Dreikönigenviertel (Neuss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Neuss
Dreikönigenviertel
Bezirk 02 von Neuss
Lage des Dreikönigenviertels im Stadtgebiet von Neuss
Koordinaten 51° 11′ 18″ N, 6° 41′ 21″ OKoordinaten: 51° 11′ 18″ N, 6° 41′ 21″ O
Fläche 1,10 km²
Einwohner 6956 (30. Jun. 2013)
Bevölkerungsdichte 6324 Einwohner/km²
Postleitzahl 41464
Vorwahl 02131
Stadtbezirk Dreikönigenviertel (02)
Verkehrsanbindung
DB-Anschluss Neuss Süd S 11
Bus-Linien 842 843 844 848 NE2 NE3
Quelle: Fahrplanauskunft Stadtwerke Neuss

Das Dreikönigenviertel ist der statistische Bezirk 02 der Stadt Neuss, der sich südlich an die Innenstadt anschließt. Seine Fläche beträgt 1,10 km².[1] Namensgebend ist die katholische Dreikönigenkirche, errichtet ab 1909.

Neuss, Dreikönigenkirche

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden wird das Viertel durch den in der Zeit Napoleons errichteten Nordkanal begrenzt.[2][3] Dieser mündet hier in die Obererft, die den Bezirk gegen das östlich liegende Augustinusviertel abgrenzt. Im Süden liegt der Bezirk Pomona und im Westen das Stadionviertel. Zu den Attraktionen zählen der Botanische Garten der Stadt Neuss und die Obererft.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2008 waren in diesem Bezirk 7048 Einwohner gemeldet, zum 1. Januar 2013 waren es 6965 Einwohner.[4][5] Bei dieser Zählung gab es darunter 567 Kinder unter 10 Jahren und 1497 Personen im Alter von 65 Jahren und mehr; der Anteil von Personen mit nicht-deutscher Staatszugehörigkeit beträgt 12,7 %.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dreikönigenviertel befindet sich der Haltepunkt Neuss Süd der Kategorie 6, an dem die S-Bahn S11 verkehrt. Er ist auch an das ÖPNV-Netz der Stadt Neuss angeschlossen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nelly-Sachs-Gymnasium
  • Friederrich-von-Bodelschwingh Grundschule
  • Berufsbildungszentrum Neuss-Weingartstrasse
  • Dreikönigengrundschule

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bezirkstabelle. Stadt Neuss, 30. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2014.
  2. Cora Theobalt: 200 Jahre alte Technik in Neuss. Westdeutsche Zeitung, 3. August 2009, abgerufen am 27. April 2012.
  3. Stadthistorie: Vom Römerlager zur rheinischen Großstadt@1@2Vorlage:Toter Link/www.neuss.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Stadt Neuss
  4. Bevölkerungsstrukturdaten für die Stadt Neuss 2008 (PDF; 165 kB)
  5. Bevölkerungsstrukturdaten für die Stadt Neuss 2013 (PDF; 162 kB)