G8-Gipfel in Deauville 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
37. G8-Gipfel
Logo G8-Gipfel 2011.jpg
Ort FrankreichFrankreich Deauville, Frankreich
Beginn 26. Mai 2011
Ende 27. Mai 2011
Teilnehmer aus der Gruppe der G8
FrankreichFrankreich Frankreich Nicolas Sarkozy
KanadaKanada Kanada Stephen Harper
DeutschlandDeutschland Deutschland Angela Merkel
ItalienItalien Italien Silvio Berlusconi
JapanJapan Japan Naoto Kan
RusslandRussland Russland Dmitri Medwedew
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich David Cameron
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Barack Obama
Teilnehmer aus der Gruppe der G5
SudafrikaSüdafrika Südafrika Jacob Zuma
China VolksrepublikVolksrepublik China China Hu Jintao
IndienIndien Indien Manmohan Singh
MexikoMexiko Mexiko Felipe Calderón
BrasilienBrasilien Brasilien Dilma Rousseff
Internationale Organisationen
EuropaEuropa Europäische Union José Manuel Barroso
Herman Van Rompuy
Afrikanische UnionAfrikanische Union Afrikanische Union Teodoro Mbasogo
Andere Teilnehmer
AlgerienAlgerien Algerien Abd al-Aziz Bouteflika
AgyptenÄgypten Ägypten Mohammed Tantawi
NigeriaNigeria Nigeria Goodluck Jonathan
SenegalSenegal Senegal Abdoulaye Wade
G8-Gipfel in Deauville. Von links nach rechts: Jose Manuel Barroso, Barack Obama, Nicolas Sarkozy, Stephen Harper, Naoto Kan, Angela Merkel, David Cameron. Nicht im Bild: Dmitri Medwedew und Silvio Berlusconi.

Der G8-Gipfel in Deauville 2011 war das 37. Gipfeltreffen der Regierungschefs der Gruppe der Acht. Es fand vom 26. bis 27. Mai 2011 unter französischen Vorsitz (durch Präsident Nicolas Sarkozy) im Seebad Deauville, Département Calvados in der Region Basse-Normandie statt.

Es war seit 1975 der sechste G6-, G7- oder G8-Gipfel in Frankreich. Bisherige Gipfel fanden in Rambouillet (1975, G6), Versailles (1982, G7), Paris (1989, G7), Lyon (1996, G7) und Évian-les-Bains (2003, G8) statt.

Themen[Bearbeiten]

Arabischer Frühling[Bearbeiten]

Zur Förderung des Arabischen Frühlings wurden auf dem Gipfeltreffen Ägypten und Tunesien Finanzhilfen bis 2013 in Höhe von 20 Milliarden Dollar zugesagt, um die Reformen in diesen Ländern zu unterstützen. Zuvor hatte der Internationale Währungsfond vor einer finanziellen Notlage der arabischen Staaten gewarnt und für die folgenden drei Jahre einen Finanzbedarf von 160 Milliarden genannt.[1] Die G8-Staaten kündigten an, die demokratischen Reformen durch eine Stärkung der Wirtschaft absichern zu wollen und betonten die Bedeutung des Tourismus, der durch den Arabischen Frühling zurückgegangen sei. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte, dass die betroffene Region für Europa "von höchster strategischer Wichtigkeit" sei und man die Reformen daher weiter unterstützen werde.[2] Darüber hinaus wurden bilaterale Hilfen angekündigt.[3]

Im Zusammenhang mit dem laufenden Internationalen Militäreinsatz in Libyen forderten die G8-Staats- und Regierungschefs einen Rücktritt des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi, da vorher der Militäreinsatz nicht beendet werden könne. Der russische Präsident Medwedew erklärte, dass Gaddafi durch einen Rücktritt seinem Land "einen Gefallen" tun würde. Zugleich kündigte er an, dass Russland dem libyschen Diktator kein Exil geben werde.[4]

In der Abschlusserklärung zum Gipfel verurteilten die G8-Staaten die Gewalt im syrischen Bürgerkrieg und forderten den syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad zu Reformen auf.[5]

Ein weiteres wichtiges Themea des Treffens war – angesichts der Nuklearkatastrophe von Fukushima – der zukünftige Umgang mit der Atomkraft.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: G8-Gipfel in Deauville 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatG8 geben Milliarden für Tunesien und Ägypten. Gipfel in Deauville. spiegel.de, 27. Mai 2011, abgerufen am 31. Juli 2015.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format20 Milliarden Dollar für Ägypten und Tunesien. welt.de, 27. Mai 2011, abgerufen am 31. Juli 2015.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeldregen für den „arabischen Frühling“. focus.de, 27. Mai 2011, abgerufen am 31. Juli 2015.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatG8-Staaten gemeinsam gegen Gaddafi. Gipfel in Deauville. focus.de, 27. Mai 2011, abgerufen am 31. Juli 2015.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatG8 planen weltweite Stresstests für Atomkraftwerke. welt.de, 26. Mai 2011, abgerufen am 31. Juli 2015.
  6. G8-Gipfel in Frankreich beginnt, DiePresse.com, 26. Mai 2011. Abgerufen am 26. Mai 2011.