Exportweltmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem SchlagwortExportweltmeister“ wird meist die Volkswirtschaft mit dem größten Export von Waren bezeichnet.[1] Die Bestimmung erfolgt üblicherweise auf Basis eines Kalenderjahres und auf Basis des monetären Warenwertes. Häufig wird der Warenwert in US-Dollar oder Euro bemessen. Da Wechselkursschwankungen einen starken Einfluss auf die Statistik haben können, wird der Warenwert manchmal alternativ in Kaufkraftparitäten ermittelt.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Exportweltmeister verzeichnet in seiner Leistungsbilanz nicht zwingend den größten Exportwert, da meist nicht der Wert anderer Exporte (z. B. exportierte Dienstleistungen) betrachtet wird. Insbesondere Volkswirtschaften mit einem starken Fokus auf den Dienstleistungssektor werden dadurch in ihrer Exportstärke unterschätzt. Der Exportweltmeister verzeichnet in seiner Leistungsbilanz auch nicht zwingend den größten Überschuss, weil die Werte der Waren- bzw. sonstigen Importe den Warenexporten nicht gegenübergestellt werden. Der Exportwert wird meist auch nicht in Relation zur Größe der Volkswirtschaft gesetzt. Der Exportweltmeister weist daher häufig auch nicht den wertmäßig größten Warenexport pro Einwohner oder im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt auf. Der Begriff ist daher mehr Schlagwort in der politischen Diskussion, denn eine geeignete volkswirtschaftliche Meßgröße um die (relative) Leistungsfähigkeit oder die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft zu beurteilen. In der volkswirtschaftlichen Diskussion steht vielmehr häufig die gesamtwirtschaftliche Beurteilung der Höhe von negativen oder positiven Leistungsbilanzsalden oder der Nettoexporte im Fokus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1900 und 2002 waren meist die Vereinigten Staaten Exportweltmeister. Nur zwischen 1986 und 1988 sowie 1990 war die Bundesrepublik Deutschland in dieser Periode Exportweltmeister. Von 2003 bis 2008 war Deutschland erneut Exportweltmeister. 2009 war erstmals die Volksrepublik China Exportweltmeister.

Die Vereinigten Staaten waren in der Warenexportstatisitik von 2003 bis 2010 Zweiter oder Dritter. Das Vereinigte Königreich verlor 1960 seine langjährige zweite Position an Deutschland und 1971 die dritte Position an Japan. Japan war 1971 bis 2003 jeweils Dritter. China war 2004 erstmals Dritter und belegte 2007 und 2008 den zweiten Platz. Nach Chinas Aufstieg zum Exportweltmeister belegte Deutschland 2009 den zweiten Platz.[2][3]

Kritik an Deutschlands Exportorientierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Basarökonomie

Der global zunehmenden Güterhandel führt nicht nur zu einem Zuwachs von Exporten bzw. Importen von Fertigwaren, sondern tendenziell auch zu einem Zuwachs von importierten bzw. exportierten Vorleistungen. Fraglich ist, ob sich einhergehend das Verhältnis des Wertes der Vorleistungen zum Wert der Exportgüter (die sogenannte Fertigungstiefe) verändert und falls ja, wie die Folgen dieses Trends zu beurteilen sind. Einige Ökonomen wie Hans-Werner Sinn warnen, dass Deutschland zu einer Basarökonomie verkomme, in der die inländische Wertschöpfung (i. e. der Wert der exportierten Güter abzüglich des Wertes der zur Herstellung benötigten Importgüter) stark zurückgehe. Dass Deutschland zwar von 2003 bis 2005 Exportweltmeister war, aber dennoch eine steigende Arbeitslosigkeit zu verzeichnen hatte, sei ein Indiz für diese These.[1]

Kritiker der These von der Basarökonomie entgegnen, dass die Wertschöpfung an den deutschen Exportprodukten zu rund 75 % in Deutschland erfolge. Die Fertigungstiefe sei damit nach wie vor sehr signifikant. Daher könne nicht von einer Basarökonomie gesprochen werden. Dieser Trend müsse ohnehin infolge zunehmender globaler Handelsverflechtung als unabänderliche Erscheinung hingenommen werden. [4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Loschky, Liane Ritter: Konjunkturmotor Export. (PDF). In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Wirtschaft und Statistik. Nr. 05/2007. Wiesbaden 2007 (Online (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive) [PDF]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Exportweltmeister – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Exportweltmeister. ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V., abgerufen am 9. Januar 2018.
  2. China ist Exportweltmeister. In: die tageszeitung, 11. Januar 2010
  3. Exportweltmeister Deutschland – Titel auf Zeit? (Memento vom 15. November 2010 im Internet Archive) – PDF des Statistischen Bundesamtes
  4. Marcel Fratzscher: Die Deutschland-Illusion: Warum wir unsere Wirtschaft überschätzen und Europa brauchen, Carl Hanser Verlag GmbH Co KG, 2014, ISBN 9783446441453, Kapitel „Deutschland, der Exportweltmeister“