EV Dingolfing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
EV Dingolfing
Größte Erfolge

Aufstieg in die 2. Liga Süd 1994
Aufstieg in die Oberliga 1985
Bayerischer Eishockeymeister 1984
Bayerischer Landesligameister 1983, 1996

Vereinsinformationen
Geschichte seit 1978
Standort Dingolfing
Spitzname Isar Rats
Stammverein EV Dingolfing e.V.
Vereinsfarben Rot-Weiß
Liga Eishockey-Landesliga Bayern
Spielstätte Eissporthalle Dingolfing
Kapazität 2.500 Plätze (davon 600 Sitzplätze)
Cheftrainer Dustin Whitecotton
Saison 2018/19 8. Platz BLL (N/O) / PD 1.Gr. D

Der EV Dingolfing ist ein Eishockeyverein in Dingolfing im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau. Derzeit spielt die Mannschaft in der Eishockey-Landesliga Bayern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der EV Dingolfing wurde 1978 gegründet. Zunächst spielte der Verein in der so genannten Gruppenliga, die mit einer Landesliga vergleichbar ist. Im Jahr 1983 stiegen die Niederbayern als ungeschlagener Meister in die Bayernliga auf und machten in nur einer Saison als ungeschlagener Meister den Durchmarsch in die Regionalliga Süd perfekt. In der ersten Saison in der Regionalliga Süd erreichte die Mannschaft den 2. Platz und stieg damit in die Oberliga Süd auf. Von 1985 bis 1992 nahm man ständig in dieser Liga am Spielbetrieb teil, am Ende der Saison 1991/92 konnte der EVD aber den Abstieg nicht verhindern und musste daher wieder in der Regionalliga Süd an den Start gehen. Nach 2 Jahren in der Regionalliga Süd nahm man in der Saison 1994/95 in der 2. Liga Süd teil und wurde Meister in der Vorrunde, in der Aufstiegsrunde zur 1. Liga Süd belegte man den 8. Platz. Allerdings hatten die beiden tschechischen Spieler Martin Chmelik und Jiri Nachtmann gefälschte Pässe. Infolgedessen musste der EV Dingolfing den Zwangsabstieg in die Landesliga antreten. Für das Spieljahr 1994/95 wurden sämtliche Tore und Punkte von den Ligaverantwortlichen aberkannt sowie der Meistertitel aberkannt.

Nach dem Zwangsabstieg in die Landesliga wurde die Mannschaft in der Saison 1995/96 Meister der Landesliga und stieg in die Bayernliga Ost auf. Bis zur Saison 2004/05 blieb der EVD in der Bayernliga bis man in dieser Saison nach 22 Spieltagen den Rückzug aus dem Spielbetrieb anmelden musste und somit als erster Absteiger in die Landesliga fest stand.

Nach dem Rückzug aus der Bayernliga startete man 2005 in der Landesliga Ost, wo die Dingolfinger in der Saison 2007/08 als Vizemeister den Aufstieg in die Bayernliga perfekt machten. Bis 2010 spielte der Klub in der höchsten bayerischen Spielklasse, ehe ein erneuter Abstieg in die Landesliga folgte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Liga Süd 1994
  • Vizemeister Oberliga Süd 1987
  • Aufstieg in die Oberliga 1985
  • Vizemeister Regionalliga Süd 1985, 1993, 1994
  • Bayerischer Eishockey-Meister 1984
  • Ostbayerischer Meister 2002
  • Ostbayerischer Vizemeister (4. Liga) 2003
  • Aufstieg in die Regionalliga 1984, 1996, 2002, 2008
  • Ostbayerischer Vizemeister 2001
  • Aufstieg in die Bayernliga 1983
  • Bayerischer Landesliga-Meister 1983,
  • Bayerischer Landesliga N/O Meister 2013
  • Landesliga Vizemeister Nord/Ost 2014
    Ost 1981, 2007, 2008,

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisondaten ab 1971
Saison Liga Klasse Gruppe Platzierung PO PD Endplatzierung
1979/80 Landesliga V I Ost 7. Platz
1980/81 Landesliga V I Ost Vizemeister
1981/82 Landesliga V I Ost 3. Platz
1982/83 Landesliga V I Ost Meister BLL Meister
1983/84 Bayernliga V Meister RL 1. Gruppe A
1984/85 Regionalliga I V Süd Vizemeister OL 2. Gruppe B
1985/86 Oberliga I I I Süd 3. Platz 2. BL 6. Gruppe A
1986/87 Oberliga I I I Süd Vizemeister 2. BL 5. Gruppe A
1987/88 Oberliga I I I Süd 4. Platz 2. BL 5. Gruppe B
1988/89 Oberliga I I I Süd 10. Platz X 1. Gruppe B
1989/90 Oberliga I I I Süd 3. Platz 2. BL 5. Gruppe A
1990/91 Oberliga I I I Süd 14. Platz X 1. Gruppe A
1991/92 Oberliga I I I Süd 12. Platz X 4. Gruppe A
1992/93 Regionalliga I V Süd Vizemeister OL 8. Gruppe A
1993/94 Regionalliga I V Süd Vizemeister 4. Gruppe B
1994/95 2. Liga Süd I I I Süd 1. Platz Rückzug
1995/96 Landesliga V Ost Meister BLL Meister
1996/97 Regionalliga I V BYL 8. Platz
1997/98 Regionalliga I V BYL 7. Platz
1998/99 Bayernliga V Ost 4. Platz
1999/00 Bayernliga V 8. Platz
2000/01 Bayernliga V Ost Vizemeister X 6. Platz
2001/02 Bayernliga V Ost Meister BYL 3. Platz
2002/03 Regionalliga I V BYL/Ost Vizemeister X Viertelfinale
2003/04 Regionalliga I V BYL/Ost 3. Platz X Halbfinale
2004/05 Regionalliga I V BYL/Ost 15. Platz X Rückzug
2005/06 Landesliga V Ost 5. Platz X 1. Gruppe Ost
2006/07 Landesliga V Ost Vizemeister BLL 3. Gruppe 3
2007/08 Landesliga V Ost Vizemeister BLL Vizemeister
2008/09 Regionalliga I V BYL 16. Platz X 2. Gruppe A
2009/10 Regionalliga I V BYL 15. Platz X 4. Gruppe B
2010/11 Landesliga V N/O 9. Platz
2011/12 Landesliga V N/O 8. Platz
2012/13 Landesliga V N/O Meister BLL Vizemeister
2013/14 Landesliga V N/O Vizemeister BLL Aufstiegsverzicht
2014/15 Landesliga V N/O 7. Platz
2015/16 Landesliga V Ost 4. Platz BLL 3. Gruppe B
2016/17 Landesliga V Nord 4. Platz BLL Halbfinale
2017/18 Landesliga V N/O 6. Platz X 2. Gruppe E
2018/19 Landesliga V N/O 8, Platz X 1. Platz Gr. D

Quelle: passionhockey.com[1] Quelle: schongau-mammuts.de[2] Zeichen für Auf-/Abstieg ↑ ↓

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende ehemalige Spieler
Name (Teamzugehörigkeit und Position in Klammern)
DeutschlandDeutschland Erich Goldmann (bis 1993, Sturm)

Goldmann lernte das Eishockeyspielen in seiner Heimatstadt Dingolfing. Als Siebzehnjähriger absolvierte er sein erstes Bundesligaspiel für den EV Landshut. Er spielte weiterhin für die Adler Mannheim, Kaufbeurer Adler, Moskitos Essen, ERC Ingolstadt, Iserlohn Roosters und EHC München. Von 1997 bis 2000 war „Rick“ Goldmann in Nordamerika aktiv und lief unter anderem in einem Spiel für die Ottawa Senators aus der NHL auf.

Spielstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eissporthalle Dingolfing hat ein Fassungsvermögen von 2.500 Zuschauern, davon 600 Sitzplätze. Die Eisfläche wird neben den regulären Spieltagen auch als Trainingsstätte der Senioren-, Hobby- und Nachwuchsmannschaften benutzt. Auch zu Publikumsläufen ist die Eissporthalle mehrmals die Woche geöffnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archiv Eishockey Deutschland ab 1908 / 09 Passionhockey
  2. Stadiongeschichte Schongau EA-Schongau Geschichte