Fairfield (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairfield
East Fairfield Covered Bridgenach der Renovierung
East Fairfield Covered Bridge
nach der Renovierung
Lage in Vermont
Fairfield (Vermont)
Fairfield
Fairfield
Basisdaten
Gründung: 18. August 1763
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Franklin County
Koordinaten: 44° 49′ N, 72° 56′ WKoordinaten: 44° 49′ N, 72° 56′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1.891 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 10,8 Einwohner je km2
Fläche: 177,5 km2 (ca. 69 mi2)
davon 175,6 km2 (ca. 68 mi2) Land
Höhe: 148 m
Postleitzahl: 05455
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-25225
GNIS-ID: 1462093
Website: FairfieldVermont.usVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Fairfield[1] ist eine Town im Franklin County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 1891 Einwohnern laut Volkszählung von 2010.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fairfield liegt inmitten der Green Mountains, etwa 30 Kilometer entfernt von der kanadischen Grenze, zentral im Franklin County. Der größte See auf dem Gebiet der Town ist der Fairfield Pond im Nordwesten. Der Clack Creek durchfließt mit seinen Zuflüssen die Town in nördliche Richtung und mündet bei Sheldon in den Missisquoi River. Das Gebiet der Town ist hügelig, die höchste Erhebung ist der 449 m hohe Pine Hill.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besitzt zwei größere Siedlungskerne, Fairfield und East Fairfield, doch auch die anderen Bereiche des Landstrichs sind durch verstreute Farmen weiträumig besiedelt.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Fairfield liegt zwischen -9,44°C (15° Fahrenheit) im Januar und 20,6°C (69° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Mitte Oktober und Mitte Mai liegen mit mehr als zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, zwischen September und Mitte Dezember sogar deutlich darunter.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtshaus von Chester A. Arthur

Der Ort wurde am 18. August 1763 von Benning Wentworth im Zuge der Kolonialisierung durch die Briten gegründet und im Rahmen der New Hampshire Grants zur Landnahme freigegeben. Den Grant bekam Samuel Hungerfort und weitere. Am selben Tag wurden auch Hungerford, das heutige Sheldon sowie ein weiterer Ort Smithfield gegründet. Smithfield wurde aber bereits im selben Jahr zwischen Fairfield und Bakersfield aufgeteilt. Benannt wurde die Gemeinde nach der gleichnamigen Stadt in Connecticut, aus der einige der Neusiedler stammten. Die Besiedlung startete im März 1788 und der erste Siedler der Town war Joseph Wheeler. Die konstituierende Versammlung der Town fand im März 1790 statt.

Bei der ersten Volkszählung im Jahr 1791 gab es in Fairfield 125 Einwohner; bis 1850 stieg die Zahl auf 2500 an. Die Volkszählung von 2010 wies eine Einwohnerzahl von 1891 aus.[5] Haupteinnahmequellen der Bevölkerung sind traditionell Landwirtschaft - Fairfield gilt als wichtiges landwirtschaftliches Zentrum des nordöstlichen Vermonts - und Forstwirtschaft. Tourismus ist in dieser Region nahezu unbekannt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Fairfield ist eine römisch-katholischen Kirchengemeinden und die Gemeinde der United Church of Christ ansässig.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[6] - Town of Fairfield, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 129
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 901 1618 1573 2270 2448 2591 2497 2391 2172 1825
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 1830 1778 1532 1541 1444 1428 1225 1285 1493 1680
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 1800 1891

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In westöstlicher Richtung verläuft Vermont Route 36 von St. Albans im Westen nach Bakersfield im Osten durch die Town. Es gibt keine Station der Amtrak in Fairfield. Die nächste befindet sich in St. Albans.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Northwestern Medical Center in St. Albans ist das nächstgelegene Krankenhaus für die Bewohner der Town.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fairfield gehört mit St. Albans zur Franklin Central Supervisory Union[7] Die Fairfield Center School bietet Schulklassen von Kindergarten bis zum achten Schuljahr.[8]

Die Bent Northrop Memorial Library wurde im Jahr 1987 gegründet. Sie geht auf eine Schenkung von Consuelo Northrop Bailey in Erinnerung an ihren Vater Bent Northrop zurück. Mary Northrop Wallis, die Schwester von Consuelo Northrop Bailey, die erste Vizegouverneurin eines Bundesstaates in den Vereinigten Staaten, hinterließ der Bibliothek ihre Bücher als Erbe. Eine weitere großzügige Spende erhielt die Bibliothek durch Dr. Winston und seiner Frau Frederika Northrop Sargent.[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. 3. Band. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 69 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Abby Maria Hemenway: The Vermont historical Gazetteer. 2. Band. Burlington 1870, S. 190 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fairfield, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fairfield im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 17. März 2012
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Pine Hill auf Peakery.com,abgerufen am 7. Mai 2017
  4. Fairfield auf dem Portal City Daty, abgerufen am 7. Mai 2017
  5. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  6. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  7. Franklin Central Supervisory Unionn, abgerufen am 7. Mai 2017
  8. Fairfield Center School, abgerufen am 7. Mai 2017
  9. Bent Northrop Memorial Library, abgerufen am 7. Mai 2017