Franz Reitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Reitz (* 28. Januar 1929 in Wiesbaden; † 10. Juni 2011 ebenda) war ein deutscher Radrennfahrer.

Franz Reitz war Profi-Radsportler von 1954 bis 1962. 1955 belegte er den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Deutschland-Rundfahrt, 1957 wurde er Deutscher Meister im Straßenrennen. 1954 startete er bei der Straßenweltmeisterschaft in Solingen und belegte den letzten Platz, indem er mit Günther Pankoke, dem einzigen deutschen Fahrer, der außer ihm noch im Rennen verblieben war, Hand in Hand den Zielstrich überquerte.

Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere machte sich Reitz, der gelernter Bäcker und Kfz-Mechaniker war, vor allem als Organisator und Streckenchef einen Namen. So zeichnete er nicht nur für die Tour-Etappe Frankfurt-Wiesbaden-Frankfurt 1980 verantwortlich, sondern auch für zahlreiche Bundesligarennen und weitere Radsport-Großereignisse in seiner Heimatstadt. Er war auch bei der Organisation der Deutschen Straßenradmeisterschaften 2007 in Wiesbaden tätig. Bis zuletzt fuhr Franz Reitz täglich intensiv Rad.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]