National League A 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss National League Logo.svg National League A
◄ vorherige Saison 2016/17 nächste ►
Meister: Logo SC Bern.svg SC Bern
Absteiger: keiner
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2016/17 war die zehnte reguläre Spielzeit nach der Umbenennung der ehemaligen Schweizer Nationalliga A in National League A. Die reguläre Saison begann am 7. September 2016 mit der Partie ZSC Lions gegen den HC Ambrì-Piotta und endete am 25. Februar 2017. Die Playoffs und Playouts begannen am 4. März 2017.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt werden von den 12 Teams zwei Doppelrunden zu je 22 Spielen. Dazu gibt es pro Team je 6 Zusatzbegegnungen gegen 3 Gegner, die aufgrund einer regionalen Einteilung (Ost, Zentral, West) festgelegt sind. Insgesamt bestreitet also jede Mannschaft 50 Qualifikationsspiele. Danach ermitteln die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Die Viertelfinale und Halbfinale sowie das Finale werden nach dem Modus Best-of-Seven gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermitteln in den Playouts diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der National League B um den Klassenerhalt spielen muss.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NLA-Vereine 2016/17

In der Saison 2016/17 sind zwölf Mannschaften in der NLA vertreten – dieselben zwölf wie in der Vorsaison.

Team Standort Eishalle Kapazität Zuschauerschnitt
Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambrì-Piotta Ambrì Pista la Valascia 6.500 4.955
Logo SC Bern.svg SC Bern Bern PostFinance-Arena 17.131 16.399
Logo EHC Biel.svg EHC Biel Biel/Bienne Tissot Arena 6.521 5.415
Logo HC Davos.svg HC Davos Davos Vaillant Arena 6.137 4.792
Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron Freiburg BCF-Arena 6.700 5.758
ReproGeneveServetteHC.svg Genève-Servette HC Genf Les Vernets 7.285 6.165
Kloten Flyers Wappen.svg EHC Kloten Kloten Swiss Arena 7.624 5.229
Logo SCL Tigers.svg SCL Tigers Langnau Ilfishalle 6.100 5.779
Logo Lausanne HC.svg Lausanne HC Lausanne Patinoire de Malley 9.500 6.567
Logo HC Lugano.svg HC Lugano Lugano Resega 7.800 5.911
EV Zug Logo.svg EV Zug Zug Bossard Arena 7.200 6.436
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions Zürich Hallenstadion 11.200 9.214

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team GP S N SNV NNV Tore TVH Punkte
1 SC Bern 50 31 9 6 4 160:114 +46 109
2 ZSC Lions 50 26 7 9 8 166:115 +51 104
3 EV Zug 50 28 13 3 6 153:122 +29 96
4 Lausanne HC 50 23 21 5 1 154:139 +16 80
5 HC Davos 50 22 20 4 4 152:135 +17 78
6 Genève-Servette HC 50 18 17 4 11 135:140 –5 73
7 HC Lugano 50 19 21 6 4 142:155 –17 73
8 EHC Biel 50 21 24 2 3 146:140 +4 70
9 EHC Kloten 50 14 21 5 10 142:162 –20 62
10 SCL Tigers 50 16 27 4 3 124:154 –30 59
11 Fribourg-Gottéron 50 12 31 5 2 130:177 –47 48
12 HC Ambrì-Piotta 50 9 28 8 5 113:164 –51 48

Legende: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, TVH = Torverhältnis
Erläuterungen: Qualifikation für die Play-offs Play-outs

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Topscorer der Saison, Mark Arcobello
Der beste Schweizer Scorer und Top-Torschütze, Julien Sprunger

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Bestwert

Nat. Spieler Team Sp T V Pkt +/– SM
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Arcobello SC Bern 50 25 30 55 +23 30
SchweizSchweiz Julien Sprunger Fribourg-Gottéron 50 26 25 51 -2 16
TschechienTschechien Roman Cervenka Fribourg-Gottéron 44 16 35 51 -8 32
Flag of Sweden and Canada.png Robert Nilsson ZSC Lions 46 14 37 51 +30 14
SchweizSchweiz Lino Martschini EV Zug 50 23 26 49 +8 6
SchwedenSchweden Linus Klasen HC Lugano 50 11 37 48 -11 30
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Drew Shore EHC Kloten 50 24 23 47 -1 28
KanadaKanada Dustin Jeffrey EHC Kloten 49 18 28 46 +9 8
KanadaKanada David McIntyre EV Zug 47 17 29 46 +19 34
NorwegenNorwegen Patrick Thoresen ZSC Lions 50 18 27 45 +30 36
SchweizSchweiz Patrick Geering1 ZSC Lions 50 7 17 24 +31 18
SchweizSchweiz Yannick Rathgeb2 Fribourg-Gottéron 45 11 22 33 -21 115

1 Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus/Minus-Wert
2 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
Stand: Saisonende 2016/17[2]

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Torhüter mit mindestens 15 Spielen)
Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Leonardo Genoni, der beste Torhüter der Saison
Tobias Stephan, der Torhüter mit den meisten Shutouts
Nat. Spieler Team Sp Min SO Sv% GTS
SchweizSchweiz Leonardo Genoni SC Bern 50 2963:31 5 93,62 2,11
SchweizSchweiz Tobias Stephan EV Zug 47 2836:54 7 92,93 2,18
SchweizSchweiz Lukas Flüeler ZSC Lions 30 1834:44 0 91,24 2,22
FrankreichFrankreich Cristobal Huet Lausanne HC 40 2404:03 3 91,88 2,47
Flag of the Czech Republic and Switzerland.png Robert Mayer Genève-Servette HC 49 2896:43 2 92,64 2,53
SchweizSchweiz Gilles Senn HC Davos 34 2000:14 1 91,05 2,64
SchweizSchweiz Jonas Hiller EHC Biel 47 2803:00 2 91,55 2,72
LettlandLettland Ivars Punnenovs SCL Tigers 28 1579:05 1 91,09 2,77
LettlandLettland Elvis Merzļikins HC Lugano 41 2408:12 3 91,64 2,89
Flag of Switzerland and Italy.png Damiano Ciaccio SCL Tigers 27 1425:44 1 91,39 3,11

Stand: Saisonende 2016/17[3]

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für jede Runde wurden die Paarungen anhand der Tabelle in der Qualifikation erneut ermittelt.[4] Gespielt wurde nach dem Best-of-Seven-Modus.

  Viertelfinal Halbfinal Final
                           
  1 SC Bern 4  
8 EHC Biel 1  
  1 SC Bern 4  
  7 HC Lugano 1  
2 ZSC Lions 2
7 HC Lugano 4  
  1 SC Bern 4
  3 EV Zug 2
3 EV Zug 4  
6 Genève-Servette HC 0  
3 EV Zug 4
  5 HC Davos 2  
4 Lausanne HC 0
  5 HC Davos 4  

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalserien fanden vom 4. bis zum 16. März 2017 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
SC Bern EHC Biel 4:1 2:1 n.V. 3:0 3:6 3:1 4:1 [3:1]
ZSC Lions HC Lugano 2:4 4:3 3:4 1:0 2:3 1:2 1:2 [3:1]
EV Zug Genève-Servette HC 4:0 3:2 n.V. 5:2 5:1 5:1 [4:0]
Lausanne HC HC Davos 0:4 3:5 1:2 2:3 n.P. 3:6 [2:2]

HR = Hauptrunde

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinalserien fanden vom 21. März bis zum 1. April 2017 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
SC Bern HC Lugano 4:1 2:4 4:1 4:1 3:1 4:3 n.P. [3:1]
EV Zug HC Davos 4:2 3:2 n.V. 5:2 3:5 2:3 n.V. 4:3 5:3 [3:3]

HR = Hauptrunde

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6. April 2017
20:15 Uhr
Logo SC Bern.svg SC Bern
03:11 Arcobello (Moser, Rüfenacht)
08:09 Berger (Plüss, Moser)
21:16 Arcobello (Moser, Rüfenacht)
24:36 Krüger (Lasch, Ebbett)
37:50 Arcobello (Blum, Rüfenacht)
5:0
(2:0, 3:0, 0:0)
Spielbericht
EV Zug Logo.svg EV Zug
PostFinance Arena, Bern
Zuschauer: 17'031
8. April 2017
20:15 Uhr
EV Zug Logo.svg EV Zug
11:00 Diaz (Martschini, McIntyre)
27:35 Lammer (Zangger, Immonen)
2:4
(1:0, 1:2, 0:2)
Spielbericht
Logo SC Bern.svg SC Bern
23:40 Lasch (Rüfenacht, Untersander)
26:30 Untersander (Rüfenacht, Genoni)
42:27 Blum (Lasch, Andersson)
59:33 Moser (Arcobello)
Bossard Arena, Zug
Zuschauer: 7'015
11. April 2017
20:15 Uhr
Logo SC Bern.svg SC Bern
14:01 Ebbett (Rüfenacht, Untersander)
1:2 n.V.
(1:0, 0:0, 0:1, 0:1)
Spielbericht
EV Zug Logo.svg EV Zug
55:09 Martschini (Helbling, Grossmann)
64:15 Suri (Morant, Martschini)
PostFinance Arena, Bern
Zuschauer: 17'031
13. April 2017
20:15 Uhr
EV Zug Logo.svg EV Zug
11:00 Lammer (Martschino, McIntyre)
15:58 Schnyder (Diem, Helbling)
62:41 Schnyder (Diem)
3:2 n.V.
(2:0, 0:1, 0:1, 1:0)
Spielbericht
Logo SC Bern.svg SC Bern
21:52 Plüss (Jobin, Hischier)
43:49 Moser (Jobin, Arcobello)
Bossard Arena, Zug
Zuschauer: 7'015
15. April 2017
20:15 Uhr
Logo SC Bern.svg SC Bern
01:55 Rüfenacht (Ebbett, Lasch)
06:09 Bodenmann (Blum, Ebbett)
10:06 Müller (Gagnon, Krüger)
31:44 Rüfenacht (Arcobello, Ebbett)
35:42 Arcobello (Rüfenacht, Untersander)
44:57 Untersander (Arcobello, Ebbett)
6:1
(3:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
EV Zug Logo.svg EV Zug
34:16 Grossmann (Fohrler, Helbling)
PostFinance Arena, Bern
Zuschauer: 17'031
17. April 2017
20:15 Uhr
EV Zug Logo.svg EV Zug
36:57 Schnyder (Diem)
1:5
(0:2, 1:2, 0:1)
Spielbericht
Logo SC Bern.svg SC Bern
03:32 Rüfenacht
12:12 Lasch (Ebbett)
20:19 Moser (Arcobello, Blum)
21:49 Untersander (Ebbett, Arcobello)
48:11 Ebbett (Bodenmann, Lasch)
Bossard Arena, Zug
Zuschauer: 7'015

Meistermannschaft des SC Bern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Meister
Logo des SC Bern
SC Bern

Torhüter: Michael Garnett, Leonardo Genoni

Verteidiger: Calle Andersson, Eric Blum, Beat Gerber, David Jobin, Jérémie Kamerzin, Samuel Kreis, Justin Krueger, Maxim Noreau, Gian-Andrea Randegger, Ramon Untersander

Angreifer: Mark Arcobello, Alain Berger, Simon Bodenmann, Andrew Ebbett, Aaron Gagnon, Luca Hischier, Ryan Lasch, Simon Moser, Marco Müller, Martin Plüss, Marc Reichert, Thomas Rüfenacht, Tristan Scherwey

Cheftrainer: Kari Jalonen Assistenztrainer: Ville Peltonen, Samuel Tilkanen

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der regulären Saison bestritten die Teams auf den Plätzen neun bis zwölf eine Platzierungsrunde, wobei die Mannschaften die Punkte aus der Hauptrunde mitnahmen.

Nach der Abstiegsrunde, die sechs Spieltage betrug, ermittelten die beiden Vereine auf den Plätzen elf und zwölf im Modus Best of Seven den Letztplatzierten der NLA, dieser musste anschließend die Liga-Qualifikation gegen den Meister der NLB bestreiten.[5]

Platzierungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team GP S N SNV NNV Tore TVH Punkte
1 SCL Tigers 56 19 27 4 6 137:165 –28 71
2 EHC Kloten 56 15 25 6 10 152:181 –29 67
3 Fribourg-Gottéron 56 15 33 6 2 146:182 –36 59
4 HC Ambrì-Piotta 56 11 31 9 5 124:179 –55 56

Legende: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, NNV = Niederlage nach Verlängerung oder Penaltyschießen, TVH = Torverhältnis
Erläuterungen: Saison beendet Playout-Final

Playout-Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale
   
 Fribourg-Gottéron   4
 HC Ambrì-Piotta   1

Der Playout-Final fand vom 21. bis zum 30. März 2017 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Fribourg-Gottéron HC Ambrì-Piotta 4:1 4:0 6:1 2:1 n.V. 1:7 5:2 [4:2]

HR = Hauptrunde (inkl. Platzierungsrunde)

Liga-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale
   
  HC Ambrì-Piotta   4
  SC Langenthal   0

Die Liga-Qualifikation wurde als Playoffserie Best of Seven ausgetragen. Der Verlierer der Playouts traf auf den Meister der National League B.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Ambrì-Piotta SC Langenthal 4:0 4:2 2:1 n.V. 2:1 n.V. 2:0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willi Vögtlin: Spielplan der NLA Saison 2016 / 17. Hrsg.: Swiss Ice Hockey Federation. 6. Januar 2017 (sihf.ch [PDF; 176 kB; abgerufen am 1. Februar 2017]).
  2. Statistik NLA. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  3. Torhüterstatistik NLA. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  4. Modus Meisterschaft NLA / 2016/17 PDF abgerufen am 25. Februar 2017 auf www.sihf.ch
  5. srf.ch Modusänderung in den Abstiegs-Playoffs