Edelweiss Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edelweiss Air
Logo der Edelweiss Air
Airbus A340-300 der Edelweiss Air
IATA-Code: WK
ICAO-Code: EDW
Rufzeichen: EDELWEISS
Gründung: 1995
Sitz: Kloten, SchweizSchweiz Schweiz
Drehkreuz:

Flughafen Zürich

Heimatflughafen: Flughafen Zürich
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
IATA-Prefixcode: 945
Leitung: Bernd Bauer (CEO)
Mitarbeiterzahl: 1101[1] (2019)
Umsatz: 652 Mio. CHF
Fluggastaufkommen: 2.35 Mio. PAX
Allianz: Lufthansa Group (Star Alliance)
Flottenstärke: 16
Ziele: national, international
Website: www.flyedelweiss.com

Edelweiss Air ist eine Schweizer Fluggesellschaft mit Sitz in Kloten und Basis auf dem Flughafen Zürich. Edelweiss Air ist eine Tochtergesellschaft der Lufthansa und damit eine Schwestergesellschaft der Swiss International Air Lines[2] und seit dem 1. November 2008 Teil der Lufthansa Group.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 – Gründung und erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fluggesellschaft wurde am 19. Oktober 1995 in Zürich durch den Reisekonzern Kuoni und die griechische Venus Air (die Muttergesellschaft der Venus Airlines) gegründet.[3] Ab dem 10. Februar 1996 erfolgten die ersten Flüge der Edelweiss Air mit zwei McDonnell Douglas MD-83, einem damals sehr verbreiteten Muster für Charterflüge im Kurz- und Mittelstreckenbereich. Im Frühjahr 1997 kaufte Edelweiss Air eine weitere MD-83.

2000 – Neue Airbus-Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1990er-Jahre entschied sich Edelweiss Air für den Aufbau einer Flotte von Airbus-Flugzeugen und übernahm am 4. Februar 2000 den ersten von zunächst drei Airbus A320-200. Ende November 2000 kam ein Airbus A330-200 für Langstreckenflüge hinzu. Die Kündigung und Neuaushandlung des Leasingvertrags für diesen A330 im Jahre 2004 verleitete die Medien zur Spekulation, dass Edelweiss Air das Flugzeug abgeben wolle.

Seit 2008 – Edelweiss Air als Schwestergesellschaft der Swiss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Februar 2008 wurde der Zusammenschluss der Gesellschaft mit Swiss bekanntgegeben, welcher im Zuge einer strategischen Partnerschaft zwischen dem bisherigen Eigentümer Kuoni und Swiss stattfand. Die Fluggesellschaft wird selbständig mit eigener Geschäftsleitung, eigener Flotte und Crew weiterbetrieben, ebenso wurde die Marke «Edelweiss Air» beibehalten.[4] Die Übernahme wurde per 1. November 2008 vollzogen.[5]

Im September 2013 wurde die Einführung einer neuen Business-Klasse mit vollständig flachen Betten sowie erstmals einer Premium-Economy-Klasse auf den Langstreckenflügen angekündigt.[6] Im November 2015 stellte die Edelweiss Air eine leicht veränderte Flugzeugbemalung vor; die Beschriftung der Flugzeuge wurde dabei um «Switzerland» ergänzt.[7] Bei der Einführung 2016 des ersten Flugzeugs vom Typ A340 wurden nach 21 Jahren neue Uniformen eingeführt.[8]

Während der COVID-19-Pandemie wurde ab März 2020 der reguläre Flugbetrieb eingeschränkt und ein Teil der Flotte in Dübendorf abgestellt.[9] Langstreckenflugzeuge brachten Schweizer Touristen aus den Flugzielen der Gesellschaft sowie bei Charterflügen im Auftrag des Bundes aus Peru und Kolumbien in die Schweiz zurück.[10][11]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Edelweiss Air angeflogene Länder (Juli 2017)

Edelweiss Air fliegt von Zürich aus zahlreiche europäische und interkontinentale Urlaubsziele an. Sie bedient dabei 68 Ziele in 33 Ländern. Im Nordamerikanischen Bereich bedient die Gesellschaft Las Vegas, San Diego, Tampa, Orlando, Vancouver, Calgary und Denver. In Mittel- und Südamerika bedient sie Punta Cana, San Jose, Havana, Cancun, Buenos Aires, Rio de Janeiro und Varadero. Auf dem afrikanischen Kontinent werden Marrakesch, Kapstadt, Port Louis auf Mauritius, Sharm-el-Sheik, Hurghada, Marsa Alam und die Seychellen angeflogen. In Asien fliegt sie nach Phuket, Malé, Colombo und Ho Chi Minh City. Die meisten Langstreckenziele werden saisonal und ein- bis zweimal wöchentlich bedient.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand März 2020 besteht die Flotte der Edelweiss Air aus 16 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 15,6 Jahren:[12]


10x Airbus A320-200

Sitzplätze: Business 12, Eco 156 = 168.

Durchschnitsalter: 17,1 Jahre

A320
Registrierung Bild des Flugzeugs Ablieferung Taufnamen Bemerkung
HB-IHX ZRH HB-IHX 2.jpg 29.01.1999 Bosco Gurin (seit 2018), Calvaro (1999–2018)
HB-IHY Edelweiss Air Airbus A320-214 HB-IHY (26443981163).jpg 12.02.1999 Blüemlisalp (seit 2016), Upali (1999–2016)
HB-IHZ HB-IHZ Edelweiss Air (3432232316).jpg 25.06.1999 Kaiseregg (seit 2018), Victoria (1999–2018)
HB-IJU HB-IJU Airbus A320-214 A320 - SWR (24788856980).jpg 22.11.2015 Corvatsch ex. Swiss HB-IJU
HB-IJV HB-IJV (40732275893).jpg 03.04.2012 Schatzalp (seit 2017), Macun (2012–2017) ex. Swiss HB-IJV
HB-IJW Edelweiss Air, HB-IJW, Airbus A320-214 (40139740021).jpg 05.04.2014 Braunwald (seit 2017), Shayan (2014–2017) ex. Swiss HB-IJW
HB-JJK 09.05.2018 Sorebois ex. LATAM Airlines Brasil PR-MHB
HB-JJL 11.02.2018 Säntis ex. Air Berlin D-ABNV
HB-JJM HB-JJM (32755418457).jpg 28.01.2018 Brienzer Rothorn ex Air Berlin D-ABNW
HB-JJN 08.02.2019 Stanserhorn ex. Laudamotion OE-LOG

2x Airbus A330-300

Sitzplätze: Business 27, Eco+ 56, Eco 232= 315.

Durchschnitsalter: 6,6 Jahre

A330
Registrierung Bild des Flugzeugs Ablieferung Taufnamen Bemerkung
HB-JHQ ZRH HB-JHQ 1.jpg 18.02.2011 Pizol (seit 2018), Chamsin (2011–2018)
HB-JHR Edelweiss Air Airbus A330-343 HB-JHR (29746837790).jpg 23.03.2016 Chäserrugg

4x Airbus A340-300

Sitzplätze: Business 27, Eco+ 76, Eco 211= 314. Durchschnitsalter: 16,4 Jahre

A340
Registrierung Bild des Flugzeugs Ablieferung Taufnamen Bemerkung
HB-JMD
Edelweiss Air, HB-JMD, Airbus A340-313 (47610165782).jpg
13.08.2018 Glacier 3000 ex. Swiss HB-JMD
HB-JME 31.03.2018 Pilatus ex. Swiss HB-JME
HB-JMF 13.04.2017 Belalp ex. Swiss HB-JMF
HB-JMG Edelweiss Air, HB-JMG, Airbus A340-313 (40139738461).jpg 24.09.2016 Melchsee-Frutt ex. Swiss HB-JMG

Ehemalige Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2x Airbus A330-200

A330
Registrierung Bild des Flugzeugs Einsatzzeit Taufnamen Bemerkung
HB-IQZ Airbus A330-243, Edelweiss Air JP6900518.jpg 17.11.2000 – 17.11.2010 "Bahari" Zu Air Transat als C-GTSN
HB-IQI Edelweiss Air Airbus A330-223; HB-IQI@ZRH;16.04.2011 595cs (5629426712).jpg 19.10.2010 – 31.01.2017 "Kiburi" Zu Brussels Airlines als OO-SFT


3x McDonnell Douglas MD-83

MD-83
Registrierung Bild des Flugzeugs Einsatzzeit Taufnamen Bemerkung
HB-IKM Edelweiss Air MD-83; HB-IKM@ZRH;11.04.1997 (6162473068).jpg 23.02.1996 – 10.02.1999 Zu Meridiana als EI-CRW
HB-IKN McDonnell Douglas MD-83 (DC-9-83), Edelweiss Air AN0566528.jpg 31.01.1996 – 10.02.1999 Zu Meridiana als EI-CRH
HB-IKP 1al - Edelweiss Air MD-83; HB-IKP@ZRH;06.12.1997 (8063401356).jpg 14.02.1997 – 19.03.1999 Zu Spanair als EC-HBP

Namens-Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flugzeuge der Edelweiss Air tragen seit ihrer Gründung eine rot-weisse Bemalung mit Edelweiss-Blumen als Symbol für die schweizerische Herkunft der Gesellschaft. 2015 wurde die Bemalung wenig verändert, indem man die Edelweiss-Blume auf der Heckflosse vergrösserte und den Rumpf mit <<Switzerland>> ergänzte. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Edelweiss Air flog von Frühling bis Herbst 2015 in der Deutschschweiz ein Zeppelin NT in den Edelweiss-Farben.[13]

Ab 2016 erhielten die Flugzeuge der Flotte (inzwischen vollständig) Taufnamen von Schweizer Regionen, in denen das Edelweiss "zu Hause" ist. An diesen somit hoch liegenden Aussichtspunkten wurden Bänke (Flugzeugsitzen nachempfunden und als Edelweiss-Bänkli bezeichnet) aufgestellt und durch Wegweiser ergänzt, auf denen Flugziele, die das betreffende Flugzeug anfliegt, mit Richtung und Entfernung gezeigt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Edelweiß ans warme Wasser, Peter Brotsch, S. 22–27, Flug-Revue, Ausgabe 03/2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Edelweiss Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], abgerufen am 4. November 2019
  2. swiss.com – WEKO bewilligt Edelweiss Air Übernahme durch SWISS, 16. April 2008, abgerufen am 23. Juli 2014
  3. flightglobal.com – Edelweiss flowers at Luton, 1. Mai 1996 (englisch) abgerufen am 27. Dezember 2013
  4. NZZSwiss übernimmt Fluggesellschaft Edelweiss, 8. Februar 2008 abgerufen am 18. Juli 2014
  5. Handelszeitung - Verwaltungsrat der Swiss-Tochter Edelweiss Air bestimmt, 30. Juni 2008 (Memento vom 26. Juli 2014 im Internet Archive) abgerufen am 18. Juli 2014
  6. aerotelegraph.com – Edelweiss hat sehr lange Flüge abgerufen am 7. September 2013
  7. aerotelegraph.com – Pinselstriche als Demonstration von Stärke, abgerufen am 4. Dezember 2015
  8. Edelweiss wächst in Zürich. nzz.ch, 1. Dezember 2016, abgerufen am 7. Januar 2017.
  9. Soll der Staat der Swiss helfen? Und falls ja: Wie soll das geschehen?, NZZ, 24. März 2020
  10. Schweizer Luftbrücke, Cockpit, 23. März 2020
  11. Radio SRF 1 Nachrichten, 25. März 2020
  12. Edelweiss Air Fleet Details and History. In: planespotters.net. Abgerufen am 8. März 2020 (englisch).
  13. process-group.com – Edelweiss Air feiert 20. Geburtstag mit Zeppelin abgerufen am 11. Juni 2015