Emily Büning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emily Büning.

Emily May Büning (* 13. Mai 1985 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin, ehemalige Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen und derzeitige Organisatorische Bundesgeschäftsführerin von Bündnis 90/Die Grünen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Büning absolvierte ihr Abitur 2004 am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer und wurde dort mit dem Hans-Henny-Jahnn-Preis für besonderes Engagement ausgezeichnet. Anschließend studierte sie bis 2009 Rechtswissenschaft mit dem Schwerpunkt Völker- und Europarecht an der Bucerius Law School in Hamburg und verbrachte ein Auslandstrimester an der Autonomen Universität Madrid. Büning war Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung. Nach dem Referendariat legte sie 2012 das zweite juristischen Staatsexamen ab. In den Jahren 2005 bis 2006 war sie in Hamburg Vorsitzende der Model United Nation Society. In den Jahren 2010 bis 2011 war sie Sprecherin des Deutschen Nationalkomitees für internationale Jugendarbeit.[1]

Beruflich ist Büning seit dem 1. August 2012 Organisatorische Bundesgeschäftsführerin von Bündnis 90/Die Grünen, was zuvor am 23. Juli 2012 vom Bundesvorstand einstimmig beschlossen wurde. In dieser Funktion wurde sie Nachfolgerin von Dorothea Staiger, die 21 Jahre lang Organisatorische Bundesgeschäftsführerin war.[2][3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 ist Büning Mitglied der Grünen Jugend und war dort von 2005 bis 2006 Landesvorsitzende in Hamburg. Von 2006 bis 2008 war sie Mitglied des Bundesausschusspräsidiums. Von Herbst 2009 bis 2010 war sie politische Geschäftsführerin des Bundesverbands der Grünen Jugend. In derselben Zeit war sie Delegierte der GJ für den Länderrat der Mutterpartei. Am 23. Oktober 2010 wurde sie von der Mitgliederversammlung mit 76 Prozent auf dem offenen Platz zur Sprecherin des Bundesverbands gewählt und löste damit Max Löffler ab, der nicht wieder antrat. 2011 trat sie nicht wieder an.

Seit 2005 ist sie auch Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen, seit 2009 bei den Jungen Europäischen Föderalisten und war dort 2009 Mitglied im Landesvorstand Hamburg.

2009 war Emily Büning eine von zwei deutschen Jugenddelegierten zur Generalversammlung der Vereinten Nationen.[4]

Büning ist Gründungsmitglied des Institut Solidarische Moderne.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baltic Sea NGO-Forum in Berlin (Memento vom 19. April 2012 im Internet Archive)
  2. Neubesetzung der Organisatorischen Bundesgeschäftsführung. Abgerufen am 23. Juli 2012.
  3. Emily Büning wird neue organisatorische Geschäftsführerin der Grünen. Zeit Online, 23. Juli 2012, abgerufen am 23. Juli 2012.
  4. Die Jugenddelegierten 2009. Abgerufen am 23. Oktober 2010.
  5. Gründungsmitglieder. Abgerufen am 7. Dezember 2010.