Eric Christmas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eric Cuthbert Christmas (* 19. März 1916 in London, England; † 22. Juli 2000 in Camarillo, Kalifornien) war ein britischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eric Christmas studierte Schauspielerei an der Royal Academy of Dramatic Art in London. Anschließend spielte er am West End eine größere Rolle in Noël Cowards Stück Bitter Sweet. Während des Zweiten Weltkrieges war er bei der Royal Air Force im Dienst, wo er aber auch seiner Tätigkeit als Schauspieler weiter nachging und mehrere Aufführungen organisierte. 1948 siedelte Christmas von England nach Kanada über, wo er zunächst als Fotograf arbeiten musste, um sich über Wasser zu halten. In den 1950er-Jahren spielte er unter anderem in Theatershows und Fernsehsendungen an der Seite der Komiker Johnny Wayne und Frank Shuster, dabei verkörperte Christmas etwa die Rolle der Madam Hooperdink. Er hatte ebenfalls eine eigene Show namens Christmas is Coming, mit der er durch Kanada reiste. Schließlich konnte er in Kanada Fuß fassen und spielte in einigen der renommiertesten Theaterhäusern des Landes. Über drei Jahrzehnte spielte er auch immer wieder Theater in Produktionen am Canada's Stratford Festival.

Obwohl Christmas bereits zuvor immer wieder Rollen im Fernsehen übernommen hatte, nahm seine Film- und Fernsehkarriere erst Anfang der 1970er-Jahre an Fahrt auf. In der Folge verkörperte der weißhaarige, kleine Charakterdarsteller immer wieder würdevolle Figuren wie Pfarrer, Richter, Priester oder Väter in Nebenrollen. Zu seinen bekanntesten Kinorollen zählen der empörte Priester im Filmklassiker Harold und Maude (1971) neben Ruth Gordon; der Wissenschaftler Dr. Longstreet im Science-Fiction-Film Das Philadelphia Experiment (1984); der alte Anwalt in der Filmkomödie Mäusejagd (1997); sowie der ernsthafte, aber gerechte Richter Cranfield im Kinderfilm Air Bud – Champion auf vier Pfoten (1997). In der dreiteiligen Teenagerkomödien-Filmreihe Porky’s verkörperte Christmas den Schulleiter Mr. Carter. Neben seinen Filmauftritten spielte er auch Gastrollen in Serien wie Bonanza, Die Leute von der Shiloh Ranch, Columbo, Alf und Akte X. In der Fernsehserie Cheers übernahm er zwischen 1988 und 1991 in einigen Folgen die Rolle des Father Barry. Im Jahre 1998 zog er sich aus dem Schauspielgeschäft zurück.

In späteren Jahren unterrichtete Eric Christmas auch als Schauspiellehrer an der University of California in San Diego. Der Schauspieler war dreimal verheiratet und hatte vier Kinder. Er verstarb 2000 im Alter von 84 Jahren in Kalifornien.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]