschauer mit Non-Fiction Unterhaltungsprogrammen richtet. Der Sender wird seit dem 10. April 2014 über Satellit, Kabelfernsehen und IPTV verbreitet. Einen HD-Ableger gibt es unter dem kostenpflichtigen Angebot von HD+, welches bereits ab dem 4. April 2014 aufgeschaltet wurde.

Eurosport[Bearbeiten]

Hauptartikel: Eurosport

Seit Dezember 2012 war Discovery Communications mit 20 % an Eurosport beteiligt und hält nun seit Mai 2014 die Mehrheit an diesem Sender. Eurosport ist in vielen Ländern zu empfangen, in Deutschland gehört er zu den Sendern des Free-TVs.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DWDL.de: Schluss für Terhoeven & Dietz, Bauer größtes Radiohaus