Einzelplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In den Einzelplänen (kurz: EPl.) sind die Haushaltsmittel (Einnahmen, Ausgaben, Verpflichtungsermächtigungen, Planstellen und Stellen) des Haushaltsplans veranschlagt. Dabei gilt grundsätzlich das Ministerialprinzip: Jedem Ressort ist ein Einzelplan zugewiesen. Für bestimmte Aufgabenbereiche wird das Realprinzip angewandt; so bildet etwa die Bundesschuld einen eigenen Einzelplan.

Einzelpläne (EPl.) des Bundeshaushaltsplans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand Bundeshaushalt 2013)

01 Bundespräsident und Bundespräsidialamt
02 Deutscher Bundestag
03 Bundesrat
04 Bundeskanzlerin und Bundeskanzleramt
05 Auswärtiges Amt
06 Bundesministerium des Innern
07 Bundesministerium der Justiz
08 Bundesministerium der Finanzen
09 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
10 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
11 Bundesministerium für Arbeit und Soziales
12 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
14 Bundesministerium der Verteidigung
15 Bundesministerium für Gesundheit
16 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
17 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
19 Bundesverfassungsgericht
20 Bundesrechnungshof
23 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
30 Bundesministerium für Bildung und Forschung
32 Bundesschuld
60 Allgemeine Finanzverwaltung

In der Aufzählung fehlende Nummern sind durch Umressortierungen, d. h. geänderte Ressortzuschnitte, weggefallen, z. B.

13 Bundesministerium für Post und Telekommunikation: 1. Januar 1998 aufgelöst durch Privatisierung (s. EPl. 08; Bundesnetzagentur zu EPl. 09)
18 Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau: 1998 zu EPl. 12, 2013 zu EPl. 16, 2018 zu EPl. 06; war im Bundeshaushalt 1997 als EPl. 25 aufgeführt.
33 Versorgung: seit 2007 in den jeweiligen Einzelplänen (dort Kapitel 67)

Einzelpläne (EPl.) des bayerischen Staatshaushaltes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand Doppelhaushalt 2017/2018)

01 Landtag
02 Ministerpräsident und Staatskanzlei
03A Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr - Allgemeine Innere Verwaltung -
03B Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr - Staatsbauverwaltung -
04 Bayerisches Staatsministerium der Justiz
05 Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst - Bildung und Kultus -
06 Bayerisches Staatsministerium der Finanzen für Landesentwicklung und Heimat
07 Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
08 Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
10 Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
11 Bayerischer Oberster Rechnungshof
12 Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
13 Allgemeine Finanzverwaltung
14 Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
15 Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst - Wissenschaft und Kunst -

[1]

bisherige Umressortierungen:

09 Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten - Forstverwaltung: 2006 durch Privatisierung der Forstverwaltung als eigenständiger EPl. weggefallen → EPl. 08
12 Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten: bis 1998 (EPl. 02)
12 Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz: gegründet 2001 (BSE-Krise)
14 Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen: gegründet 1972, 2003 zu EPl. 07 und 12

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haushaltsplan 2017/2018. Abgerufen am 17. Februar 2018.