Eric Blum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SchweizSchweiz JapanJapan  Eric Blum Eishockeyspieler
Eric Blum
Geburtsdatum 13. Juni 1986
Geburtsort Pfaffnau, Schweiz
Grösse 178 cm
Gewicht 82 kg
Position Verteidiger
Nummer #58
Schusshand links
Karrierestationen
bis 2006 GCK Lions
2006–2010 SCL Tigers
2010–2014 Kloten Flyers
seit 2014 SC Bern

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Eric Ray Blum (* 13. Juni 1986 in Pfaffnau) ist ein japanisch-schweizerischer Eishockeyverteidiger, der seit 2014 beim SC Bern in der National League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eric Blum ist der Sohn eines Schweizers und einer Japanerin. Er begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Nachwuchsabteilung der GCK Lions, für deren Profimannschaft er von 2003 bis 2006 in der Nationalliga B aktiv war. Anschließend wechselte der Verteidiger zu den SCL Tigers in die NLA. Unter Trainer Christian Weber entwickelte er sich im Emmental zum Nationalspieler und hatte in seiner letzten Spielzeit mit acht Toren und 13 Assists seine produktivste Saison. Aus sportlichen Gründen schloss sich der Linksschütze zur Saison 2010/11 den Kloten Flyers an. Mit seinem neuen Verein erreichte er auf Anhieb das Playoff-Finale, in dem er mit Kloten jedoch dem HC Davos unterlag. Nach vier Saisons in Kloten wechselte er auf die Saison 2014/15 zum SC Bern. Mit dem SCB dominierte er Ende der 2010er Jahre das Schweizer Eishockey, beim Titelgewinn 2019 erzielte er im fünften Finalspiel gegen Zug den vorentscheidenden Treffer zum 2:1.[1]

Blum gehört zu den besten Schweizer Abwehrspielern, ist läuferisch schnell und schaltet sich auch bei Offensivaktionen ins Spielgeschehen ein.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Schweiz nahm Blum an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 der Division 1 teil und stieg dabei mit seinem Team in die Top-Division auf. Zudem nahm er 2006 an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft teil, wobei Blum in sechs Spielen zwei Tore erzielte und drei weitere vorbereitete. Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Stockholm und Helsinki war er erstmals Teil der Herren-Nationalmannschaft und errang mit dieser die Silbermedaille.

Im April 2018 gab Blum seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt. Er nahm an vier WM-Turnieren sowie den Olympischen Winterspielen 2018 teil; insgesamt bestritt er 89 A-Länderspiele, in denen er fünf Treffer erzielte und 14 Torvorlagen gab.[2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 GCK Lions Elite Jr. 1 0 0 0 0
2002/03 GCK Lions Elite Jr. 15 0 1 1 10 5 0 1 1 0
2003/04 GCK Lions NLB 39 1 3 4 26 6 0 0 0 0
2003/04 GCK Lions Elite Jr. 9 1 1 2 6
2004/05 GCK Lions NLB 31 2 6 8 6
2005/06 GCK Lions NLB 40 3 11 14 30 4 1 0 1 16
2006/07 SCL Tigers NLA 41 0 0 0 20 91 1 1 2 0
2007/08 SCL Tigers NLA 42 3 5 8 16 71 3 0 3 6
2008/09 SCL Tigers NLA 36 3 1 4 30 71 0 0 0 6
2009/10 SCL Tigers NLA 49 4 12 16 58 121 4 1 5 8
2010/11 Kloten Flyers NLA 84 5 15 20 18 18 0 2 2 12
2011/12 Kloten Flyers NLA 39 5 12 17 20 5 0 0 0 0
2012/13 Kloten Flyers NLA 45 5 11 16 22 51 0 1 1 0
2013/14 Kloten Flyers NLA 46 6 15 21 32 15 3 3 6 12
2014/15 SC Bern NLA 50 2 23 25 26 11 2 3 5 2
Elite Junioren gesamt 25 1 2 3 16 5 0 1 1 2
NLB gesamt 110 6 20 26 62 10 1 0 1 16
NLA gesamt 396 33 94 127 242 49 5 8 12 26

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat die Schweiz bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/-
2004 Schweiz U18 WM Div. I 5 1 0 1 0 +5
2006 Schweiz U20 WM 6 2 3 5 0 −4
2013 Schweiz WM 9 0 1 1 2 ±0
Junioren gesamt 11 3 3 6 0 +1
Herren gesamt 9 0 1 1 2 ±0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Pickel, Bern: Eric Blum schiesst den SC Bern zum Meistertitel | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (nzz.ch [abgerufen am 23. April 2019]).
  2. https://www.srf.ch/sport/eishockey/nationalmannschaft/7-scb-spieler-stossen-dazu-blum-tritt-aus-der-nati-zurueck