Billig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Euskirchen-Billig)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Billig (Begriffsklärung) aufgeführt.

Koordinaten: 50° 37′ 46″ N, 6° 46′ 38″ O

Billig
Höhe: 209 (200–230) m ü. NHN
Fläche: 3 km²
Einwohner: 493 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 53881
Vorwahl: 02251
Karte

Lage von Billig in Euskirchen

Billig ist ein Stadtteil von Euskirchen mit knapp 500 Einwohnern und liegt im Süden der Stadt. Südwestlich schließt der Billiger Wald mit der höchsten Erhebung im Euskirchener Stadtgebiet an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billig ist der einzige Stadtteil von Euskirchen, der aus der Antike stammt, und neben Zülpich sogar der einzige im gesamten Kreis Euskirchen. Der Ortsname ist keltischen Ursprungs und leitet sich von Belgica ab. Zu Zeiten der Römer war Belgica vicus eine Straßensiedlung an einer Kreuzung des römischen Straßennetzes.

Hauptartikel: Burg Billig

Bis 1856 gehörte Billig zur Bürgermeisterei Euskirchen, danach kam es zur Bürgermeisterei Wachendorf und 1948 zum Amt Satzvey-Wachendorf-Enzen. Am 1. Juli 1969 wurde Billig nach Euskirchen eingemeindet.[1]

Im Billiger Wald befindet sich eine Siedlung gleichen Namens, die 1949 von dort angesiedelten Bauernfamilien gegründet wurde. Heute leben und arbeiten dort noch immer Nachkommen der ursprünglichen Siedlerfamilien.

Straßennamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1969 wurden viele Straßen in Billig nach Früchten benannt:

  • Dinkelstraße
  • Gerstenstraße
  • Haferstraße
  • Haselnußstraße
  • Roggenstraße
  • Traubenstraße
  • Weizenstraße

Historisch verbürgte Straßennamen sind z. B.:

  • Bunggasse (nach der Familie Bung benannt)
  • Cyriakusstraße (benannt nach der Dorfkirche St. Cyriakus)[2]
  • Mandtgasse (nach der Familie Mandt benannt)
  • Ringelstraße (benannt nach der traditionellen Lagebezeichnung „Auf dem Ringel“)
  • Römerkastellstraße (benannt nach dem Standort eines ehemaligen Römerkastells)
  • Steinfrössel (benannt nach der selbigen Gewannenbezeichnung)
  • Veynauer Weg (benannt nach der Burg Veynau)

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Billiger Wald befinden sich ein Standortübungsplatz und eine Standortschießanlage der Bundeswehr.

Teile des Waldes wurden 1949 bis 1950 von den dort angesiedelten 5 Bauernfamilien gerodet und urbar gemacht. 1949 entstanden die ersten Häuser, erbaut von der damaligen Siedlungsgesellschaft „Rheinisches Heim“. 1960 wurden die Siedlerstellen an die inzwischen ansässigen Familien verkauft. Heute heißt diese Siedlung Billiger Wald, in der die Nachkommen der damaligen Siedlerfamilien leben. Diese Siedlung wird aber nicht dem Ort Billig zugeordnet, sondern Euenheim. Außerdem wurde dort eine militärische Anlage (Nike-Stellung) errichtet, in der Atom-Sprengköpfe gelagert wurden. Im äußeren Ring dieser Anlage war das belgische Militär stationiert, im inneren das amerikanische. An einer anderen Stelle im Billiger Wald lagerte das belgische Militär Munition und unterhielt eine Radarstation. Anfang der 1980er Jahre gab das belgische Militär diese Liegenschaften auf. In der ehemaligen Raketenstation befinden sich keine Waffensysteme mehr. Das Gelände und die Gebäude werden von der Bundeswehr, dem THW und der Feuerwehr für Übungen genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 86.
  2. St. Cyriakus Billig. Pfarrverband Euskirchen, abgerufen am 21. April 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Billig – Sammlung von Bildern