Liste der Bischöfe von Albano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgenden Personen waren Bischöfe und Kardinalbischöfe des Bistums Albano (Italien):

Kardinalbischöfe von Albano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diözesanbischöfe von Albano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Kardinalbischof, der den Titel eines Bischofs von Albano trägt, gibt es auch einen Diözesanbischof, der die bischöflichen Aufgaben in der Diözese wahrnimmt. Papst Johannes XXIII. beschloss 1962, dass die Kardinalbischöfe zwar weiterhin Titelinhaber der suburbikarischen Bistümer sein sollen, jedoch ohne die pastoralen Verpflichtungen, die pleno jure einem Diözesanbischof übertragen wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130–1181. Verlag Trenkel, Berlin 1912 (zugl. Dissertation, Universität Straßburg 1910).
  • Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130 (Bibliothek des DHI; Bd. 48). Niemeyer, Tübingen 1977, ISBN 3-484-80071-2 (zugl. Dissertation, Universität Göttingen 1975).
  • Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert. In: Festschrift zu Jahrhundertfeier des Gymnasiums am Burgplatz in Essen. Baedeker, Essen, 1924.
  • Hans-Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg. Die Entstehung des Kardinalkollegiums. Studien über die Wiederherstellung der römischen Kirche in Süditalien durch das Reformpapsttum; das Ende des Reformpapsttums. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1957.
  • Werner Maleczek: Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216. Die Kardinäle unter Coelestin III. und Innozenz III. Verlag der ÖAW, Wien 1984, ISBN 3-7001-0660-2 (zugl. Habilitationsschrift, Universität Innsbruck 1978).
  • Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159. Dissertation, Universität Würzburg 1964.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Otto Kares: Chronologie der Kardinalbischöfe im elften Jahrhundert, S. 23.
  2. Hans-Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, S. 33 Anm. 82.
  3. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130, S. 89.
  4. a b c d Hans-Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, S. 116.
  5. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130, S. 90.
  6. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130, S. 92–93.
  7. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130, S. 91–92.
  8. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130, S. 93–94.
  9. Hans-Walter Klewitz: Reformpapsttum und Kardinalkolleg, S. 120.
  10. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130, S. 95–96.
  11. Rudolf Hüls: Kardinäle, Klerus, Kirchen Roms 1049–1130, S. 96–97
  12. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, S. 32–34.
  13. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, S. 34.
  14. a b Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, S. 134.
  15. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, S. 34–35.
  16. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, S. 35.
  17. a b c d Johannes M. Brixius: Die Mitglieder des Kardinalskollegiums von 1130-1181, S. 134.
  18. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, S. 36–38.
  19. Barbara Zenker: Die Mitglieder des Kardinalkollegiums von 1130 bis 1159, S. 39.
  20. Werner Maleczek: Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216, S. 352 (Henri starb am 1. Januar 1189).
  21. Werner Maleczek: Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216, S. 63, 76–77.
  22. Werner Maleczek: Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216, S. 63, 94–95.
  23. Werner Maleczek: Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216, S. 63, 125.
  24. Werner Maleczek: Papst und Kardinalskolleg von 1191 bis 1216, S. 63, 166–169.