Domenico Pinelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Domenico Pinelli

Domenico Pinelli (* 21. Oktober 1541[1] in Genua[2]; † 9. August 1611[3] in Rom) war ein Kardinal der Römischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pinelli entstammte einer Senatorenfamilie aus Genua.[1] Er war bis 1562 an der Universität Padua.[1] 1563 nach Rom gerufen, arbeitete er seither in den Diensten der Kurie.[1] Von 1577 bis 1585 war Pinelli Erzbischof von Fermo[4]. Er wurde am 18. Dezember 1585[5] von Papst Sixtus V., seinem Onkel[2], zum Kardinalpriester mit der Titelkirche San Crisogono ernannt. Von 1586 an war er unter anderem in Umbrien und Perugia (1591) päpstlicher Legat.[2] Er war Kardinalbischof von Albano (1603), von Frascati (1603 bis 1605) und Porto e Santa Rufina (1605 bis 1607)[6], sowie zuletzt von Ostia und Velletri (1607 bis 1611). 1602 wechselte er außerdem die Titelkirche und übernahm Santa Maria in Trastevere. Pinelli war von 1607 bis zu seinem Tod Dekan des Kardinalskollegiums[7].

Er wurde in der römischen Basilika Santa Maria Maggiore beigesetzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Vgl.: Goffredo Casalis (Hrsg.): Dizionario geografico storico-statistico-commerciale degli Stati di S. M. il Re di Sardegna. Band 7: Gabiano – Genova. Maspero Librajo e Cassone e Marzorati Tipografi, Turin 1840, S. 600 (Digitalisat).
  2. a b c Vgl.: Annibale Mariotti: Saggio di memorie istoriche civili ed ecclesiastiche della città di Perugia. Band 1, Teil 2: Che contiene un copioso catalogo dei potestà, capitani del popolo, legati, vicelegati, e governatori della città di Perugia. Carlo Baduel, Perugia 1806, S. 384.
  3. Goffredo Casalis (Hrsg.): Dizionario geografico storico-statistico-commerciale degli Stati di S. M. il Re di Sardegna. Band 7: Gabiano – Genova. Maspero Librajo e Cassone e Marzorati Tipografi, Turin 1840, S. 600, nennt den 3. August 1611 als Todesdatum.
  4. Vgl.: Giovanni Battista Spotorno: Storia letteraria della Liguria. Band 3. Ponthenier, Genua 1825, S. 170.
  5. Goffredo Casalis (Hrsg.): Dizionario geografico storico-statistico-commerciale degli Stati di S. M. il Re di Sardegna. Band 7: Gabiano – Genova. Maspero Librajo e Cassone e Marzorati Tipografi, Turin 1840, S. 600, nennt den 12. Januar 1586 als Ernennungsdatum.
  6. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 54: Pod – Pov. Emiliana, Venedig 1852, S. 228.
  7. Vgl.: Gaetano Moroni: Dizionario di erudizione storico-ecclesiastica da S. Pietro sino ai nostri giorni. Band 12: Chi – Chi. Emiliana, Venedig 1841, S. 131.
VorgängerAmtNachfolger
Tolomeo GallioDekan des Kardinalskollegiums
1607–1611
François de Joyeuse
Tolomeo GallioKardinalbischof von Ostia e Velletri
1607–1611
François de Joyeuse
Girolamo SimoncelliKardinalbischof von Porto e Santa Rufina
1605–1607
Girolamo Bernerio
Girolamo SimoncelliKardinalbischof von Frascati
1603–1605
Antonio Maria Galli
Simeone Tagliavia d’AragonaKardinalbischof von Albano
1603
Girolamo Bernerio