Frankfurter Poetik-Vorlesungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Frankfurter Poetik-Vorlesungen sind eine poetologische Vorlesungsreihe an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorlesungen finden im Rahmen der Stiftungs­gastdozentur Poetik statt, die seit dem Wintersemester 1959/60 besteht. Gründer und erster Stifter war der S. Fischer Verlag. Diese Tradition wurde 1968 unterbrochen. Ab 1979 übernahm der Suhrkamp Verlag die Finanzierung der Dozentur gemeinsam mit der Vereinigung von Freunden und Förderern der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Der Verlag unterstützt die Vorlesungsreihe auch nach seinem Weggang nach Berlin weiter, allerdings seit dem Sommersemester 2011 nicht mehr allein, sondern gemeinsam mit den Verlagen S. Fischer und Schöffling & Co.[1]

Die erste Dozentin war Ingeborg Bachmann. In den Frankfurter Poetik-Vorlesungen beschäftigt sich jedes Semester ein Autor in einer Vorlesungsreihe unter einem frei gewählten Titel mit Fragen zur poetischen Produktion und ihren Bedingungen. Viele dieser Vorlesungen sind auch als Buch erschienen.

Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Dozenten waren:[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrike Jaspers: Frankfurter Poetik. Der Neubeginn im 52. Jahr. Pressemitteilung. Goethe-Universität. Frankfurt am Main. 1. Juni 2011 (idw).
  2. Archiv Frankfurter Poetikvorlesungen: Bisherige Vortragende der Frankfurter Poetikvorlesungen.