Flagge Kurdistans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Flaggen der Kurden)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Autonomen Region Kurdistan
Flag of Kurdistan.svg

Vexillologisches Symbol:
Seitenverhältnis: 2:3
Offiziell angenommen am: Erstmals von der Republik Ararat 1927. In ihrer heutigen Form von der ARK am 30. Januar 2005.

Die Flagge Kurdistans oder Ala Rengîn gilt als Nationalflagge des kurdischen Volkes und wird von diesem in allen Regionen ihres Heimatgebietes als solche anerkannt. Der populäre Name Ala Rengîn bedeutet zu Deutsch Farbige Flagge. Die Flagge war in ähnlichen Formen offizielle Staatsflagge der Republik Ararat und der Republik Mahabad. Heute ist sie offizielles Hoheitszeichen und Symbol der Autonomen Region Kurdistan im Irak. Die Flagge ist in den Staaten Iran, Türkei und Syrien verboten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Kurdische Flagge in den Bergen um Dohuk, Nordirak

Die Nationalflagge Kurdistans ist eine Trikolore mit dem Seitenverhältnis 3:5, aus drei gleich großen horizontalen Streifen in Rot, Weiß und Grün und einer gelben Sonne im Zentrum. Die Sonne besitzt 21 Strahlen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Flagge wurde zum ersten Mal direkt nach dem Ersten Weltkrieg von der Gesellschaft für den Aufstieg Kurdistans bei den Friedensgesprächen von Paris genutzt. Nachdem der kurdische Staat nicht zustande kam wurde die Flagge dann in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts von der Organisation Xoybûn (Khoyboon), während der kurdischen Versuche, ihre Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich beziehungsweise der neu entstandenen Türkei zu erlangen, verwendet.

In der Autonomen Region Kurdistan ist die Flagge nun offizielles Hoheitszeichen und Symbol der halbstaatlichen Entität.

Historische Flaggen[Bearbeiten]

Königreich Kurdistan[Bearbeiten]

Die Flagge des Königreiches Kurdistan (1922–1924), das von Scheich Mahmud Berzanci in Nordirak ausgerufen worden war, hatte keinen nationalen Hintergrund, sondern vielmehr einen religiösen, wenn auch der Staat selbst aus dem Nationalgedanken der Kurden entstanden ist. Er setzt sich zusammen aus einem Sichelmond in einem roten Kreis auf grünem Grund. Der kurdische König Mahmud Berzanci war, vor seinem Amtsantritt als König, ein geistlicher des Naqschbandi-Ordens. Aus diesem Grund beinhaltete die Fahne den Sichelmond sowie die grüne Farbe des Islam. Jedoch muss erwähnt werden, dass auch Andersgläubige, wie zum Beispiel der christliche Abdulkarim Alaka, an der Regierung beteiligt waren.

Republik Ararat[Bearbeiten]

Eine frühere Version wurde in der Republik Ararat in der Türkei, während der Zeit von 1927 bis 1931 verwendet. Diese Version der kurdischen Flagge setzte sich von oben nach unten aus den Farben rot, weiß und grün zusammen. Die Sonne hatte eine etwas dunklere gelbe Farbe als die heutige der Autonomen Region Kurdistan.

Republik Mahabad[Bearbeiten]

In der von der Sowjetunion gestützten, kurzlebigen Republik Mahabad wurde auch eine rot-weiß-grüne Trikolore verwendet. Auf ihr befand sich mittig das Wappen der Republik mit strahlender Sonne, Füllfeder und Ährenkranz.

1:2 Historische Flagge? Flagge des Irak 1959–1963

Kurdisches Symbol in der Nationalflagge des Iraks[Bearbeiten]

In der Nationalflagge des Iraks zwischen 1959 und 1963 waren die Kurden durch die gelbe Sonne im Zentrum symbolisch vertreten. Doch schon in der nächsten Version verschwand das Gelb der Kurden aus der Flagge. Im Vorschlag für die irakische Nationalflagge von 2004 stand wieder ein gelber Streifen für die Kurden, doch setzte sich der Vorschlag nicht durch. Ebenso wenig diverse Vorschläge von 2008.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flaggen der Kurden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien