Moncalieri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moncalieri
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Moncalieri (Italien)
Moncalieri
Staat Italien
Region Piemont
Metropolitanstadt Turin (TO)
Koordinaten 45° 0′ N, 7° 41′ OKoordinaten: 45° 0′ 0″ N, 7° 41′ 0″ O
Höhe 260 m s.l.m.
Fläche 48 km²
Einwohner 57.530 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 1.199 Einw./km²
Postleitzahl 10024
Vorwahl 011
ISTAT-Nummer 001156
Volksbezeichnung Moncalieresi
Schutzpatron Bernard von Baden
Website Moncalieri
Panorama

Moncalieri (piemontesisch Moncalé, lateinisch Mons Calerius oder Mons Calerii) ist eine Gemeinde mit 57.530 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Metropolitanstadt Turin (TO), Region Piemont. Sie ist die zweitgrößte Stadt der Provinz und liegt im Stadtgebiet von Turin.

Die Nachbargemeinden sind Turin, Pecetto Torinese, Nichelino, Cambiano, Trofarello, Vinovo, La Loggia, Villastellone und Carignano.

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 47  km². In Moncalieri hatte die renommierte Karosseriebaufirma Maggiora ihren Sitz.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moncalieri unterhält seit 1989 eine Städtepartnerschaft mit der griechischen Stadt Argiroupoli und seit 1990 mit der deutschen Stadt Baden-Baden.

Bernhard der Zweite von Baden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am 15. Juli 1458 in Moncaliere an der Pest gestorbene Markgraf Bernhard II. von Baden wurde in der Marienkirche der Stadt beigesetzt. Das Grabmal war und ist Ziel von Wallfahrten. Bernhard wurde 1769 seliggesprochen. 2011 wurde ein Heiligsprechungsverfahren durch den Erzbischof von Freiburg Robert Zollitsch eröffnet.

Observatorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ehemaligen Barnabitenkolleg Real Collegio Carlo Alberto di Moncalieri richtete 1859 der dortige Lehrer, Meteorologe und Astronom, Pater Francesco Denza, ein meteorologisches Observatorium ein. In den folgenden Jahren organisierte er von Moncalieri aus ein landesweites Wetterbeobachtungsnetzwerk, aus dem die Società Meteorologica Italiana hervorging. Die Wetterwarte im Collegio Carlo Alberto besteht noch immer. Dort hat auch die Italienische Meteorologische Gesellschaft wieder ihren Sitz.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, die Partisanen und die NS-Opfer aus Moncaliere

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moncalieri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.