Freie-Partie-Europameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Freie Partie-Europameisterschaft)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM oder Bing
Freie-Partie-Europameisterschaft
Billard Picto 2-white.svg
Billard Picto 1-black.svg
Turnierdaten
Turnierart: Ranglistenturnier
Turnierformat: Round-Robin / Knock-out
Verband/Ausrichter: CEB
Turnierdetails
Austragungsort: Undenhout NiederlandeNiederlande Niederlande
Spielzeit: 1950–2000
Aktueller Titelträger: Patrick Niessen BelgienBelgien
Rekorde
Meisten Siege: 4

Clement van Hassel BelgienBelgien (1951-53, 1956)
Jos Vervest BelgienBelgien (1954-55, 1957-58)

Bester GD: 250,20
Piet Adrichem 1995, Wien OsterreichÖsterreich
Bester ED: 500
Höchstserie (HS): 2.500
Henk Scholte 1965, Antwerpen BelgienBelgien
Spielstätte(n) auf der Karte
Freie-Partie-Europameisterschaft (Europa)
Wien
Wien
Berlin
Berlin
Bottrop
Bottrop
Chemnitz
Chemnitz
Marseille
Marseille
Lorient
Lorient
Lyon
Lyon
Saint-Étienne
Saint-Étienne
Lissabon/Estoril
Lissabon/
Estoril
Barcelona
Barcelona
Mollerussa
Mollerussa
Reus
Reus
Valencia
Valencia
Lugo
Lugo
Saarbrücken
Saarbrücken
Spielstätten
(Kairo ist nicht dargestellt)
Freie-Partie-Europameisterschaft (Benelux)
Antwerpen
Antwerpen
Luxemburg
Luxemburg
Nuenen
Nuenen
Enschede
Enschede
Venlo
Venlo
Bad Mondorf
Bad Mondorf
Udenhout
Udenhout
Benelux-Staaten
Martin Horn, Gewinner der Goldmedaille 1994 und 1995
Frédéric Caudron, Gewinner der Bronzemedaille 1991 und 1993

Die Freie-Partie-Europameisterschaft wird seit 1950 in der Carambolagevariante Freie Partie ausgetragen. In der Regel findet sie einmal jährlich statt. Seit 2000 wurde jedoch keine EM mehr ausgerichtet, sodass davon auszugehen ist, dass dies die letzte war. Ausgerichtet wird sie vom europäischen Carambolagebillard-Verband CEB (Confédération Européenne de Billard).

Im Gegensatz zur Freie-Partie-Weltmeisterschaft wurde das Turnier in Europa noch relativ oft (29×) ausgetragen. Aber auch bei den Junioren wird mindestens Cadre gespielt, weil die Freie Partie als zu einfach angesehen wird, um in der Disziplin weiterhin Europameisterschaften auszurichten.

Durch die Verbesserung der Billardtische im Laufe der Jahre war es für die besten Billardspieler der Welt nicht mehr so schwierig, die Bälle zu kontrollieren. Somit waren die Freie-Partie-Turniere nur noch sogenannte Amerika-Serien. Hierbei spielt man die Bälle in einer bestimmten Position in die Nähe einer Bande und erzielte danach rund um den Tisch große Serien. Somit beendeten sehr viele Akteure die Partien schon in ihrer ersten Aufnahme.

Von 1950 bis 1980 wurde bis 500 Points gespielt. 1986 und ab 1995 wurde die Partiedistanz auf 400 Points reduziert. Dazwischen wurde die Europameisterschaften im nicht sehr geliebten Satzsystem mit Distanzen von 100 oder 150 Points pro Satz ausgetragen.

Rekorde[Bearbeiten]

Der erste Europäer, der eine Partie bis 500 Points in einer Aufnahme beendete, war der Spanier Raymundo Vives bei der Weltmeisterschaft 1929 in Kairo. Es folgten eine Vielzahl von Akteuren, denen dies ebenfalls gelang (bei kürzeren Distanzen später natürlich ebenfalls).

Den besten Generaldurchschnitt (GD) bei einer Freie-Partie-Europameisterschaft erzielte der Niederländer Piet Adrichem 1995 in Wien mit 250,20 bei einer Distanz von 400 Points. Innerhalb eines Fünfkampfes schaffte der Niederländer Henk Scholte 1965 in Antwerpen einen GD von 375,00 bei einer Distanz von 500 Points. Der Deutsche Dieter Müller beendete bei der Fünfkampf-Europameisterschaft 1978 in Moyeuvre-Grande bei einer Distanz bis 250 Points alle sieben Partien in einer Aufnahme und spielte somit einen GD von 250,00. Die höchste Serie in der Freien Partie erzielte Henk Scholte mit 2.500 Points (prolongiert) 1965 in Antwerpen.

Turnierstatistik[Bearbeiten]

Der GD gibt den Generaldurchschnitt des jeweiligen Spielers während des Turniers an.

Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Platz 3 GD
01 1950 OsterreichÖsterreich Wien NiederlandeNiederlande Cees de Ruyter 67,77 BelgienBelgien Clement van Hassel 88,22 NiederlandeNiederlande Henk Metz 32,06
02 1951 LuxemburgLuxemburg Luxemburg (Stadt) BelgienBelgien Clement van Hassel 81,21 NiederlandeNiederlande Cees de Ruyter 68,39 Spanien 1945Spanien Raphael Garcia 52,02
03 1952 FrankreichFrankreich Saint-Étienne BelgienBelgien Clement van Hassel 54,67 NiederlandeNiederlande Cees de Ruyter 50,77 Spanien 1945Spanien Joaquín Domingo 44,33
04 1953 FrankreichFrankreich Marseille BelgienBelgien Clement van Hassel 62,53 FrankreichFrankreich Jean Galmiche 43,84 Spanien 1945Spanien Raphael Garcia 58,56
05 1954 PortugalPortugal Lissabon BelgienBelgien Jos Vervest 66,14 Spanien 1945Spanien Joaquín Domingo 78,88 BelgienBelgien Clement van Hassel 46,94
06 1955 DeutschlandDeutschland Saarbrücken BelgienBelgien Jos Vervest 91,28 DeutschlandDeutschland Siegfried Spielmann 105,25 BelgienBelgien Clement van Hassel 57,86
07 1956 Spanien 1945Spanien Barcelona BelgienBelgien Clement van Hassel 107,82 DeutschlandDeutschland Siegfried Spielmann 70,77 Spanien 1945Spanien Joaquín Domingo 77,75
08 1957/1*1 BelgienBelgien Antwerpen BelgienBelgien Jos Vervest 207,18 NiederlandeNiederlande Cees van Oosterhout 116,41 NiederlandeNiederlande Henk Scholte 74,17
09 1957/2*1 Spanien 1945Spanien Mollerusa Spanien 1945Spanien Joaquín Domingo 75,00 PortugalPortugal Jorge Pinto 65,22 Spanien 1945Spanien Eduardo Brufaud 25,18
10 1958 DeutschlandDeutschland Berlin BelgienBelgien Jos Vervest 106,06 BelgienBelgien Clement van Hassel 75,37 DeutschlandDeutschland Siegfried Spielmann 49,56
11 1961 PortugalPortugal Estoril NiederlandeNiederlande Henk Scholte 89,91 BelgienBelgien Jos Vervest 125,04 DeutschlandDeutschland Siegfried Spielmann 56,62
12 1965 Spanien 1945Spanien Valencia NiederlandeNiederlande Henk Scholte 144,30 Spanien 1945Spanien Salvador Orti-Velez 83,55 BelgienBelgien Antoine Schrauwen 78,94
13 1966 AgyptenÄgypten Kairo FrankreichFrankreich Jean Marty 194,44 NiederlandeNiederlande Henk Scholte 105,31 BelgienBelgien Jos Vervest 85,92
14 1968 FrankreichFrankreich Lorient Spanien 1945Spanien José Gálvez 148,14 BelgienBelgien Antoine Schrauwen 122,21 FrankreichFrankreich Jean Marty 180,89
15 1969 NiederlandeNiederlande Nuenen NiederlandeNiederlande Henk Scholte 112,90 BelgienBelgien Antoine Schrauwen 130,48 FrankreichFrankreich Jean Marty 110,07
16 1970 ItalienItalien St. Vincent DeutschlandDeutschland Klaus Hose 159,35 NiederlandeNiederlande Henk Scholte 101,19 DeutschlandDeutschland Siegfried Spielmann 99,70
17 1972 Spanien 1945Spanien Reus Spanien 1945Spanien José Gálvez 103,35 DeutschlandDeutschland Klaus Hose 163,33 FrankreichFrankreich Francis Connesson 116,34
18 1975 NiederlandeNiederlande Enschede BelgienBelgien Ludo Dielis 145,83 DeutschlandDeutschland Klaus Hose 125,37 Spanien 1945Spanien José Gálvez 94,11
19 1980 SpanienSpanien Lugo BelgienBelgien Willy Wesenbeek 111,11 FrankreichFrankreich Georges Bourezg 75,79 NiederlandeNiederlande Jan Arnouts 194,61
20 1986 FrankreichFrankreich Lyon LuxemburgLuxemburg Fonsy Grethen 218,18 NiederlandeNiederlande Raimond Burgman 182,81 FrankreichFrankreich Georges Bourezg 132,50
21 1990 DeutschlandDeutschland Bottrop LuxemburgLuxemburg Fonsy Grethen 53,46 DeutschlandDeutschland Fabian Blondeel 42,41 NiederlandeNiederlande Henri Tilleman 77,46
22 1991 DeutschlandDeutschland Berlin NiederlandeNiederlande Jos Bongers 66,91 DeutschlandDeutschland Stefan Galla 82,50 BelgienBelgien Frédéric Caudron 52,62
23 1992 DeutschlandDeutschland Bottrop FrankreichFrankreich Brahim Djoubri 56,87 DeutschlandDeutschland Stefan Galla 39,04 OsterreichÖsterreich Stephan Horvath 57,47
24 1993 DeutschlandDeutschland Bottrop FrankreichFrankreich Marc Masse 102,88 DeutschlandDeutschland Volker Baten 78,55 BelgienBelgien Frédéric Caudron 124,70
25 1994 LuxemburgLuxemburg Bad Mondorf DeutschlandDeutschland Martin Horn 112,50 FrankreichFrankreich Fabrice Puigvert 88,35 LuxemburgLuxemburg Fonsy Grethen 75,16
26 1995 OsterreichÖsterreich Wien DeutschlandDeutschland Martin Horn 218,18 OsterreichÖsterreich Stephan Horvath 229,28 BelgienBelgien Philippe Deraes 153,75
Nr. Jahr Ort Sieger GD Platz 2 GD Halbfinalisten[1] GD
27 1997 DeutschlandDeutschland Chemnitz OsterreichÖsterreich Arnim Kahofer 116,10 LuxemburgLuxemburg Fonsy Grethen 129,47 DeutschlandDeutschland Martin Horn 133,44
NiederlandeNiederlande Henri Tilleman 86,33
28 1999 NiederlandeNiederlande Venlo LuxemburgLuxemburg Fonsy Grethen 222,22 DeutschlandDeutschland Martin Horn 130,50 DeutschlandDeutschland Thomas Nockemann 213,16
BelgienBelgien Patrick Niessen 126,44
29 2000 NiederlandeNiederlande Udenhout BelgienBelgien Patrick Niessen 117,64 NiederlandeNiederlande René Luisterburg 124,10 NiederlandeNiederlande Dave Christiani 52,38
SpanienSpanienJordi Amell 127,80

*11957 wurden von den konkurrierenden und zerstrittenen Verbänden Union Internationale des Fédérations d'Amateurs de Billard (UIFAB) und Fédération Internationale de Billard (FIB) zwei Europameisterschaften ausgetragen. Da die Spieler nur jeweils einem Verband angehören konnten, war das Teilnehmerfeld der jeweiligen Europameisterschaft sehr unterschiedlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seit 1997 wird der 3. Platz nicht mehr ausgespielt. Es gibt nur noch Halbfinalisten.