Europäischer Filmpreis 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 18. Europäische Filmpreis wurde am 3. Dezember 2005 in Berlin verliehen. Hauptsieger war der Thriller Caché des Österreichers Michael Haneke mit vier Preisen. Deutsche Preisträger waren die zweifach ausgezeichnete Julia Jentsch, der Kameramann Franz Lustig und der Regisseur Marc Rothemund, der den Publikumspreis erhielt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Caché – Regie: Michael Haneke
Nominiert waren auch:
Brothers – Zwischen Brüdern (Brødre) – Regie: Susanne Bier
Don’t Come Knocking – Regie: Wim Wenders
My Summer of Love – Regie: Paweł Pawlikowski
Sophie Scholl – Die letzten Tage – Regie: Marc Rothemund

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Michael HanekeCaché
Nominiert waren auch:
Susanne BierBrothers – Zwischen Brüdern (Brødre)
Roberto FaenzaAlla luce del sole
Álex de la IglesiaEin ferpektes Verbrechen (Crimen ferpecto)
Paweł PawlikowskiMy Summer of Love
Cristi PuiuDer Tod des Herrn Lazarescu (Moartea domnului Lăzărescu)
Wim WendersDon’t Come Knocking

Beste Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Julia JentschSophie Scholl – Die letzten Tage
Nominiert waren auch:
Juliette BinocheCaché
Sandra CeccarelliLicht meiner Augen (La Vita che vorrei)
Connie NielsenBrothers – Zwischen Brüdern (Brødre)
Nathalie PressMy Summer of Love
Audrey TautouMathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)

Bester Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Daniel AuteuilCaché
Nominiert waren auch:
Romain DurisDer wilde Schlag meines Herzens (De battre mon coeur s'est arrêté)
Henry HübchenAlles auf Zucker!
Ulrich MatthesDer neunte Tag
Jérémie RenierDas Kind (L'Enfant)
Ulrich ThomsenBrothers – Zwischen Brüdern (Brødre)

Bestes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Hany Abu-Assad und Bero BeyerParadise Now
Nominiert waren auch:
Michael HanekeCaché
Anders Thomas JensenAdams Äpfel (Adams æbler) und Brothers – Zwischen Brüdern (Brødre)
Dani Levy und Holger FrankeAlles auf Zucker!
Mark O'HalloranAdam & Paul
Cristi Puiu und Răzvan RădulescuDer Tod des Herrn Lazarescu (Moartea domnului Lăzărescu)

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Franz LustigDon’t Come Knocking
Nominiert waren auch:
Christian BergerCaché
Bruno DelbonnelMathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)
Ryszard LenczewskiMy Summer of Love
Anthony Dod MantleManderlay
Gyula PadosFateless – Roman eines Schicksallosen (Sorstalanság)

Beste Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Rupert Gregson-Williams und Andrea GuerraHotel Ruanda (Hotel Rwanda)
Nominiert waren auch:
Joachim HolbekManderlay
Cyril MorinDie syrische Braut (The Syrian Bride)
Ennio MorriconeFateless – Roman eines Schicksallosen (Sorstalanság)
Stefan NilssonWie im Himmel (Så som i himmelen)
Johan SöderqvistBrothers – Zwischen Brüdern (Brødre)

Bester Schnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Michael Hudecek und Nadine MuseCaché
Nominiert waren auch:
Peter Przygodda und Oli WeissDon’t Come Knocking
Hervé SchneidMathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)

Bestes Szenenbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Aline BonettoMathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)
Nominiert waren auch:
Peter GrantManderlay
Jana KarenSophie Scholl – Die letzten Tage

Prix Screen International – Bester nichteuropäischer Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner: Good Night, and Good Luck. – Regie: George Clooney; USA
Nominiert waren auch:
Battle in Heaven (Batalla en el cielo) – Regie: Carlos Reygadas; Frankreich, Mexiko, Deutschland, Belgien
Be With Me – Regie: Eric Khoo; Singapur
Brokeback Mountain – Regie: Ang Lee; USA
Broken Flowers – Regie: Jim Jarmusch; USA
Der ewige Gärtner (The Constant Gardner) – Regie: Fernando Meirelles; UK, Deutschland, Kenia
L.A. Crash (Crash) – Regie: Paul Haggis; USA
C.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben (C.R.A.Z.Y.) – Regie: Jean-Marc Vallée; Kanada
Look Both Ways – Regie: Sara Watt; Australien
Sympathy for Lady Vengeance (Chinjeolhan geumjassi) – Regie: Park Chan-Wook; Südkorea
Tsotsi – Regie: Gavin Hood; UK, Südafrika

Fassbinder Preis – Entdeckung des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prix Arte – Europäischer Dokumentarfilmpreis – Bester Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prix UIP – Europäischer Kurzfilmpreis – Bester Kurzfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jameson People’s Choice Award – Europäischer Publikumspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Rothemund für Sophie Scholl – Die letzten Tage (Deutschland)

Beste Darstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julia Jentsch für Sophie Scholl – Die letzten Tage (Deutschland)

Bester Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

European Film Academy-Preis für das Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sean Connery
Maurice Jarre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]