Farnstädt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Farnstädt führt kein Wappen
Farnstädt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Farnstädt hervorgehoben
Koordinaten: 51° 26′ N, 11° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Saalekreis
Verbandsgemeinde: Weida-Land
Höhe: 176 m ü. NHN
Fläche: 27,12 km2
Einwohner: 1487 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km2
Postleitzahl: 06279
Vorwahl: 034776
Kfz-Kennzeichen: SK, MER, MQ, QFT
Gemeindeschlüssel: 15 0 88 100
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 43, 06268 Nemsdorf-Göhrendorf
Webpräsenz: www.farnstaedt.de
Bürgermeister: Frank Mylich
Lage der Gemeinde Farnstädt im Saalekreis
Sachsen Thüringen Burgenlandkreis Halle (Saale) Landkreis Anhalt-Bitterfeld Landkreis Mansfeld-Südharz Salzlandkreis Bad Dürrenberg Bad Lauchstädt Barnstädt Braunsbedra Farnstädt Kabelsketal Landsberg (Saalekreis) Leuna Wettin-Löbejün Merseburg Mücheln (Geiseltal) Nemsdorf-Göhrendorf Obhausen Petersberg (Saalekreis) Querfurt Salzatal Schkopau Schraplau Steigra TeutschenthalKarte
Über dieses Bild

Farnstädt ist eine Gemeinde im Saalekreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland) und gehört der Verbandsgemeinde Weida-Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Nemsdorf-Göhrendorf hat.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farnstädt liegt zwischen Halle (Saale) und Erfurt an der Weitzschker. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Oberfarnstädt, Unterfarnstädt und Bergfarnstädt sowie das am 1. Januar 2010 eingemeindete Alberstedt[2].

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind die Lutherstadt Eisleben und Seegebiet Mansfelder Land (beide MSH) im Norden, Schraplau im Osten, Obhausen im Süden und Querfurt im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserburg Oberfarnstädt

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Farnstädt als zehntpflichtiger Ort Farnistat im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt. Hier befand sich mit dem Königshof Farnstädt eine Pfalz. Farnstädt ist eine sehr alte Siedlungsstätte. Es ist wahrscheinlich, dass die Besiedelung und Errichtung eines Ortes lange vor der ersten schriftlichen Erwähnung erfolgte. Es wird vermutet, dass Farnstädt bereits in der Zeit des Thüringer Reiches bestand, also vor der Schlacht bei Burgscheidungen an der Unstrut im Jahre 531.

Der Ort lag bis 1815 im sächsischen Amt Querfurt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Frank Mylich wurde am 6. Mai 2007 gewählt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geprägt wird der Ort durch Produktions- und Dienstleistungsbetriebe des mittelständischen Gewerbes und diversen Handelseinrichtungen. Neben dem Gewerbegebiet „Schielschke“ existieren in Farnstädt das großzügig angelegte reine Wohngebiet „In der Trommel“ sowie private Baubereiche. Im Ort gibt es eine Grundschule und Kindertagesstätte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt durch das Gemeindegebiet verläuft die Bundesstraße 180 von Hettstedt nach Naumburg (Saale). Die Anschlussstelle Eisleben der Bundesautobahn 38 liegt in unmittelbarer Nähe der Gemeinde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine besitzen eine lange Tradition, wie der SV „Blau Weiß“ 1921 oder die Farnstädter Karnevalsgesellschaft. Auch die Vereine der Angler, Kleingärtner und Kleintierzüchter gibt es schon seit Jahrzehnten. Nach der Wende entstanden weitere Vereine, wie der Heimat- und Kulturverein, der Gewerbeverein und der Verein zur Förderung der Freiwilligen Feuerwehr. Seit 2004 gibt es den Reitverein Farnstädt. Organisiertes Löschwesen gab es schon vor über 260 Jahren durch den Gerichts- und Kirchenpatron Anton von Geusau.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Farnstädter Kulturleben gehören nicht nur die Karnevalssaison und die Sportveranstaltungen, sondern auch verschiedene Heimatfeste am Hofeteich, auf dem Windberg und an der Kirche im Unterdorf.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2015 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Farnstädt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien