Eishockey-Landesliga Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landesliga Bayern

Voller Name Eishockey-Landesliga Bayern
Aktuelle Saison 2017/18
Sportart Eishockey
Abkürzung BLL
Verband BEV
Mannschaften 23
Land/Länder Bayern
Titelträger EC Bad Kissinger Wölfe
Rekordmeister Ehc80 285.jpg EHC 80 Nürnberg (3)
Website bev-eissport.de
Bayerische Eishockey-Liga

Die Landesliga Bayern wird vom Bayerischen Eissportverband (BEV) organisiert und ist aktuell die fünfthöchste Spielklasse im deutschen Ligasystem. Vor Einführung der Eishockey-Bundesliga war sie die zweithöchste Spielklasse und anschließend bis 1961 drittklassig. Als Unterbau der Landesliga diente die Kreisliga Bayern, bis sie 1991 von der Bayerischen-Bezirksliga ersetzt wurde.

Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesligasaison 2018/19 wird in zwei Vorrundengruppen, Gruppe 1 (Nord/Ost) und Gruppe 2 (Süd/West) mit je 12 Mannschaften, ausgespielt. Nicht mehr dabei sind der EC Bad Kissinger Wölfe, ERV Schweinfurt, EHC Königsbrunn und der EHC Klostersee (alle Aufsteiger in die Bayernliga). Neu in der Liga ist der ESV Waldkirchen (Aufsteiger aus der Bezirksliga) und der EC Pfaffenhofen, ESV Buchloe, und der EV Moosburg (alle Absteiger aus der Bayernliga). Durch den Aufstiegsverzicht der Teams des ESC Geretsried 1b und SG TV Lindenberg / EV Lindau 1b konnte der sportliche Absteiger EV Pfronten in der Landesliga verbleiben.

Die Wanderers Germering wollen u. a. aus finanziellen Gründen, nach dem Abstieg aus der Bayernliga, nicht am Spielbetrieb der Landesliga teilnehmen. Der Club Plant einen Neuanfang in der Bezirksliga. Der EV Aich verzichtet auf sein Aufstiegsrecht und tritt auch weiter in der Bezirksliga an. Quelle: Icehockeypage[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesliga Gruppe 1 (N/O)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer der Landesliga 2018/19, Gruppe 1 Nord/Ost (rot) und Gruppe 2 Süd/West (blau)

Landesliga Gruppe 2 (S/W)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde 2018/19 wird in zwei Gruppen als Einfachrunde ausgespielt. Anschließend werden die besten fünf Teams jeder Gruppe mit den Mannschaften von Platz 9 bis 14 der Bayernliga verzahnt und nehmen an einer Qualifikationsrunde zur BYL teil. Die Plätze 1 bis 3 einer jeden Gruppe sind für die Bayernligasaison 2019/20 qualifiziert. Die bestplatzierten Landesligisten der beiden Gruppen ermittelten im Modus „Best-of-Three“ den Bayerischen Landesligameister. Die Mannschaften ab Platz 6 jeder Vorrundengruppe nehmen an der Abstiegsrunde in zwei Gruppen teil, bei der jeweils der Tabellenletzte der Gruppen 1 und 2 in die Bezirksliga absteigen.

Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Qualifikationsrunde 2017/18

In der Qualifikationsrunde zur BYL, die in 2 Gruppen (C u.D) zu je 8 Mannschaften ebenfalls als Einfachrunde ausgespielt wird, qualifizieren sich die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 3 jeder Gruppe für die Bayernligasaison 2018/19. Die Bad Kissinger Wölfe, der EHC Klostersee, der ERV Schweinfurt und der EHC Königsbrunn haben sich für die Bayernliga 2018/19 qualifiziert. Die bestplatzierten Landesligisten der beiden Gruppen ermittelten im Modus „Best-of-Three“ den Bayerischen Landesligameister, bei dem sich die Bad Kissinger Wölfe mit 2:1 gegen den EHC Klostersee durchsetzen konnten.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finalspiele wurden vom 16. März bis 23. März 2018, im Modus „Best-of-Three“, ausgetragen.

  BLL-Meisterschaft Serie Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
EHC Klostersee Logo 2017.svg EHC Klostersee -
EC Bad Kissinger Wölfe
1:2 6:3 1:3 2:3

Endstand

  • Damit sind die Bad Kissinger Wölfe Bayerischer Landesliga-Meister 2018

Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Abstiegsrunde, die ebenfalls in 2 Gruppen als Einfachrunde ausgespielt wird, ist die jeweils letztplatzierte Mannschaft einer Gruppe Direktabsteiger in die Bezirksliga. Die Spiele werden vom 19. Jan. 2018 bis 18. März 2018 ausgetragen.

Endstand, Quelle: Icehockeypage[2]

Gruppe 1 (N/O)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Tore Diff. Pkte
1. ESV Burgau 12 7 1 1 3 75:47 29 24
2. EV Dingolfing 12 8 0 0 4 69:45 24 24
3. Ver selb.png VER Selb 1b 12 6 1 1 4 62:42 20 21
4. VfE Ulm/Neu-Ulm 12 6 0 1 5 59:42 17 19
5. ESC Vilshofen 12 4 3 1 4 62:56 6 19
6. SE Freising 12 5 1 2 4 40:43 −3 19
7. EHC Straubing 12 0 0 0 12 22:115 −93 0

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder
Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore, GT = Gegentore  „Absteiger in die BBzL“
.

Gruppe 2 (S/W)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Tore Diff. Pkte
1. EHC Bad Aibling 10 8 0 0 2 55:23 32 24
2. Wappen TSV Farchant.svg TSV Farchant 10 5 2 0 3 31:29 2 19
3. SC Forst 10 5 0 1 4 39:36 3 16
4. SG TSV Schliersee/
TEV neu.png TEV Miesbach 1b
10 4 0 0 6 22:35 −13 12
5. TSV Trostberg 10 3 0 1 6 26:42 −16 10
6. EV Pfronten 10 3 0 0 7 23:31 −8 9

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Siege, S2 = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder
Penaltyschießen, N0 = Niederlagen, T = Tore, GT = Gegentore  „Sportlicher Absteiger“
.

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesligameister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Bayerischer Meister Liga
1949 EV Tegernsee [3] II.
1950 EC Bad Tölz II.
1951 EV Rosenheim II.
1952 TEV Miesbach II.
1953 SC Weßling II.
1954 EV Rosenheim II.
1955 TEV Miesbach II.
1956 ESV Kaufbeuren II.
1957 EV Landshut II.
1958 SC Ziegelwies II.
1959 EV Landsberg III.
1960 ERC Sonthofen III.
1961 EC Oberstdorf III.
1962 EV Rosenheim IV.
1963 Münchener EV IV.
1964 Augsburger EV IV.
1965 SV Hohenfurch[4] IV.
1966 IV.
1967 SC Reichersbeuern IV.
1968 EV Berchtesgaden[5] IV.
Saison Landesliga Meister Liga
1969 DEC Inzell[6] V.
1970 TSV Peißenberg[7] V.
1971 * VER Selb V.
Saison Landesliga – Meister Liga
1972 V.
1973 EV Bad Wörishofen V.
1974 * TuS Geretsried V.
1975 EV Pegnitz VI.
1976 TSV Hohenpeißenberg VI.
1977 ETC Höhenkirchen VI.
1978[8] TSV Hopferau VI.
1979 TSV Marktoberdorf VI.
1980 SC Reichersbeuern VI.
1981 EHC 80 Nürnberg VI.
1982 ESC Dorfen (?) VI.
1983 EV Dingolfing VI.
1984 EC Hedos München VI.
1985 TSV Schliersee VI.
1986 EHC Bad Reichenhall VI.
1987 Kulmbacher EC VI.
1988 ERC Selb VI.
1989 ERV Schweinfurt VI.
1990 ERC Haßfurt VI.
1991 EV Mittenwald VI.
1992 EV Berchtesgaden VI.
1993 EHC Bad Aibling VI.
1994 EV Fürstenfeldbruck VI.
1995 EA Kempten V.
Saison Landesliga – Meister Liga
1996 EV Dingolfing V.
1997 ESC München V.
1998 Augsburger EV 1b V.
1999 EV Pfronten VI.
2000 EHC Waldkraiburg VI.
2001 TSV Schliersee VI.
2002 EV Landsberg VI.
2003 TuS Geretsried 1 b V.
2004 TSV Erding V.
2005 ECDC Memmingen V.
2006 EHF Passau V.
2007 EHC 80 Nürnberg V.
2008 ESV Buchloe V.
2009 EHC Bayreuth V.
2010 1. EV Weiden V.
2011 EHC 80 Nürnberg V.
2012 EV Moosburg V.
2013 * EV Pfronten V.
2014 HC Landsberg V.
2015 EV Pegnitz V.
2016 TSV Erding V.
2017 EV Füssen V.
2018 EC Bad Kissinger Wölfe V.
2019 V.
  • LL-Meister ist auch Direktaufsteiger in die neue RL.
  • 2012/13 wurden Meister und Aufsteiger getrennt ermittelt.

Spielklassenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweitklassig von Gründung bis 1958 – Drittklassig von 1958/59 bis 1961 – Viertklassig von 1961/62 bis 1968 – Fünftklassig 1968/69 bis 1974 – Sechstklassig 1974/75 bis 1994 – Fünftklassig 1994/95 bis 1998 – Sechstklassig von 1998/99 bis 2002 – Fünfte Spielklasse wieder seit 2002/03

Meister Landesliga Natureis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1975/76 TSV Kottern

Sieger der einzelnen Landesligagruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord West Süd
1948/49 EV Tegernsee EV Landshut
1949/50 EC Bad Tölz
1950/51[9] EV Tegernsee EV Rosenheim
1951/52 TEV Miesbach
1952/53 SC Weßling
1953/54[10] ESV Kaufbeuren EV Rosenheim
1954/55 TEV Miesbach EV Landshut
1955/56[11] SG Nürnberg ESV Kaufbeuren ESC Holzkirchen
1956/57 EV Landshut
1957/58 SC Ziegelwies
1958/59[12] SG Nürnberg EV Landsberg ESC Holzkirchen
1959/60 ERC Sonthofen
1960/61 EC Oberstdorf
1961/62 EV Rosenheim
1962/63 Münchner EV
1963/64 EV Pegnitz Augsburger EV EHC Klostersee
1964/65 SV Hohenfurch[4] EHC Klostersee
1965/66
1966/67 VER Selb SC Reichersbeuern
Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
1967/68[13] EV Regensburg SV Apfeldorf EV Berchtesgaden
1968/69[6] SC Pfettrach (Landshut) DEC Inzell EA Schongau
1969/70
1970/71 VER Selb
1971/72 EV Pegnitz
1972/73 SG Moosburg SV Apfeldorf ESV Buchloe
1973/74 TuS Geretsried
1974/75 EV Pegnitz
1975/76 ERC Ingolstadt TSV Trostberg
1976/77 ERC Ingolstadt
Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
1977/78 SV Bayreuth EC Geisenhausen EV Garmisch ESV Burgau[14]
1978/79 ERV Schweinfurt ESC Vilshofen EC Holzkirchen TSV Marktoberdorf
1979/80 EC Erkersreuth ESC Dorfen SC Reichersbeuern ESV Buchloe
1980/81 EHC Nürnberg TSV Erding EC Holzkirchen
1981/82 SV Hof ESC Dorfen EV Mittenwald EHC Straubing 1b
1982/83 EV Dingolfing TSV 1863 Trostberg
1983/84 ATSV Kulmbach EC Hedos München TuS Geretsried 1b TSV Königsbrunn
1984/85 EHC 80 Nürnberg 1b EV Regensburg 1b TSV Schliersee EV Füssen 1b
1985/86 EV Pegnitz ERC Regen EHC Bad Reichenhall EV Füssen 1b
1986/87 Kulmbacher EC EC Pfaffenhofen VfL Waldkraiburg SV Hohenfurch
Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Gruppe 5
1987/88 ERC Selb ASV Dachau EV Berchtesgaden Bad Bayersoien TSV Marktoberdorf
1988/89 ERV Schweinfurt ESC Vilshofen EC Schwaig SV Hohenfurch TSV Marktoberdorf
Gruppe A Gruppe B Gruppe C
1989/90 ERC Haßfurt EC Planegg-Geisenbrunn ESV Buchloe
Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
1990/91 EC Erkersreuth SC Ergolding EV Mittenwald TSV Marktoberdorf
1991/92 EV Weiden 1b ERC Regen EV Berchtesgaden EV Lindau
1992/93 ESV Würzburg ASV Dachau EHC Bad Aibling SC Hohenems
1993/94 ESV Würzburg EV Fürstenfeldbruck ESC Holzkirchen EA Kempten 1b
1994/95 Höchstadter EC ESV Waldkirchen ESV Bad Bayersoien EA Kempten
1995/96 ESV Bayreuth EV Dingolfing MTV Dießen EHC Memmingen
1996/97 Höchstadter EC EHC Bad Aibling ESC München EV Lindau
1997/98 SVG Burgkirchen Augsburger EV 1 b
1998/99 EV Pfronten
Nord Ost Süd West
1999/00 ESV Würzburg EHC Waldkraiburg SC Forst ERC Sonthofen 99
2000/01 ESV Würzburg EV Regensburg 1b TSV Schliersee EV Lindau
2001/02 EV Pegnitz Wanderers Germering SB Rosenheim EV Landsberg
2002/03 EV Pegnitz EV Bruckberg TuS Geretsried 1b Wanderers Germering
2003/04 EV Pegnitz TSV Erding EV Fürstenfeldbruck TSV Peißenberg
2004/05 EHC 80 Nürnberg Deggendorfer SC TSV 1863 Trostberg ECDC Memmingen
2005/06 ERV Schweinfurt EHF Passau ESC Holzkirchen EC Ulm/Neu Ulm
2006/07 VER Selb Wanderers Germering ESC Holzkirchen ESV Buchloe
2007/08 EHC Bayreuth SVG Burgkirchen ESC Holzkirchen ESV Buchloe
2008/09 EHC Bayreuth SVG Burgkirchen EHC Bad Aibling EV Lindau
2009/10 1. EV Weiden SVG Burgkirchen Wanderers Germering ESV Königsbrunn
Nord/Ost Süd/West
2010/11 ESV Waldkirchen EHC Waldkraiburg
2011/12 EV Moosburg EV Pfronten
2012/13 EV Dingolfing EV Pfronten
2013/14 EV Pegnitz HC Landsberg
2014/15 EV Pegnitz ESC Riverrats Geretsried
Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3
2015/16 TSV Erding EHF Passau EHC Königsbrunn
2016/17 ERV Schweinfurt SE Freising EV Füssen
Gruppe 1 (Nord/Ost) Gruppe 2 (Süd/West)
2017/18 ERSC Amberg EHC Klostersee

Fehlende Daten sind nicht bekannt.

Weitere Landesligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesliga Bayern der Frauen ist die zweithöchste Liga im Fraueneishockey unter der Fraueneishockey-Bundesliga.

In allen Nachwuchsklassen gibt es Landesligen in mehreren Gruppen, die jeweils die zweithöchste Liga in Bayern unter der Bayernliga bilden.

Modus (historisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1948 bis 2016
2015/16 In dieser Saison 2015/16 wurde die Landesliga in der Vorrunde erstmals in drei Gruppen zu 9 bzw. 10 Mannschaften[15] als Einfachrunde ausgespielt. Nach der Vorrunde qualifizierten sich die ersten vier Mannschaften aller Gruppen für die Zwischenrunde, die in 2 Gruppen zu je 6 Mannschaften ausgespielt wurde, während sich die Mannschaften auf den anderen Plätzen in einer weiteren – gemeinsamen – Endrunde die sportlichen Absteiger in die Bezirksliga ausspielten. In der Zwischenrunde, die als Einfachrunde ausgespielt wurde, wurden die acht Teilnehmer an den Playoffs ermittelt, in welchen nach dem Modus „Best of Three“ der Meister der Landesliga und Direktaufsteiger in die Bayernliga und der Vizemeister und Teilnehmer an der Relegation zur Bayernliga ermittelt wurde.[16][17]

Ab den Playoffspielen wurden im Gegensatz zur Saison 2014/15 die Spiele durch das 3-Mann-Schiedsrichter-System geleitet.

2014/15 In dieser Saison wurde die Liga letztmals in zwei Vorrundengruppen ausgespielt. Am Modus der Ermittlung der Teilnehmer wie auch an der Aufstiegsplayoffs erfolgte im Gegensatz zur Saison 2013/14 die Änderung, dass der Verlierer des Finale der Aufstiegsplayoffs die Chance zur Qualifikation für die Bayernliga durch Einführung von Regelationsplayoffs gegen den Verlierer der Abstiegsplayoffs der Bayernliga bekam.
2013/14 Ab dieser Saison wurde die Ermittlung der Teilnehmer an den Aufstiegsplayoffs zur Bayernliga nach den beiden Vorrundengruppen davon abhängig gemacht, ob die Mannschaft nicht bereits auf den Aufstieg verzichtet hatte. Der Finalsieger der Aufstiegsplayoffs stieg direkt in die Bayernliga auf. Die beiden Letztplatzierten der beiden Gruppen stiegen sportlich ab, falls sich nicht genügend Mannschaften zum Erreichen der Sollstärke in der darauffolgenden Saison finden.

Ab dieser Saison erfolgte die Umstellung von der Zwei-Punkte-Regel auf die Regelung, dass

  • der Sieger nach der Regulären Spielzeit 3 Punkte und
  • nach der regulären Spielzeit der im Penaltyschiessen ermittelte Sieger 2 Punkte und der Verlierer einen Punkt bekommt.
2012/13 In dieser Saison wurden zuletzt zwei Direktaufsteiger in die Bayernliga ausgespielt. Zusätzlich zum Finale um die Landesligameisterschaft wurde, wurde noch das "kleine" Finale um Platz 3 ausgespielt.
2011/12 Im Gegensatz zur Saison 2012/13 musste der Aufstiegsverzicht schon bis 31. Dezember 2011 erklärt werden. Ab dieser Saison erfolgte eine Trennung der Teilnehmer an den Aufstiegsspielen zur Bayernliga und den Spielen zur Landesligameisterschaft im Falle eines Aufstiegsverzicht einer Mannschaft.
2010/11 In der Hauptrunde in beiden Gruppen, die jeweils eine Einfachrunde ausspielen, qualifizieren sich die jeweils Ersten und Zweiten jeder Gruppe für die Play-Offs. Das Halbfinale wird über Kreuz (Erster Süd/West gegen Zweiter Nord/Ost und umgekehrt) in Hin- und Rückspiel ausgespielt. Die Sieger des Halbfinales spielen in Hin- und Rückspiel den Bayerischen Landesliga-Meister aus und steigen beide – falls sie keinen Aufstiegsverzicht erklärt haben – direkt in die Bayernliga auf. Die beiden Halbfinalverlierer spielen in Hin- und Rückspiel den Dritten und Vierten der Meisterschaft aus, welche eventuell zum Nachrücken in die Bayernliga berechtigt sind.

Am Ende der Saison steigen pro Gruppe zwei Clubs in die Bezirksliga ab. Dabei kann der gleitende Abstieg in Betracht kommen.

2008/09 mit 2009/10 Nach der Hauptrunde in den vier Gruppen (Nord, Ost, Süd und West) qualifizieren sich
  • die ersten vier Mannschaften jeder Gruppe für die Qualifikationsrunde, die wiederum in zwei bayernweiten Gruppen ausgespielt wird. Die Verteilung auf die beiden Gruppen erfolgt nach einem vor der Saison ausgelosten Schlüssel. Die beiden Gruppensieger steigen – falls sie keinen Aufstiegsverzicht erklärt haben – in die Bayernliga auf und spielen den Landesligameister aus, die Gruppenzweiten spielen einen möglichen Nachrücker aus.
  • die weiteren Mannschaften der Gruppe für die Abstiegsrunde, die in zwei Gruppen (Nord/Ost und Süd/West) ausgespielt wurde und die Punkte und Tore aus den direkten Vergleich der Vorrunde mitgenommen wurde. Aus dieser stiegen die letztplatzierten Mannschaften der jeweiligen Vorrunden ab bis die Sollstärke acht Mannschaften erreicht wurde.
2007/08 Nach der Hauptrunde in den vier Gruppen qualifizierten sich
  • die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe für die Meisterschaftsrunde. Der Meister wie der Zweitplatzierte der Runde stiegen direkt in die Bayernliga auf.
  • die restlichen Mannschaften jeder Gruppe für die nicht verzahnten Abstiegsrunde, aus der der letzte sportlich in die Bezirksliga abstieg.
2003/04 mit 2006/07 Nach der Hauptrunde in den vier Gruppen qualifizierten sich
  • die ersten vier Mannschaften jeder Gruppe für die Qualifikationsrunde, die in vier Gruppen zu je vier Mannschaften ausgespielt wurde. Die Verteilung der Mannschaften erfolgte aufgrund ihrer Platzierung nach der Vorrunde nach einem vor der Saison festgelegten Schlüssel. Die Sieger der Qualifikationsgruppen spielten im Playoff-Modus Platz 1 mit 4 der Landesligameisterschaft aus, wobei die beiden Finalisten in die Bayernliga direkt aufstiegen und beiden weiteren Mannschaften bei Bedarf nachrücken durften.
  • die letzten vier Mannschaften für die nicht verzahnte Abstiegsrunde, aus der der letzte sportlich in die Bezirksliga abstieg.
2002/03 die Bayernliga rückt zur Regionalliga auf, was die BLL wieder fünftklassig werden lässt.
2000/2001 bis 2002/03 Nach der Hauptrunde in den vier Gruppen (Nord, Ost, Süd, West) qualifizierten sich
  • die ersten vier Mannschaften jeder Gruppe für die Zwischenrunde, die in zwei Gruppen (Nord/Ost und Süd/West) gespielt wurde.
  • die ersten zwei Mannschaften der Zwischenrundengruppen für die bayerische Landesligenmeisterschaft, die im Playoff-Modus ausgespielt wurde.
1999/2000 Nach der Hauptrunde in den vier Gruppen (Nord, Ost, Süd, West) qualifizierten sich
  • die ersten beiden Mannschaften für die Aufstiegsrunde, aus der der erste und der zweite in die Bayernliga aufstieg und der drittplatzierte später nachrückte.
1998/99 mit Einführung der Bundesliga (2. Spielklasse) wird die BLL wieder sechstklassig
1995/96 mit 1996/97 Nach der Vor- und der Meisterschaftsrunde in den vier Gruppen (1 mit 4) qualifizierten sich
  • die Sieger der Gruppen für die Meisterschaftsrunde, aus der der erste und der zweite in die Bayernliga aufstieg.
1994/95 mit Einführung der DEL wird die BLL wieder fünftklassig
1992/93 und 1993/94 Nach der Vorrunde in 4 Gruppen
  • spielten die 4 Tabellenersten im Playoff-Modus den bayerischen Landesligameister aus.
  • konnten sich 10 bis 14 Mannschaften (nach Platzierung in der Vorrunde) für die Qualifikationsrunde zur Bayernliga bewerben, in der sie in sechs Qualifikationsgruppen mit je 4 bis 5 Mannschaften gegen die 3. bis letztplatzierten der Bayernliga spielten
1991/92 Einführung der Verzahnung mit der Bezirksliga Bayern, die die Kreisliga Bayern ersetzt.
1989/90 Die Hauptrunde wurde in drei statt vier Gruppen ausgespielt.
1987/88 und 1988/89 Die Hauptrunde wurde in fünf statt vier Gruppen ausgespielt.
Nach der Vorrunde 1988/89 konnten die Drittplatzierten an einer Aufstiegsrunde zur Bayernliga teilnehmen. Der Sieger konnte ebenfalls in die Bayernliga aufsteigen.[18]
1987/88 Unterhalb der Landesliga wird eine nichtverzahnte Kreisliga Bayern eingeführt. (In der Region West gab es bereits seit 1985/86 eine "Kreisliga Schwaben")
1983/84 Nach der Hauptrunde in den vier Gruppen (Gruppe 1 (heute Nord), 2 (heute Ost), 3 (heute Süd), 4 (heute West)) spielten
  • die Gruppensieger die Meisterschaftsrunde aus;
  • die Gruppenzweiten die Qualifikationsrunde zur Bayernliga aus;
1974/75 mit Einführung der 2. Bundesliga wird die BLL sechstklassig.
1973/74 Besonderheit: der BLL-Meister steigt direkt in die Regionalliga auf
1972/73 bis 1986/87 Liga mit 4 Gruppen (Bezeichnung A,B,C,D; ab 1977 I,II,III,IV)
1974/75 Unterbau Kreisliga Bayern[14]
1971/72 Liga mit mindestens 2 Gruppen
1970/71 Besonderheit: hier konnten der fünftklassige Landesligameister und der viertklassige Bayernligameister direkt in die Regionalliga 1971/72 aufsteigen.
1969/70 Liga mit 3 Gruppen
Unterbau Kreisliga Bayern
1968/69 mit Einführung der Kunsteis-Bayernliga[19] wurde die BLL fünftklassig mit 3 Gruppen[6]
Unterbau Kreisliga Bayern
1966/67 bis 1967/68 Liga mit mindestens 3 Gruppen[20]
Unterbau Kreisliga Bayern[6]
1965/66 Liga mit mindestens 2 Gruppen[20]
Unterbau Kreisliga Bayern[21]
1964/65 Liga
Unterbau Kreisliga Bayern[20]
1963/64 Liga mit 3 Gruppen[22]
1962/63 eingleisige Liga
1961/62 mit Einführung der Gruppenliga wird die BLL vierthöchste Spielklasse
Unterbau Kreisliga Bayern[22]
1958/59 bis 1960/61 Liga dritthöchste Spielklasse
Unterbau Kreisliga Bayern[22]
1955/56 bis 1957/58 Liga von Gründung der Eishockey-Landesliga Bayern bis 1958 zweithöchste Spielklasse
Unterbau Kreisklasse Bayern
1955/56 Unterbau Bezirksklasse Bayern[23]
1953/54 Liga mit mindestens 2 Gruppen
1950/51 eingleisige Liga um Unterbau Kreisliga Südbayern und 2-Gruppige Kreisliga Nordbayern[24]
1949/50 eingleisige Liga mit Unterbau Kreisliga Bayern mit 2 Gruppen[25] Letztmals wurde der Bayerische Meister in einer Endrunde ausgespielt. Ab der Saison 1950/51 war der Landesliga-Meister auch Bayerischer Meister und für die Endrunde mit den Deutschen Landesliga-Meistern qualifiziert, bei der auch der oder die Aufsteiger in die Oberliga ermittelt wurden.
1948/49 zweitklassige, eingleisige Liga mit Unterbau Kreisliga Bayern[25][26]
Spielklassenverlauf Zweitklassig von Gründung bis 1958 – Drittklassig von 1958/59 bis 1961 – Viertklassig von 1961/62 bis 1968 – Fünftklassig 1968/69 bis 1974 – Sechstklassig 1974/75 bis 1994 – Fünftklassig 1994/95 bis 1998 – Sechstklassig von 1998/99 bis 2002 – Fünfte Spielklasse wieder seit 2002/03

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Tabelle der Eishockey-Ladesliga Bayern. icehockeypage.net, abgerufen am 1. Juli 2018.
  2. Aktuelle Tabelle der Eishockey-Landesliga Bayern. icehockeypage.net, abgerufen am 5. Februar 2018.
  3. http://www.passionhockey.com/hockeyarchives/Allemagne1950.htm Tegernsee Bayerischer Meister 1949
  4. a b Chronik SV Hohenfurch (online aufgerufen 26. Februar 2012)
  5. Chronik EV Berchtesgaden (Seite 30, am 6.9.2017 aufgerufen)
  6. a b c d Schongau-Mammuts.de Stadiongeschichte EA Schongau (online aufgerufen am 28. Mai 2015)
  7. Chronik EC Peiging (Saison 1969/70, am 15.2.2018 aufgerufen)
  8. Championnat d'Allemagne de hockey sur glace 1977/78. Abgerufen am 20. Februar 2018 (französisch).
  9. Championnat d'Allemagne 1950/51. Abgerufen am 20. Februar 2018 (französisch).
  10. Championnat d'Allemagne 1953/54. Abgerufen am 20. Februar 2018 (französisch).
  11. Championnat d'Allemagne 1955/56. Abgerufen am 20. Februar 2018 (französisch).
  12. http://www.passionhockey.com/hockeyarchives/Allemagne1959.htm
  13. Chronik EV Berchtesgaden Seite 30
  14. a b ESV-Burgau | Geschichte. Abgerufen am 20. Februar 2018.
  15. Endfassung Ligenplanung 2015/16. In: bev-eissport.de. Bayerischer Eissport-Verband e. V., München, 2015, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 26. Juli 2015 (PDF; 70 kB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bev-eissport.de
  16. hockeyweb.de, 18. Juni 2015 Erding nach Oberliga-Aus nicht ganz unten Gladiators dürfen in der Landesliga starten
  17. esc-kempten.de, Sharks vom ESC Kempten nehmen die neue Saison in Angriff (Memento des Originals vom 26. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.esc-kempten.de
  18. Archiv Internetseite bluedevilsfan.de Saison 1988/89 (online abgerufen 19. Dezember 2010)
  19. Kunsteis-Bayernliga
  20. a b c EVR-Fieber Die Eishockey-Geschichte des EV Regensburg (online aufgerufen 26. Februar 2012)
  21. Chronik EV Berchtesgaden (Memento des Originals vom 9. August 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.evberchtesgaden.de (online aufgerufen 26. Februar 2012)
  22. a b c Vereinsgeschichte des EHC Klostersee
  23. Chronik ASV Dachau Eishockeyabteilung
  24. Bayerische Sportschau Jahrgang 1950 – eingesehen in der Bayerischen Staatsbibliothek München
  25. a b Sport-Kurier Jahrgang 1949 – eingesehen in der Bayerischen Staatsbibliothek München
  26. Sport-Kurier Jahrgang 1948 – eingesehen in der Bayerischen Staatsbibliothek München