National League (Eishockey) 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Swiss National League Logo.svg National League
◄ vorherige Saison 2017/18 nächste ►
Meister: Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Absteiger: Kloten Flyers Wappen.svg EHC Kloten
• NL  |  SL ↓  |  MySports League ↓↓  |  1. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2017/18 war die 1. reguläre Austragung nach der Umbenennung der ehemaligen Schweizer National League A in National League. Die reguläre Saison umfasste 50 Qualifikationsrunden und begann am 7. September 2017 mit der Partie Genève-Servette HC gegen Lausanne HC und endete am 5. März 2018. Die Playoffs und Playouts begannen am 10. März 2018.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurden von den 12 Teams zwei Doppelrunden zu je 22 Spielen. Dazu gab es pro Team je 6 Zusatzbegegnungen gegen 3 Gegner, die aufgrund einer regionalen Einteilung (Ost, Zentral, West) festgelegt wurden. Insgesamt bestritt also jede Mannschaft 50 Qualifikationsspiele. Danach ermittelten die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Die Viertelfinale und Halbfinale, sowie das Finale wurden nach dem Modus Best-of-Seven gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermittelten in den Playouts diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der Swiss League um den Klassenerhalt spielen musste.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NL-Vereine 2017/18

In der Saison 2017/18 sind zwölf Mannschaften in der NL vertreten – dieselben zwölf wie in der Vorsaison.

Team Standort Eishalle Kapazität Zuschauer Ø
Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambrì-Piotta Ambrì Pista la Valascia 6.500 4.730
Logo SC Bern.svg SC Bern Bern PostFinance-Arena 17.131 16.371
Logo EHC Biel.svg EHC Biel Biel/Bienne Tissot Arena 6.521 5.369
Logo HC Davos.svg HC Davos Davos Vaillant Arena 6.137 4.681
Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron Freiburg BCF-Arena 6.700 5.889
ReproGeneveServetteHC.svg Genève-Servette HC Genf Les Vernets 7.285 5.928
Kloten Flyers Wappen.svg EHC Kloten Kloten Swiss Arena 7.624 5.356
Logo SCL Tigers.svg SCL Tigers Langnau Ilfishalle 6.100 5.777
Logo Lausanne HC.svg Lausanne HC Lausanne Malley 2.0 6.700 6.700
Logo HC Lugano.svg HC Lugano Lugano Resega 7.800 5.762
EV Zug Logo.svg EV Zug Zug Bossard Arena 7.015 6.983
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions Zürich Hallenstadion 11.200 8.863

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team GP S SNV SNP NNP NNV N Tore TVH Punkte
1 SC Bern 50 27 7 1 4 1 10 167:112 +55 102
2 EV Zug 50 23 3 7 1 1 15 153:122 +31 91
3 EHC Biel 50 24 2 3 4 3 14 150:124 +26 89
4 HC Lugano 50 26 0 3 1 1 19 159:130 +29 86
5 Fribourg-Gottéron 50 20 1 4 3 4 18 133:139 −6 77
6 HC Davos 50 21 1 2 4 2 20 134:156 −22 75
7 ZSC Lions 50 19 4 2 4 2 19 144:133 +11 75
8 Genève-Servette HC 50 16 3 5 3 4 19 132:153 −21 71
9 SCL Tigers 50 17 4 2 2 2 23 120:134 −14 67
10 Lausanne HC 50 15 1 3 3 7 21 149:169 −20 63
11 HC Ambrì-Piotta 50 14 4 1 2 3 26 136:168 −32 57
12 EHC Kloten 50 9 1 5 7 1 27 120:157 −37 47

Legende: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung, NNV = Niederlage nach Verlängerung, SNP = Siege nach Penaltyschießen, NNP = Niederlage nach Penaltyschießen, TVH = Torverhältnis
Erläuterungen: Qualifikation für die Play-offs Play-outs

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Topscorer der Saison, Dustin Jeffrey
Fredrik Pettersson erzielte die meisten Tore

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/– SM
Dustin Jeffrey Lausanne 50 13 44 57 +7 4
Fredrik Pettersson ZSC 46 26 24 50 +14 58
Nicklas Danielsson Lausanne 49 25 25 50 +11 64
Viktor Stålberg Zug 46 22 28 50 +14 18
Garrett Roe Zug 44 12 37 49 +24 32
Andrew Ebbett Bern 48 14 34 48 +13 10
Mark Arcobello Bern 46 18 29 47 +10 39
Luca Fazzini Lugano 48 19 23 42 +3 6
Marc-Antoine Pouliot Biel 47 13 29 42 +22 89
Matt D'Agostini Ambrì-Piotta 47 19 22 41 −6 86
Gaëtan Haas Bern 47 15 26 41 +2 18
Cody Almond1 Servette 28 6 4 10 −11 100

1 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
Stand: Saisonende 2017/18[2]

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Torhüter mit mindestens 15 Spielen)
Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Leonardo Genoni, der statistisch beste Torhüter der Saison
Spieler Team Sp Min SO Sv% GTS
Leonardo Genoni Bern 46 2775:45 8 2,03 92,89
Tobias Stephan Zug 47 2857:22 5 2,29 92,70
Barry Brust Fribourg 38 2307:06 2 2,29 92,61
Jonas Hiller Biel 47 2804:47 2 2,33 92,56
Elvis Merzļikins Lugano 42 2430:49 4 2,72 92,09
Lukas Flüeler ZSC 32 1871:27 2 2,12 91,84
Ivars Punnenovs SCL 39 2197:49 1 2,46 91,82
Luca Boltshauser Kloten 41 2380:26 1 2,62 91,81
Damiano Ciaccio SCL 17 820:56 2 2,48 91,30
Robert Mayer Servette 32 1837:17 2 2,81 90,94

Stand: Saisonende 2017/18[3]

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinal     Halbfinal     Final
                         
1 SC Bern 4      
8 Genève-Servette HC 1      
  1 SC Bern 2      
  7 ZSC Lions 4      
2 EV Zug 1          
7 ZSC Lions 4          
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)     4 HC Lugano 3
    7 ZSC Lions 4
3 EHC Biel 4          
6 HC Davos 2          
    3 EHC Biel 2      
  4 HC Lugano 4      
4 HC Lugano 4        
5 HC Fribourg-Gottéron 1        
         

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalserien fanden vom 10. bis zum 24. März 2018 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
SC BernGenève-Servette HC 4:1 7:0 5:2 5:1 1:4 5:2 - - [3:1]
EV ZugZSC Lions 1:4 4:1 4:5 2:3 0:5 2:3 n. V. - - [3:1]
EHC BielHC Davos 4:2 2:5 3:1 5:3 2:4 4:2 5:2 - [1:3]
HC LuganoFribourg-Gottéron 4:1 6:2 5:2 3:4 n. V. 3:1 5:3 - - [2:2]

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinalserien fanden vom 27. März bis zum 10. April 2018 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
SC BernZSC Lions 2:4 2:3 4:3 n. V. 2:3 1:3 4:3 2:3 n. V. - [1:3]
EHC BielHC Lugano 2:4 7:3 2:1 3:6 1:5 2:4 2:6 - [3:1]

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12. April 2018
20:15 Uhr
Logo HC Lugano.svg HC Lugano
0:1
(0:0, 0:1, 0:0)
Spielbericht
Stand: 0:1
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Künzle (34:13)
Resega, Lugano
Zuschauer: 7.200
14. April 2018
20:15 Uhr
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Klein (03:52)
Ķēniņš (12:18)
Sutter (28:08)
Shore (41:32)
Wick (77:00)
5:4 n. V.
(2:2, 1:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
Stand: 2:0
Logo HC Lugano.svg HC Lugano
Lapierre (06:11)
Reuille (14:36)
Hofmann (20:13)
Sannitz (52:08)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 11.200
16. April 2018
20:15 Uhr
Logo HC Lugano.svg HC Lugano
Sannitz (18:24)
Bertaggia (22:42)
Hofmann (44:24)
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 1:2
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Resega, Lugano
Zuschauer: 7.200
18. April 2018
20:15 Uhr
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Shore (20:37)
Suter (41:21)
C. Baltisberger (74:13)
3:2 n. V.
(0:2, 1:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
Stand: 3:1
Logo HC Lugano.svg HC Lugano
Vedova (02:47)
Lapierre (15:59)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 11.200
21. April 2018
20:15 Uhr
Logo HC Lugano.svg HC Lugano
Hofmann (00:27)
Hofmann (42:25)
Furrer (43:33)
Fazzini (57:27)
4:0
(1:0, 0:0, 3:0)
Spielbericht
Stand: 2:3
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Resega, Lugano
Zuschauer: 7.200
25. April 2018
20:15 Uhr
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Korpikoski (24:33)
Klein (47:35)
2:3
(0:1, 1:0, 1:2)
Spielbericht
Stand: 3:3
Logo HC Lugano.svg HC Lugano
Walker (03:42)
Hofmann (45:23)
Lajunen (56:22)
Hallenstadion, Zürich
Zuschauer: 11.200
27. April 2018
20:15 Uhr
Logo HC Lugano.svg HC Lugano
0:2
(0:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Stand: 3:4
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions
Geering (06:55)
Ķēniņš (59:40)
Resega, Lugano
Zuschauer: 7200

Kader des Schweizer Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Meister
Logo der ZSC Lions
ZSC Lions

Torhüter: Lukas Flüeler, Niklas Schlegel

Verteidiger: Phil Baltisberger, Tim Berni, Severin Blindenbacher, Patrick Geering, Samuel Guerra, Roger Karrer, Kevin Klein, Christian Marti, Mathias Seger, Dave Sutter

Angreifer: Jérôme Bachofner, Chris Baltisberger, Fabrice Herzog, Mattia Hinterkircher, Ronalds Ķēniņš, Lauri Korpikoski, Mike Künzle, Marco Miranda, Robert Nilsson, Pascal Pelletier, Inti Pestoni, Fredrik Pettersson, Raphael Prassl, Reto Schäppi, Drew Shore, Mattias Sjögren, Pius Suter, Linden Vey, Roman Wick

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der regulären Saison bestritten die Teams auf den Plätzen neun bis zwölf eine Platzierungsrunde, wobei die Mannschaften die Punkte aus der Hauptrunde mitnahmen.

Nach der Abstiegsrunde, die sechs Spieltage betrug, ermittelten die beiden Vereine auf den Plätzen elf und zwölf im Modus Best of Seven den Letztplatzierten der National League, dieser musste anschließend die Liga-Qualifikation gegen den Meister der Swiss League bestreiten.[4]

Platzierungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Team GP S SNV SNP NNP NNV N Tore TVH Punkte
1 SCL Tigers 6 4 0 0 0 0 2 142:150 −7 79
2 Lausanne HC 6 4 0 0 0 0 2 174:185 −12 75
3 HC Ambrì-Piotta 6 3 0 0 0 0 3 155:186 −34 66
4 EHC Kloten 6 1 0 0 0 0 5 132:185 −50 50

Legende: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, SNV = Siege nach Verlängerung oder Penaltyschießen, NNV = Niederlage nach Verlängerung oder Penaltyschießen, TVH = Torverhältnis
Erläuterungen: Saison beendet Playout-Final

Playout-Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale
   
 HC Ambrì-Piotta   4
 EHC Kloten   1

Der Playout-Final fand vom 27. März bis zum 10. April 2018 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
HC Ambrì-PiottaEHC Kloten 4:1 4:0 1:3 4:2 3:2 n. V. 2:1 [6:0]

HR = Hauptrunde (inkl. Platzierungsrunde)

Liga-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale
   
  EHC Kloten   3
  SCRJ Lakers   4

Die Liga-Qualifikation wurde im Modus Best of Seven ausgetragen. Der Verlierer der Playouts traf dabei auf den Meister der Swiss League.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
EHC KlotenSC Rapperswil-Jona Lakers 3:4 1:4 0:4 3:2 n. V. 4:0 4:3 n. V. 1:2 1:2 n. V.

Dank dem 4:3-Sieg in der Serie stiegen die SCRJ Lakers auf. Der EHC Kloten musste den Gang in die Swiss League antreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willi Vögtlin: Spielplan der NLA Saison 2017/18. Swiss Ice Hockey Federation, abgerufen am 8. August 2017 (PDF).
  2. Statistik NLA. Abgerufen am 18. März 2017.
  3. Torhüterstatistik NLA. Abgerufen am 18. März 2017.
  4. srf.ch Modusänderung in den Abstiegs-Playoffs