Gesine Agena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesine Agena (2018)

Gesine Agena (* 17. Juli 1987 in Norden) ist eine deutsche Politikerin. Von 2013 bis 2019 war sie frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen sowie Mitglied im Bundesvorstand, 2018 bis 2019 als stellvertretende Vorsitzende. Sie war bis 2011 Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen und 2012–2013 im Bundesparteirat der Grünen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesine Agena wuchs auf einem Bioland-Bauernhof auf. Ihre Mutter ist Lehrerin. Agena lebte während der Schulzeit ein Jahr in Barcelona.[1] Nach ihrem Abitur im Jahr 2007 absolvierte sie Praktika in der Bundesgeschäftsstelle der Grünen Jugend und bei Thilo Hoppe im Deutschen Bundestag. Sie studierte seit Oktober 2008 Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Potsdam. Im Sommer 2012 schloss sie ihr Bachelor-Studium, 2015 dann das Master-Studium in Politikwissenschaft an der Universität Potsdam ab.

Im Januar 2018 wurde sie Mutter einer Tochter.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesine Agena (2014)

Seit September 2005 ist Agena Mitglied der Grünen Jugend. Im Oktober 2008 wurde sie als Beisitzerin in den Bundesvorstand der Grünen Jugend gewählt. Am 18. Oktober 2009 setzte sie sich auf dem Bundeskongress der Grünen Jugend in Weimar gegen Sophia Reintke (bis dahin ebenfalls Beisitzerin des Bundesverbandes) durch. Am 23. Oktober 2010 wurde sie mit 83 % der Stimmen im Amt bestätigt. 2011 trat sie nicht erneut an. Ihre Nachfolgerin im Amt wurde Sina Doughan. Ihre Schwerpunkte sind – neben Atompolitik – Klimapolitik, das Eintreten für „radikale ökologische Inhalte“, Frauenpolitik und Geschlechtergerechtigkeit. Darüber hinaus beschäftigt sie sich intensiv mit Bildungspolitik, „BürgerInnenrechten“[1] und setzt sich für ein Grundeinkommen ein.[2] Auf dem Sonderparteitag der Grünen zu einer möglichen Zustimmung der Partei zum Atomausstieg von CDU/CSU und FDP im Jahr 2011 vertrat sie eine oppositionelle Meinung gegenüber der Parteiführung. Über die Rede[3] von Gesine Agena auf dem Sonderparteitag wurde mehrfach berichtet.[4] Agena gehört dem linken Flügel der Partei an und ist Mitglied im Koordinierungsteam von „Grün.links.denken“.[5]

Innerhalb ihrer Partei initiierte Agena 2012 einen Aufruf für die Quotierung grüner Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl 2013, den sie mit anderen weiblichen Parteimitgliedern verfasste.[6] Aus Sicht der Grünen Partei verfasste Agena Anfang 2013 einen Beitrag zur #aufschrei-Debatte, in dem sie sich gegen Sexismus in der Politik wandte.[7]

2012 wurde sie in den Geschäftsführenden Ausschuss (vergleichbar mit dem Kreisvorstand) des Kreisverbandes Bündnis 90/Die Grünen Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg gewählt.[8]

Im November 2012 wurde Agena in den Parteirat der Bundespartei[9] gewählt. Der gesamte Parteirat trat nach der Bundestagswahl 2013 zurück. Am 19. Oktober 2013 wurde Agena in den Bundesvorstand und als frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen gewählt.[10]

Agena ist Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gesine Agena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Grüne Jugend – Gesine Agena (Memento vom 16. April 2010 im Internet Archive)
  2. ZDF log in │Grundeinkommen 1
  3. Debatte zu Atomausstieg und Energiewende, BDK Berlin, 25. Juni 2011
  4. taz (26. Mai 2011): Rede-Duell ohne klare Siegerin
  5. „Grün.links.denken“, Impressum
  6. Lasst eure Finger von der Quote! (PDF; 44 kB)
  7. Gesine Agena: Brüderle-Debatte: "Auch wir Grünen sind nicht frei von Sexismus". In: Zeit Online. 28. Januar 2013, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  8. BÜNDNIS90/Die Grünen Friedrichshain-Kreuzberg - Geschäftsführender Ausschuss(GA)
  9. Jetzt wird gemeinsam gerockt. Bündnis 90/Die Grünen, abgerufen am 18. November 2012.
  10. Parteigremien neu gewählt. (Nicht mehr online verfügbar.) Bündnis 90/Die Grünen, archiviert vom Original am 16. Februar 2015; abgerufen am 20. Oktober 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gruene.de
  11. Gründungsmitglieder. Abgerufen am 7. Dezember 2010.