Eishockey-Oberliga 1986/87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Oberliga
◄ vorherige Saison 1986/87 nächste ►
Meister: EC Ratingen (Nord), EV Stuttgart (Mitte), ERC Ingolstadt (Süd)
Aufsteiger: EC Hedos München, EV Stuttgart, EC Ratingen, Heilbronner EC, EHC Nürnberg
EHC Essen-West, ESC Wolfsburg
Absteiger: SC Memmingen, EV Moosburg, Rückzug: 1. EHC Hamburg, Berliner Schlittschuhclub, EHC Bad Liebenzell, Schwenninger ERC II, ESG Esslingen, VERC Lauterbach, ERC Rödermark (während der Saison)
↑ Bundesliga  |  ↑ 2. Bundesliga  |  • Oberliga  |  Regionalliga ↓

Die Eishockey-Oberliga wurde in Form einer Gruppe Süd mit 14 Teilnehmern, einer Gruppe Mitte mit 8 Teilnehmern und einer Gruppe Nord mit 10 Teilnehmern durchgeführt.

Vor der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gruppe Nord wie in der Gruppe Mitte wurde die Vorrunde als Doppelrunde durchgeführt. Im Gegensatz dazu wurde in der Gruppe Süd die Vorrunde als Einfachrunde durchgeführt.

Die besten sechs Mannschaften aus der Gruppe Nord spielten in der Qualifikation zur 2. Bundesliga Nord 1987/88, während die besten acht Mannschaften aus der Gruppe Süd mit den beiden besten Teilnehmern aus der Gruppe Mitte in der Qualifikation zur 2. Bundesliga Süd 1987/88 spielten.

Die restlichen Teilnehmern aus der Gruppe Nord spielten mit den Teilnehmern aus der Regionalliga Nord und West, aus der Gruppe Mitte mit den Teilnehmern aus der Regionalliga Süd-West und aus der Gruppe Süd mit den Teilnehmern aus der Regionalliga Süd in den jeweiligen Qualifikationsrunden zur Oberliga.

Oberliga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften auf Platz 1 bis 6 nahmen an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Nord 1987/88 und die anderen Mannschaften an der Qualifikation mit den Mannschaften aus der Regionalliga West und Nord teil.

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EC Ratingen 36 27 1 8 265:205 55:17
2. Dinslakener EC 36 24 3 9 323:188 51:21
3. ESC Wolfsburg 36 25 1 10 268:152 51:21
4. EC Hannover 36 24 0 12 234:150 48:24
5. EHC Essen-West (A) 36 21 4 11 310:202 46:26
6. ESC Ahaus (N) 36 20 2 14 261:230 42:30
7. 1. EHC Hamburg 36 13 4 19 243:294 30:42
8. Berliner SC 36 8 0 28 189:330 16:56
9. EHC Unna 36 6 1 29 164:331 13:59
10. EC Nordhorn 36 3 2 31 164:331 13:59

Qualifikation zur Oberliga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. 1. EHC Hamburg 10 8 1 1 117:47 17:3
2. EC Nordhorn 10 7 0 3 69:48 14:6
3. Herforder EG (RL) 10 6 1 3 84:66 13:7
4. EC Braunlage (RL) 10 3 2 5 54:61 8:12
5. REV Bremerhaven (RL) 10 2 1 7 52:111 5:15
6. EHV Wesel (RL) 10 1 1 8 47:90 3:17

Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Westfalen Dortmund (RL) 8 7 0 1 85:41 14:2
2. Berliner SC 8 6 0 2 55:39 12:4
3. EHC Unna 8 5 0 3 59:50 10:6
4. BSC Preussen 1b (RL) 8 2 0 6 28:52 4:12
5. ERB Bremen (RL) 8 0 0 8 29:74 0:16

Der Grefrather EC hatte auf die Teilnahme in der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord verzichtet.

Oberliga Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursprünglich sollten die beiden besten Mannschaften aus dem Landesverband Baden-Württemberg an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Süd 1987/88 teilnehmen und die beiden besten Mannschaften der Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Nord 1987/88. Die übrigen vier Mannschaften sollten mit den vier besten Mannschaften der Regionalliga Süd-West um den Klassenerhalt spielen. Geplant war eine Aufstockung der Liga auf zehn Mannschaften. Dazu sollte der EV Ravensburg von der Oberliga Süd in die Oberliga Mitte wechseln und eine weitere Mannschaft aus der Regionalliga Süd-West nachrücken.
  • Da die sportliche Diskrepanz innerhalb der Oberliga Mitte unübersehbar war, unterschrieben der VERC Lauterbach und der ERSC Karben aus der Oberliga Mitte und die Ib-Mannschaft von Eintracht Frankfurt und der EC Konstanz aus der Regionalliga Süd-West einen Aufstiegsverzicht beim DEB, was bedeutete, dass der geplante Modus zur Farce zu werden drohte. Der EV Stuttgart und der Heilbronner EC spielten wie geplant um den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd, der finanziell schwer angeschlagene ERC Rödermark wollte in der Aufstiegsrunde im Norden mitspielen, musste jedoch nach einem Spiel Konkurs anmelden und meldete seine Mannschaft vom Spielbetrieb ab. Das Angebot des drittplatzierten EHC Bad Liebenzell aufgrund seiner geographischen Lage anstelle eines Vertreters aus Hessen oder Rheinland-Pfalz an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga Nord teilnehmen zu dürfen, um damit der vor allem finanziell unattraktiven Abstiegsrunde zu entgehen, wurde vom DEB abgelehnt.
  • Bei der Termintagung im Januar 1987 wurde in Mannheim beschlossen, dass die drei verbliebenen Oberligamannschaften aus Baden-Württemberg (EHC Bad Liebenzell, ESG Esslingen, Schwenninger ERC Ib) mit den beiden besten baden-württembergischen Teams der Regionalliga Süd-West (EHC Freiburg Ib, ESV Hügelsheim) in einer Gruppe spielen sollten und dass die beiden Mannschaften aus dem Bereich der Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz (VERC Lauterbach, ERSC Karben) mit den beiden besten Teams der Regionalliga Süd-West aus denselben Landesverbänden (EC Dillingen, ESV Trier) in der zweiten Gruppe.
Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EV Stuttgart 28 27 0 1 350:55 54:2
2. Heilbronner EC 28 24 0 4 296:60 48:8
3. EHC Bad Liebenzell 28 18 0 10 196:133 36:20
4. ERC Rödermark 28 15 1 12 170:143 31:25
5. Schwenninger ERC Ib (N) 28 8 1 19 113:222 17:39
6. ESG Esslingen 28 8 0 20 84:224 16:40
7. VERC Lauterbach 28 5 2 21 107:243 12:44
8. ERSC Karben (N) 28 5 0 23 75:311 24:16

Qualifikation zur Oberliga Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Bad Liebenzell 8 7 0 1 68:31 14:2
2. Schwenninger ERC Ib 8 5 0 3 64:33 10:6
3. ESG Esslingen 8 5 0 3 40:35 10:6
4. EHC Freiburg Ib 8 3 0 5 33:41 6:10
5. ESV Hügelsheim 8 0 0 8 20:85 0:16

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. ERSC Karben 6 6 0 2 60:18 12:0
2. VERC Lauterbach 6 4 0 2 51:32 8:4
3. ESV Trier 6 1 0 5 35:67 2:10
4. EC Dillingen 6 1 0 5 22:51 2:10
  • Nach der Saison beschloss der Deutsche Eishockey Bund die Oberliga Mitte aufzulösen, um "damit das Ansehen des Verbands nicht geschädigt werde"[1]. Während der EV Stuttgart und der Heilbronner EC in die 2. Eishockey-Bundesliga aufstiegen, wechselte der ERSC Karben in die Oberliga Nord. Der EHC Bad Liebenzell ging in Konkurs. Die übrigen Vereine Spielten in der neugegründeten Regionalliga Mitte (VERC Lauterbach) oder der Regionalliga Süd-West (Schwenninger ERC Ib, ESG Esslingen).

Oberliga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. ERC Ingolstadt 26 20 3 3 186:96 43:9
2. EV Dingolfing 26 18 2 6 160:96 38:14
3. EHC 80 Nürnberg 26 18 0 8 175:93 36:16
4. EC Peiting 26 14 7 5 128:108 35:17
5. EC Hedos München (N) 26 15 3 8 113:82 33:19
6. EV Ravensburg 26 13 4 9 132:115 30:22
7. TEV Miesbach 26 13 2 11 151:131 28:24
8. EV Regensburg 26 11 5 10 119:122 27:25
9. Deggendorfer EC 26 13 1 12 140:133 27:25
10. SC Memmingen 26 7 4 15 111:152 18:34
11. TSV Peißenberg 26 6 5 15 92:130 17:35
12. EV Moosburg 26 4 4 18 85:171 12:40
13. EA Schongau 26 5 2 19 107:177 12:40
14. EV Pfronten 26 4 0 22 92:185 8:44

Qualifikation zur Oberliga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Deggendorfer EC 10 8 1 1 95:38 17:3
2. EA Schongau 10 6 0 4 57:53 12:8
3. TSV Königsbrunn (RL) 10 6 0 4 49:35 12:8
4. EV Moosburg 10 6 0 4 50:42 12:8
5. TSV Erding (RL) 10 2 1 7 46:72 5:15
6. EV Fürstenfeldbruck (RL) 10 1 0 9 27:84 2:18

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. TSV Peißenberg 10 8 0 2 64:44 16:4
2. TuS Geretsried (RL) 10 7 0 3 60:44 14:6
3. EHC Straubing (RL) 10 7 0 3 89:39 14:6
4. EV Pfronten 10 6 0 4 59:59 12:8
5. SC Memmingen 10 1 0 9 37:72 2:18
6. DEC Frillensee Inzell (RL) 10 1 0 9 23:74 2:18

Top-Scorer der Oberligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberliga Nord - Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Henri Marcoux EHC Essen-West KanadaKanada 94 69 163
2. Oleg Islamov 1. EHC Hamburg SowjetunionSowjetunion 69 78 147
3. Leszek Kokoszka Dinslakener EC PolenPolen 54 67 121
4. Damian Steiert ESC Ahaus KanadaKanada 68 52 120
5. Henryk Pytel ESC Wolfsburg PolenPolen 65 55 120
6. Stefan Chowaniec Dinslakener EC PolenPolen 52 67 119
7. Stanislav Klocek ESC Wolfsburg PolenPolen 61 53 114
8. Bruce Keller EC Hannover KanadaKanada 68 41 109
9. Hans Zach EC Ratingen DeutschlandDeutschland 47 60 107
10. Frantisek Chlpac 1. EHC Hamburg DeutschlandDeutschland 51 53 104
  • (V) = Verteidiger

Oberliga Nord - Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Eishockey-Magazin[2]

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Oleg Islamov 1. EHC Hamburg SowjetunionSowjetunion 26 36 62
2. Frantisek Chlpac 1. EHC Hamburg DeutschlandDeutschland 24 26 50
3. Gerd Peckart 1. EHC Hamburg DeutschlandDeutschland 19 26 45
4. Jeff Job Herforder EG KanadaKanada 28 16 44
5. Pat Brodeur Herforder EG KanadaKanada 9 16 44
6. Michael Wanner Herforder EG DeutschlandDeutschland 14 24 38
7. Ted Materi 1. EHC Hamburg KanadaKanada 20 14 34
8. Pekka Stenfors EC Nordhorn FinnlandFinnland 12 19 31
9. Marek Adamec EC Braunlage DeutschlandDeutschland 12 13 25
10. Oliver Küpper EHV Wesel DeutschlandDeutschland 11 10 21

Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Michael Goldmann ERC Westfalen Dortmund DeutschlandDeutschland 16 26 42
2. Martin Ebel ERC Westfalen Dortmund DeutschlandDeutschland 19 19 38
3. Raymond Guay Berliner SC KanadaKanada 9 23 32
4. Alan Duncan ERC Westfalen Dortmund KanadaKanada 14 17 31
5. Gerald Morrissey Berliner SC KanadaKanada 22 8 30
6. Bodo Mischer ERC Westfalen Dortmund DeutschlandDeutschland 9 14 23
7. Francois Matuchek EHC Unna KanadaKanada 14 7 21
8. Erich Pinsker (V) EHC Unna DeutschlandDeutschland 13 5 18
9. Michael Muus ERC Westfalen Dortmund DeutschlandDeutschland 11 7 18
10. Igor Kalavski 1. EHC Hamburg DeutschlandDeutschland 8 8 16

Oberliga Mitte - Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Eishockey-Magazin[3]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Dave Morrison EV Stuttgart KanadaKanada 95 85 180
2. John Samanski EV Stuttgart KanadaKanada 74 92 166
3. Steve Pepin Heilbronner EC KanadaKanada 71 67 138
4. Robby Geale Heilbronner EC KanadaKanada 69 77 137
5. Thomas Merkel Heilbronner EC DeutschlandDeutschland 45 41 86
6. Peter Schuster EHC Bad Liebenzell Deutsch-Kanadier 29 50 79
7. Jaroslav Maly (V) EV Stuttgart DeutschlandDeutschland 15 45 60
8. James Münch Heilbronner EC Deutsch-Kanadier 30 29 59
9. Dwight Ebel EHC Bad Liebenzell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 34 23 57
10. Christian Spreigl EV Stuttgart DeutschlandDeutschland 27 30 57

Oberliga Mitte - Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Eishockey-Magazin[4]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Markus Menschig Schwenninger ERC Ib DeutschlandDeutschland 23 10 33
2. Werner Jablonka EHC Bad Liebenzell DeutschlandDeutschland 14 12 26
3. Matthew Kabayama EHC Bad Liebenzell KanadaKanada 11 15 36
4. Jacek Piechutta EHC Bad Liebenzell DeutschlandDeutschland 8 14 22
5. Frank Landerer Schwenninger ERC Ib DeutschlandDeutschland 7 13 20
6. Richard Krance EHC Bad Liebenzell KanadaKanada 8 11 19
7. Kordian Jajszczok (V) ESG Esslingen PolenPolen 6 12 18
8. Sammy Ostertag Schwenninger ERC Ib DeutschlandDeutschland 6 9 15
9. Dwight Ebel EHC Bad Liebenzell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 8 5 13
10. Reynhold Zilla EHC Bad Liebenzell Deutsch-Kanadier 6 7 13
Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Ole Geelhaar VERC Lauterbach DeutschlandDeutschland 16 10 26
2. Steven Tschipper ERSC Karben KanadaKanada 12 14 26
3. Andrzej Rybski ESV Trier PolenPolen 16 9 25
4. Bohumil Lorenc ERSC Karben PolenPolen 13 8 21
5. Theodor Gehrmann ERSC Karben DeutschlandDeutschland 6 11 17
6. Jörg Mudra ESV Trier DeutschlandDeutschland 3 14 17
7. Armin Reuel (V) VERC Lauterbach DeutschlandDeutschland 3 13 16
8. Martin Mohler VERC Lauterbach DeutschlandDeutschland 11 4 15
9. Andreas Wilhelm ERSC Karben DeutschlandDeutschland 7 6 13
10. Matthias Wurtinger (V) VERC Lauterbach DeutschlandDeutschland 3 10 13

Oberliga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Daryl Standwood ERC Ingolstadt KanadaKanada 39 39 78
2. Garry Slezak EHC 80 Nürnberg KanadaKanada 49 26 75
3. Martin Müller EHC 80 Nürnberg DeutschlandDeutschland 38 36 74
4. Phil Mills ERC Ingolstadt KanadaKanada 41 32 73
5. Jeff Vaive TEV Miesbach KanadaKanada 37 35 72
6. Jan Piecko EV Ravensburg PolenPolen 48 20 68
7. Bernhard Retzer ERC Ingolstadt DeutschlandDeutschland 30 38 68
8. Dave Mogush EV Dingolfing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 33 27 60
9. Max Ostermeier TEV Miesbach DeutschlandDeutschland 25 30 55
10. Daryl Coldwell EHC 80 Nürnberg KanadaKanada 30 36 66

Oberliga Süd - Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Eishockey-Magazin[5]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Rick Bourbonnais Deggendorfer EC KanadaKanada 20 23 43
2. Andrzej Novak Deggendorfer EC PolenPolen 16 23 39
3. Eric Stokes EV Moosburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 23 10 33
4. Trevor Gibson EA Schongau KanadaKanada 13 14 27
5. Peter Stern Deggendorfer EC DeutschlandDeutschland 11 14 25
6. Christoph Brem Deggendorfer EC DeutschlandDeutschland 8 16 24
7. Norbert Loth EA Schongau DeutschlandDeutschland 13 10 23
8. Roland Althammer TSV Königsbrunn DeutschlandDeutschland 10 12 22
9. Juri Buzas TSV Königsbrunn UngarnUngarn 9 13 22
10. Mike Newman EA Schongau KanadaKanada 10 7 17
Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Spieler Team Nat. Tore Assists Punkte
1. Günther Lupzig EHC Straubing DeutschlandDeutschland 15 15 30
2. Troy Thrun TuS Geretsried Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 15 15 30
3. Leszek Tokarz (V) TSV Peißenberg PolenPolen 14 16 30
4. Jim Dokter (V) EHC Straubing KanadaKanada 15 13 28
5. Mike Dobberthien EHC Straubing KanadaKanada 19 6 25
6. Wieslav Tokarz TSV Peißenberg PolenPolen 13 12 25
7. Peter Lupzig EHC Straubing DeutschlandDeutschland 6 19 25
8. Steve Driscoll EV Pfronten KanadaKanada 7 15 22
9. Johann Fesenmayr (V) TSV Peißenberg DeutschlandDeutschland 7 13 20
10. Ralf Zimlich TuS Geretsried KanadaKanada 30 36 66

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sport-Kurier vom 30. März 1987, S. 24
  2. Eishockey-Magazin, 1987; Nr. 6/7
  3. Eishockey-Magazin; 1987; Nr. 6/7
  4. Eishockey-Magazin; 1987; Nr. 6/7
  5. Eishockey-Magazin; 1987; Nr. 6/7