Frankfurt Taunusbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taunusbahnhof um 1850
Frankfurt Taunusbahnhof 1880.jpg
Der Taunusbahnhof auf einem Stadtplan von 1845 - erster und damals einziger Bahnhof der Stadt
Gleisplan 1870
Der Taunusbahnhof in Frankfurt und seine Nachbarbahnhöfe

Der Taunusbahnhof war bis 1888 Anfangs- und Endpunkt der Taunus-Eisenbahn, die Frankfurt am Main seit 1839 mit Wiesbaden verband. Der dortige Anfangs- und Endpunkt der Strecke hieß ebenfalls Taunusbahnhof. Es war die erste Eisenbahnstrecke auf dem Gebiet der Freien Stadt Frankfurt, der Taunusbahnhof damit der erste Bahnhof in Frankfurt am Main überhaupt. Baulich ist von ihm heute nichts mehr erhalten.

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude des Kopfbahnhofs lag am Westrand der Wallanlagen und des heutigen Willy-Brandt-Platzes, damals Gallustor, dort wo heute die Kaiserstraße auf die Gallusanlage trifft. Es wurde 1837 bis 1839 nach einem Entwurf des Mainzer Architekten Ignaz Opfermann errichtet.[1]

Der Kopfbau war eine breit gelagerte einstöckige Zweiflügel-Anlage mit dreistöckigem Mittelpavillon, dem ein Uhrtürmchen aufgesetzt war, und zweistöckigen, etwas niedrigeren Eckpavillons. Opfermann wählte für das Gebäude Formen aus dem deutschen Klassizismus und der italienisch beeinflussten Neurenaissance.[2] Die straßenseitige Fassade wurde im Erdgeschoss durch Rundbogen dominiert. Dahinter lagen in der Mitte die Empfangshalle und der Fahrkartenschalter, in den Seitenflügeln die Aufenthaltsräume, Wartesäle und Gepäckabfertigung. Im Obergeschoss befanden sich Büros der Direktion der Eisenbahngesellschaft[3] und Wohnungen. Die Bahnsteighalle war eine Holzkonstruktion und die erste Bahnsteighalle in Deutschland überhaupt.[4] Eine Beschreibung des Gebäudes aus der Anfangszeit und des Abfertigungsvorgangs, dem sich ein Reisender unterziehen musste, findet sich in der Allgemeinen Bauzeitung.[5] Der Bau kostete knapp 110.000 fl.[6]

Unmittelbar südlich des Taunusbahnhofs wurde 1848 der Main-Neckar-Bahnhof, nördlich 1850 der Main-Weser-Bahnhof in Betrieb genommen. Zwischen Taunusbahnhof und Main-Weser-Bahnhof lag das Hotel "Westendhall".[7]

Die drei nebeneinander liegenden Bahnhöfe bildeten als Frankfurter Westbahnhöfe bis 1888 ein Ensemble und wurden dann durch den etwa einen Kilometer weiter westlich liegenden, neuen Centralbahnhof, den heutigen Frankfurter Hauptbahnhof, ersetzt. Die anschließend überflüssigen Anlagen der Westbahnhöfe wurden abgerissen. Auf der so entstehenden Bahnbrache entstand das Bahnhofsviertel. Der Name der Taunusanlage leitet sich von diesem Bahnhof ab.

Sein Gegenstück, der Taunusbahnhof in Wiesbaden, bestand bis 1906, als auch er durch einen neuen, die dort endenden Strecken vereinigenden Kopfbahnhof ersetzt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taunusbahnhof (Frankfurt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Speckert, S. 69; Rödel, Schomann: Eisenbahn in Hessen Bd. 2.1, S. 22.
  2. Speckert, S. 69.
  3. Grossart: Die Entwicklung der Eisenbahnhochbauten im Rhein-Main-Gebiet. In: Die Reichsbahn 16 (1940), S. 200–215 (200).
  4. Lichthammer, S. 359.
  5. Lichthammer, S. 359.
  6. Grossart: Die Entwicklung der Eisenbahnhochbauten im Rhein-Main-Gebiet. In: Die Reichsbahn 16 (1940), S. 200–215 (200).
  7. Grossart: Die Entwicklung der Eisenbahnhochbauten im Rhein-Main-Gebiet. In: Die Reichsbahn 16 (1940), S. 200–215 (200f).

Koordinaten: 50° 6′ 33″ N, 8° 40′ 18″ O