Eishockey-Oberliga 1989/90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Oberliga
◄ vorherige Saison 1989/90 nächste ►
Meister: EV Ravensburg
Aufsteiger: EC Kassel, Grefrather EC (als Nachrücker)
Absteiger: EHC Straubing, Dinslakener EC (nach sportlichem Aufstieg Spielbetrieb eingestellt), EC Eschweiler (Spielbetrieb eingestellt), EHV Wesel, EC Nordhorn (alle Rückzug in Regionalliga Nord)
↑↑ Bundesliga  |  ↑ 2. Bundesliga  |  • Oberliga  |  Regionalliga ↓

Die Eishockey-Oberliga der Saison 1989/90 wurde in Form einer Gruppe Süd mit 14 Teilnehmern und einer Gruppe Nord mit 10 Teilnehmern durchgeführt. Meister der Oberliga wurde der EV Ravensburg, der sich im Finale mit 2:0 Siegen gegen den Gewinner der Nordgruppe, den Grefrather EC, durchsetzte.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe Nord wurde die Vorrunde als Doppelrunde und in der Gruppe Süd als Einfachrunde durchgeführt.

Aus der Gruppe Süd nahmen nach der Vorrunde die besten acht Mannschaften an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Süd 1990/91, während die anderen Mannschaften an der Qualifikationsrunde mit den Teilnehmern aus der Regionalliga Süd und Süd-West teilnahmen. Der fünftplatzierte aus der Gruppe Nord – REV Bremerhaven – verzichtete auf die Teilnahme an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Nord 1990/91, so dass neben den Mannschaften auf Platz 1 bis 4 noch der sechstplatzierte an dieser teilnahm. Die weiteren Mannschaften spielten mit den Teilnehmern aus der Regionalliga Mitte, West und Nord die Qualifikationsrunde aus.

Oberliga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oberliga Nord wurde als Doppelrunde ausgespielt. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 4 sowie auf Platz 6 (aufgrund des Verzichts des REV Bremerhaven) nahmen an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Nord teil – die weiteren an der Qualifikationsrunde.

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Grefrather EC 36 28 1 7 274:179 57:15
2. EC Nordhorn 36 24 6 6 241:151 54:18
3. EC Kassel 36 24 4 8 224:145 52:20
4. Dinslakener EC 36 22 2 12 227:178 46:26
5. REV Bremerhaven 36 13 6 17 183:220 32:40
6. EHV Wesel 36 14 1 21 227:253 29:43
7. EC Braunlage 36 12 4 20 177:198 28:44
8. EC Eschweiler 36 9 6 21 160:206 24:48
9. ETC Timmendorfer Strand 36 9 2 25 162:269 20:52
10. EHC Unna 36 6 6 24 157:233 18:54

Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Unna 20 18 2 0 170:077 38:02
2. ETC Timmendorfer Strand 20 13 1 6 166:095 27:13
3. ESC Ahaus 20 13 1 6 149:86 27:13
4. EC Eschweiler 20 13 1 6 140:110 27:13
5. REV Bremerhaven 20 12 1 7 145:080 25:15
6. EC Braunlage 20 12 0 8 128:094 24:16
7. GSC Moers 20 8 3 9 170:149 19:21
8. EC Diez-Limburg 20 8 0 12 119:112 16:24
9. BSC Preussen II 20 4 1 15 087:148 09:31
10. TSV Salzgitter 20 3 2 15 089:184 08:32
11. EC Dillingen 20 0 0 20 075:303 00:40

Damit stiegen der GSC Moers und der EC Diez-Limburg in die Oberliga Nord auf.

Oberliga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften auf den Plätze 1–8 der Vorrunde nahmen an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Süd 1990/91 und die weiteren Mannschaften an der Qualifikationsrunde mit den Mannschaften aus der Regionalliga Süd und Süd-West teil.

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EV Ravensburg 26 19 3 4 210:115 41:11
2. SC Memmingen 26 17 4 5 166:116 38:14
3. EV Dingolfing 26 14 4 8 189:162 32:20
4. EV Regensburg 26 14 3 9 165:139 31:21
5. TSV Königsbrunn 26 13 4 9 149:135 30:22
6. TEV Miesbach 26 14 2 10 140:140 30:22
7. EC Peiting 26 10 8 8 131:130 28:24
8. TSV Erding 26 10 7 9 138:135 27:25
9. TSV Peißenberg 26 10 5 11 117:137 25:27
10. TuS Geretsried 26 9 3 14 148:167 21:31
11. EHC Straubing 26 7 5 14 120:154 19:33
12. ERC Sonthofen 26 6 3 17 105:158 15:37
13. EV Pfronten 26 6 3 17 097:148 15:37
14. EA Kempten 26 4 4 18 120:159 12:40

Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EV Pfronten 12 9 0 3 81:054 18:06
2. ERC Sonthofen 12 7 2 3 63:040 16:08
3. TSV Peißenberg 12 7 2 3 69:041 16:08
4. Deggendorfer EC 12 6 2 4 83:059 14:10
5. ERC Selb 12 5 1 6 72:066 11:13
6. ESC Dorfen 12 3 2 7 58:078 08:16
7. Schwenninger ERC II 12 0 1 11 27:115 01:23

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. TuS Geretsried 12 10 0 2 96:066 20:04
2. VfL Waldkraiburg 12 10 0 2 98:069 20:04
3. EA Kempten 12 9 1 2 94:043 19:05
4. EHC Straubing 12 5 1 6 63:071 11:13
5. EA Schongau 12 3 3 6 74:083 09:15
6. ESC Wernau 12 1 2 9 47:074 04:20
7. EC Oberstdorf 12 0 1 11 63:129 01:23

Der VfL Waldkraiburg schaffte damit den direkten Aufstieg aus der Regional- in die Oberliga.

Play-downs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Aufstockung der Oberliga auf 16 Mannschaften gab es Entscheidungsspiele zwischen den beiden Viertplatzierten der beiden Gruppen. Dabei setzte sich der Deggendorfer EC mit zwei Siegen durch.[1]

  • EHC Straubing - Deggendorfer EC 3:7
  • Deggendorfer EC - EHC Straubing 9:3[2]

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finalserie um die Oberligameisterschaft wurde zwischen den Staffelsiegern der Nord- und Südgruppe in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Dabei setzte sich der EV Ravensburg mit zwei Siegen durch und gewann damit den Meistertitel der Oberliga.

  • EV Ravensburg - Grefrather EC 9:3
  • Grefrather EC - EV Ravensburg 4:7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tigersplayer.de, Wissenswertes zur Saison 1989/90 (Memento vom 2. August 2012 im Webarchiv archive.is)
  2. tigersplayer.de, Saison 1989/90 (Oberliga) - die Spiele des EHC Straubing (Memento vom 17. Juli 2012 im Webarchiv archive.is)