Feuillanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Feuillanten (Feuillants, lat. Fulienses) waren eine Kongregation der Zisterzienser, die 1574 von Jean de la Barrière in Les Feuillants in Südfrankreich gestiftet wurde, um der damaligen Verweltlichung des Ordens entgegenzuarbeiten. Sie wurden 1586 von Sixtus V. bestätigt.

Geschichte der Kongregation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1595 traten auf ausdrücklichen Willen des Papstes sehr gelinde Observanzen an die Stelle der früheren Strenge. Der Abt von Feuillants, dessen Ernennung Heinrich IV. dem Generalkapitel anheimgab, wurde von der Gerichtsbarkeit des Mutterklosters Cîteaux befreit.

Bald stieg die Zahl der Feuillanten-Klöster in Frankreich und Italien bis gegen 60. Urban VIII. unterteilte sie daher 1630 in zwei Kongregationen, die französische Congregation de Notre Dame de Feuillants, die sich bis zur Zeit der Französischen Revolution blühend erhielt, und die italienische, die sich i Riformati di San Bernardo („die Reformierten des hl. Bernhard“) nannte.

Jede hatte ihr eigenes Generalkapitel und den eigenen Generalabt. Die Kleidung war bei beiden gleich: weiße Kutte ohne Skapulier, große, ebenfalls weiße Kapuze und weißer Gürtel, bei den Laienbrüdern ein Strick, den sie auch im Chor nicht ablegten; ein Hut wurde nur auf Reisen erlaubt. Nach einer nicht minder strengen Observanz hatte Barrière auch eine Kongregation von Nonnen, genannt Feuillantinnen oder Fulienserinnen, gestiftet.

Bekannte Ordensmitglieder waren Bernard de Montgaillard (1563–1628), ab 1605 Abt und Reformator des Klosters Orval in Belgien, Antoinette d’Orléans-Longueville (172 bis 1618, Pierre S. 210), sowie Jean Goulu.

Das ehemalige Kloster der Feuillanten in Paris bildete während der Revolution den Versammlungsort des nach ihm benannten politischen Klubs der Feuillants, der eine Staatsverfassung nach dem Muster der englischen erstrebte, aber am 28. März 1791 aufgelöst wurde.

Feuillantenklöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abondance. 1604: (Peugniez S. 353, Pierre S. 326)
  • Asti. 1617: Consolata (Peugniez S. 657, Pierre S. 325)
  • Brisighella. San Bernardo (vor 1630, Peugniez S. 636, Pierre S. 314)
  • Chambéry. 1603: Lémenc (oder 1583 oder 1616, Peugniez S. 349, Pierre S. 327)
  • Farigliano. 1647: Santa Maria delle Grazie di Mellea (Peugniez S. 660)
  • Fiorenzuola d’Arda. 1606: San Giovanni Battista (Peugniez S. 638, Pierre S. 313)
  • Florenz. 1616: Santa Maria della Pace (Pierre S. 313)
  • Genua. 1615: San Bernardo alla Foce (Pierre S. 313)
  • Genua. 1629: San Bernardo del Voto in Genua (Peugniez S. 643)
  • L’Aquila. 1613: Santa Maria del Refugio (Peugniez S. 676, Pierre S. 313)
  • Lucca. 1593 (Pierre S. 311)
  • Moncalieri. 1617: Santa Maria di Testona in (Peugniez S. 666, Pierre S. 324)
  • Montegrosso d’Asti. 1604: Santa Maria dell’Intercessione in (Peugniez S. 661)
  • Neapel. 1621: San Carlo Maggiore (Peugniez S. 726, Pierre S. 313–314)
  • Novalesa. 1616: (Peugniez S. 661)
  • Perugia. 1615: San Giovanni Battista (Peugniez S. 703, Pierre S. 313)
  • Pinerolo. 1590: Santa Maria del Verano in Abbadia Alpina (Peugniez S. 661–662, Pierre S. 317–318) http://www.sanverano.it/lastoria.html
  • Pralormo. Santuario della Beata Vergine della Spina (Peugniez S. 664)
  • Rom. 1587: San Bernardo ad colummam Traiani (Peugniez S. 691, Pierre S. 310)
  • Rom. 1587: Santa Maria de Monticulis oder in Monticelli (Peugniez S. 692, Pierre S. 310)
  • Rom. 1587: Santa Pudenziana (Peugniez S. 693, Pierre S. 310)
  • Rom. 1594: San Bernardo alle Terme
  • Rom. 1595–1779: Santi Vito, Modesto e Crescenzia al Esquilino (Peugniez S. 693, Pierre S. 310)
  • Rom. 1614: San Sebastiano fuori le mura/ad catacumbas (Peugniez S. 693, Pierre S. 312)
  • Sant’Oreste. 1588: Einsiedelei bei den Monte-Soratte-Klöstern (Pierre S. 311)
  • Sermoneta. 1587–1618, 1635–1807 Kloster Valvisciolo (Pierre S. 310)
  • Staffarda. 1607: Santa Maria
  • Turin. 1589: Consolata (Peugniez S. 666, Pierre S. 315–317)
  • Turin. 1622: San Barnaba in Mirafiori (Peugniez S. 660, Pierre S. 325)
  • Turin. San Salvatore (Peugniez S. 666, informationsarm)
  • Vercelli. 1622: San Vittore in Asigliano Vercellese (Peugniez S. 667, Pierre S. 325)
  • Vicoforte (auch Mondovì). 1596: (Peugniez S. 667, Pierre S. 318–322)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Annoncia Bazy: Vie du vénérable Jean de la Barrière, abbé et réformateur de l’abbaye des Feuillants, fondateur de la Congrégation des Feuillants & des Feullantines, etc. et ses rapports avec Henri III, roi de France, avec pièces justificatives. E. Privat, Toulouse 1885, S. 467 bis 469.
  • Immo Eberl: Die Zisterzienser. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2007, S. 416
  • Bernard Peugniez: Le guide-routier de l’Europe cistercienne. Signe, Straßburg 2012.
  • Benoist Pierre: La bure et le sceptre. La congrégation des Feuillants dans l’affirmation des Etats et des pouvoirs princiers (vers 1560–vers 1660). Sorbonne, Paris 2006.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.