Emanuel Pogatetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emanuel Pogatetz
FIFA WC-qualification 2014 - Austria vs. Germany 2012-09-11 - Emanuel Pogatetz 04.JPG
Emanuel Pogatetz (2012)
Spielerinformationen
Geburtstag 16. Jänner 1983
Geburtsort GrazÖsterreich
Größe 191 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
1989–1999 SK Sturm Graz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2000 SK Sturm Graz II
2000–2001 FC Kärnten 33 (0)
2001–2002 Bayer 04 Leverkusen II 26 (0)
2001–2005 Bayer 04 Leverkusen 0 (0)
2002–2003 → FC Aarau (Leihe) 21 (3)
2003–2005 → Grazer AK (Leihe) 53 (2)
2005 → Spartak Moskau (Leihe) 11 (0)
2005–2010 FC Middlesbrough 123 (4)
2010–2012 Hannover 96 57 (1)
2012–2013 VfL Wolfsburg 8 (0)
2013 → West Ham United (Leihe) 6 (0)
2013–2014 1. FC Nürnberg 23 (1)
2014–2016 Columbus Crew 21 (0)
2016–2017 1. FC Union Berlin 17 (0)
2017– LASK Linz 12 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Österreich U-16 22 (0)
Österreich U-18 5 (0)
Österreich U-19 3 (0)
Österreich U-21 11 (0)
2002– Österreich 61 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. Dezember 2017

2 Stand: 7. November 2014

Emanuel Pogatetz in der Nationalmannschaft

Emanuel Pogatetz (* 16. Jänner 1983 in Graz) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position des Innenverteidigers und Spieler des Nationalteams von Österreich.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pogatetz begann seine Laufbahn im Nachwuchs des SK Sturm Graz, bei dem er im Mai 2000 auch seinen ersten Profivertrag unterzeichnete. Er wechselte noch im Sommer in die Erste Division zum FC Kärnten, mit dem er in der ersten Saison in die höchste Liga aufstieg und den ÖFB-Cup gewann. 2001 wurde der Linksfüßer von Bayer 04 Leverkusen verpflichtet und von dort zuerst an den FC Aarau und im Frühjahr 2003 an den Grazer AK verliehen. Mit dem GAK wurde er unter Trainer Walter Schachner österreichischer Meister und Cupsieger; zudem fand er dort seine angestammte Position links in der Viererkette. Im Frühjahr 2005 wurde er für einige Spiele an Spartak Moskau ausgeliehen.

In der Sommerpause 2005 unterschrieb Pogatetz beim englischen UEFA-Pokal-Starter FC Middlesbrough einen bis Juni 2010 gültigen Fünfjahresvertrag. Er fügte im Juni 2005 mit einem Foul dem russischen Spieler Jaroslaw Charitonski einen doppelten Beinbruch zu und wurde für zunächst 24 Spiele gesperrt. Bei einer weiteren Verhandlung wurde das Strafmaß auf acht Pflichtspiele gekürzt und Pogatetz wurde ein fixer Bestandteil des FC Middlesbrough, bei dem er trotz großer Konkurrenz zunehmend als linker Innenverteidiger eingesetzt wurde. Seit Saisonbeginn 2006 spielte er auf dieser Position. Am 31. Jänner 2006 traf er beim 3:0-Sieg gegen den FC Sunderland in der 19. Spielminute zum 1:0. Damit war er der erste Österreicher, der ein Tor in der englischen Premier League erzielte. Ab der Saison 2007/08 war er Mannschaftskapitän.[1]

Zur Saison 2010/11 verpflichtete Hannover 96 Pogatetz. Er unterschrieb einen bis 2013 laufenden Vertrag.[2] Sein Bundesligadebüt gab er am ersten Spieltag der Saison beim 2:1-Sieg über Eintracht Frankfurt. Er war von Beginn an Stammspieler mit Karim Haggui in der Innenverteidigung der Hannoveraner. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 29. Oktober 2011 gegen Borussia Mönchengladbach. Im Februar 2012 wurde seine Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2015 verlängert.[3]

Zur Saison 2012/13 wechselte Pogatetz zum VfL Wolfsburg, nachdem er in der nach der Winterpause der Saison 2011/12 seinen Stammplatz an Mario Eggimann verloren und mit Felipe einen zusätzlichen Konkurrenten bekommen hatte. Er unterschrieb einen bis 2015 gültigen Vertrag.[4] In Wolfsburg konnte er sich nicht durchsetzten und kam nach dem 8. Spieltag nicht mehr zum Einsatz. Um wieder mehr Spielpraxis zu erhalten, ging er am 28. Jänner 2013 bis Saisonende auf Leihbasis in die Premier League zum Londoner Verein West Ham United; der Verein erhielt zudem eine Kaufoption.[5] Zur Saison 2013/14 wechselte er zum 1. FC Nürnberg. In der Hinrunde spielte Pogatetz mit Ausnahme einer Partie, die er wegen Gelbsperre aussetzen musste, alle Spiele von Beginn an und über 90 Minuten. Nachdem er zu Beginn der Frühjahrssaison wegen einer Außenbandverletzung ausgefallen war, verlor er seinen Stammplatz und kam daraufhin nur noch selten über die volle Spielzeit zum Einsatz. Am Ende der Saison stieg der 1. FC Nürnberg aus der Bundesliga ab; Pogatetz' Vertrag lief aus. Im September 2014 ging er in die Vereinigten Staaten zur Columbus Crew.[6]

Im Jänner 2016 kehrte er nach Deutschland zum Zweitligisten 1. FC Union Berlin zurück. Er unterschrieb einen bis Saisonenende laufenden Vertrag.[7]

Zur Saison 2017/18 kehrte er zurück nach Österreich, wo er sich dem Bundesligisten LASK Linz anschloss.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Mai 2002 debütierte Pogatetz unter Teamchef Hans Krankl in der österreichischen Nationalmannschaft im Spiel gegen Deutschland.

Am 9. September 2006 wurde er vom ÖFB nach öffentlicher Kritik an Trainer Josef Hickersberger nach einer Niederlage gegen Venezuela vorübergehend aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen. Er wurde von Hickersberger in den Kader für die Europameisterschaft 2008 einberufen. Durch eine FIFA-Reglementänderung konnte Pogatetz eine Sperre von zwei Spielen auch in freundschaftlichen Länderspielen absitzen. Dadurch war er für die EURO 2008 spielberechtigt.[9] Am 26. März 2009 wurde Pogatetz von Teamchef Dietmar Constantini zum neuen Mannschaftskapitän der österreichischen Nationalmannschaft ernannt.[10] Im März 2010 wurde er in dieser Funktion durch Marc Janko ersetzt.[11]

Unter Teamchef Marcel Koller kam Pogatetz in der am Ende knapp verpassten WM-Qualifikation 2014 noch regelmäßig zum Einsatz, verlor daraufhin aber seinen Stammplatz an Martin Hinteregger. Auch wegen seines Wechsels in die USA wurde er von Koller in der EM-Qualifikation 2016 nicht mehr in den Kader einberufen. Sein bisher letztes Länderspiel bestritt Pogatetz in einem Freundschaftsspiel gegen Tschechien am 3. Juni 2014.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emanuel Pogatetz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.em-blogger.at: Kapitän Emanuel Pogatetz!
  2. hannover96.de: Miller und Pogatetz zu 96 (Memento vom 6. Juni 2010 im Internet Archive)
  3. Pogatetz verlängert bis 2015
  4. vfl-wolfsburg.de: Vertrag bis 2015
  5. Auf die Insel
  6. Gregg bergalter confirms Crew to sign Emanuel Pogatetz, Offizielle Internetpräsenz von Columbus Crew, veröffentlicht am 8. September 2014, abgerufen am 9. September 2014 (englisch)
  7. Bis Saisonende: 1. FC Union Berlin verpflichtet Emanuel Pogatetz fc-union-berlin.de, am 5. Jänner 2016, abgerufen am 5. Jänner 2016
  8. „Mad Dog“ Pogatetz wird ein Athletiker! Emanuel Pogatetz wechselt von Union Berlin zum LASK lask.at, am 30. Mai 2017, abgerufen am 30. Mai 2017
  9. orf.at: ORF.at: Pogatetz bei EM spielberechtigt
  10. orf.at: Constantini legt sich fest, 26. März 2009
  11. http://diepresse.com/home/sport/olympia/543353/print.do