Liste der Bischöfe von Ostia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgenden Personen waren Bischöfe und Kardinalbischöfe der suburbikarischen Diözese von Ostia (und Velletri 1150–1914) (Italien). Seit dem 12. Jahrhundert ist der Kardinalbischof von Ostia zugleich auch Kardinaldekan:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  2. a b Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 99; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  3. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 99-100; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 115; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  4. Zum Datum der Vereinigung vgl. Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 33-34
  5. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 100-101; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 115; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  6. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 102; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 115; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  7. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 103; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 115; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  8. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 103-104; vgl. Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 115; und Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  9. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 105; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 119; vgl. Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  10. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 106-107; Hans Walter Klewitz, Reformpapsttum und Kardinalkolleg, Darmstadt 1957, S. 119; Otto Kares, Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, (in:) Festschrift zur Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen, Essen 1924, S. 20
  11. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus und Kirchen Roms 1049–1130. Tübingen 1977, S. 108; Barbara Zenker, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Würzburg 1964, S. 11-12; Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 134
  12. Barbara Zenker, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Würzburg 1964, S. 13-15; Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 134
  13. Barbara Zenker, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Würzburg 1964, S. 15-20; Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 134
  14. Barbara Zenker, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Würzburg 1964, S. 20-21; Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 49 und 134
  15. Barbara Zenker, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Würzburg 1964, S. 21-22, wo aber unrichtig angegeben ist, daß Hugo erst 1152 ernannt worden ist; er ist schon am 29. December 1151 als Kardinalbischof nachzuweisen vgl. J. P. Migne, Patrologia Latina, Bd. 180 col. 1483. Nach Migne, Patrologia Latina, Bd. 180 col. 1412-1413 und 1471-1472 soll Hugo noch zwei frühere päpstliche Privilegien unterschrieben haben: am 14. April 1150 und am 25. April 1151. Beide Urkunden sind jedoch schlecht überliefert: die erste wurde in Wirklichkeit noch von Hugos Vorgänger Guido unterschrieben, die zweite gehört nicht zum Jahr 1151, sondern 1152, vgl. Paul Fridolin Kehr in Nachrichten von der königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, phil.-hist. Klasse, 1911, nr 10, S. 288 f., und Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 49-50 n. 4
  16. Barbara Zenker, Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, Würzburg 1964, S. 22-25; Johannes M. Brixius, Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, Berlin 1912, S. 43 und 134
  17. Die Quelle für die Zeit 1189 bis 1453: Konrad Eubel, Hierarchia Catholica, Bd. I, S. 35-36

Webseiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]