G7-Gipfel in St Ives 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
47. G7-Gipfel
47th G7 2021 waves logo.svg
Ort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich St Ives, Vereinigtes Königreich
Beginn 11. Juni 2021
Ende 13. Juni 2021
Webseite www.g7uk.org
Teilnehmer der G7 und Vertreter der Europäischen Union
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Boris Johnson
DeutschlandDeutschland Deutschland Angela Merkel
ItalienItalien Italien Mario Draghi
FrankreichFrankreich Frankreich Emmanuel Macron
JapanJapan Japan Yoshihide Suga
KanadaKanada Kanada Justin Trudeau
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Joe Biden
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union Ursula von der Leyen
Charles Michel
Gastländer des G7-Gipfels im Jahr 2021
AustralienAustralien Australien Scott Morrison
IndienIndien Indien Narendra Modi
Korea SudSüdkorea Südkorea Moon Jae-in
SudafrikaSüdafrika Südafrika Cyril Ramaphosa
2020 (abgesagt)

Der G7-Gipfel in St Ives war das 46. Gipfeltreffen der Regierungschefs der Gruppe der Sieben.

Es war das erste G7-Treffen seit 2019. Das geplante 46. G7-Treffen im Jahr 2020 wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie und Kontroversen um den Teilnehmerkreis abgesagt.

Ausrichter und Ort des Treffens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf St Ives

Das Treffen fand unter dem Vorsitz des britischen Premierministers Boris Johnson vom 11. bis zum 13. Juni 2021 statt.

Veranstaltungsort war das Carbis Bay Hotel, viele Teilnehmer waren im Tregenna Castle Resort in St Ives untergebracht.[1][2] Die britische Seite begründete die Wahl des Konferenzortes unter anderem damit, dass Cornwall ein „Zentrum für grüne Innovation“ sei und dies ein guter Auftakt sei zur anstehenden UN-Klimakonferenz 2021 in Glasgow im November 2021.[3]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tregenna Castle auf einer Anhöhe von St Ives

Zu den Teilnehmern gehörten die Staats- und Regierungschefs der G7-Mitgliedstaaten sowie Vertreter der Europäischen Union.

Der gastgebende Premierminister des Vereinigten Königreichs, Boris Johnson, hatte zudem die Regierungschefs aus Indien, Südkorea, Südafrika und Australien eingeladen.[4][5]

Das 47. G7-Treffen war der erste Gipfel für den japanischen Premierminister Yoshihide Suga, den US-Präsidenten Joe Biden und den italienischen Premierminister Mario Draghi. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel war es das letzte Treffen, da sie bei der Bundestagswahl im September 2021 nicht zur Wiederwahl antritt.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Treffen der G7-Finanzminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits eine Woche vor dem G7-Gipfel kamen die Finanzminister der G7-Staaten in London zusammen, um eine Übereinkunft zur künftigen Besteuerung von multinationalen Unternehmen, wie beispielsweise Amazon, Google, Microsoft oder Apple, zu verabschieden. Der Einigung waren viele Jahre an Verhandlungen vorangegangen. Die Teilnehmerstaaten verpflichteten sich in dem Abkommen, eine minimale Unternehmenssteuer von 15 % durchzusetzen. Auf kommenden Gipfeltreffen (u. a. dem G20-Gipfel in Rom 2021) sollten auch andere Staaten dazu gebracht werden, sich dem Abkommen anzuschließen. Steueroasen sollten ausgetrocknet werden und multinationale Unternehmen sollten künftig nicht mehr dort ihre Steuern bezahlen, wo sie ihren physischen und rechtlichen Sitz haben, sondern dort, wo sie die meisten Umsätze machten. In einem Kommentar nannte der deutsche Finanzminister Olaf Scholz das Projekt eine „Steuerrevolution“ und die US-amerikanische Finanzministerin Janet Yellen sprach von einer „beispiellosen, durchschlagenden Verpflichtung“.[6][7]

Globaler Anti-Pandemie-Plan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer

Am 12. Juni 2021 wurde ein globaler Anti-Pandemie-Plan verkündet. Ziel des Plans war es, die Reaktionszeiten bei künftigen Pandemien deutlich zu verkürzen und damit eine Wiederholung der Ereignisse der COVID-19-Pandemie zu verhindern. Die Zeit bis zur Entwicklung neuer Impfstoffe sollte auf 100 Tage verkürzt werden. Die Kapazitäten für die Diagnostik, insbesondere zur Nukleinsäuresequenzierung sollten gesteigert und die globale Überwachung für Epidemien sowie die Rolle der Weltgesundheitsorganisation WHO sollten gestärkt werden. An 12. Juni 2021 waren auch UN-Generalsekretär António Guterres und der WHO-Generaldirektor Tedros Ghebreyesus Gast des Treffens.[8][9]

Am 13. Juni 2021 sagten die Teilnehmerstaaten die Lieferung von einer Milliarde COVID-19-Impfdosen an ärmere, bedürftige Staaten bis zum Jahr 2022 zu.[10]

Investitionsplan für Infrastrukturprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maßgeblich auf Betreiben US-Präsident Joe Bidens wurde ein Plan verabschiedet, der verstärkte Investitionen der G7-Länder in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen vorsieht. Dieser Investitionsplan – von der US-Delegation in Anlehnung an eine 2015 von den Vereinten Nationen im Sendai-Übereinkommen zur Reduzierung des Katastrophenrisikos formulierte Strategie und an den Wahlkampfslogan Joe Bidens „Build Back Better for the World“ (B3W) genannt – ist vor allem als Reaktion auf Chinas Politik der Neuen Seidenstraße gedacht. Die Finanzierung dieses Investitionsplans blieb auf dem Gipfel jedoch zunächst unklar.[11][12] Im Vorfeld des Gipfels hatte Biden Chinas Streben, stärkste Wirtschaftsmacht der Erde zu werden, zur größten Herausforderung für westliche Demokratien erklärt. Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in London erwiderte, dass "die Zeiten, in denen weltweite Entscheidungen von einer kleinen Gruppe von Ländern getroffen wurden, [...] lange vorbei" seien und dass Beratungen zu globalen politischen Themen alle Staaten einbeziehen sollten – auch ärmere und weniger entwickelte Länder.[13]

Globale Erwärmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 25-seitige Abschlusserklärung des Gipfels verspricht "ein überwiegend kohlefreies Energieversorgungssystem in den 2030er Jahren" und einen "beschleunigten Übergang weg von unvergüteter Kohlekapazität", d. h. die Verwendung von Kohle zur Stromerzeugung ohne Einfangen der dadurch entstehenden Emissionen. Die G7-Länder einigten sich zudem darauf, ihre Investitionen in den Klimaschutz auf 82 Milliarden Euro pro Jahr zu erhöhen, um Kohlenstoffemissionen zu senken und die globale Erwärmung zu bekämpfen. Allerdings haben bisher nur Deutschland und Kanada zugesagt, bis spätestens 2025 Gelder für dieses Ziel bereitzustellen.[14]

Die Europäische Union, Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Kanada und Italien setzten sich zudem für einen vollständigen Kohleausstieg in den 2030er Jahren ein. Die Vereinigten Staaten und Japan blockierten dieses Vorhaben jedoch.[15]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der Veranstaltung wurden mehrere vor Ort lebende Obdachlose vertrieben[16] oder mussten Unterkünfte, in denen sie angesichts der COVID-19-Pandemie untergebracht waren, verlassen.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: G7-Gipfel in St Ives 2021 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Zsalai: Wie Johnson der Welt zeigen will, wofür Großbritannien steht In: kurier.at, 10. Juni 2021, abgerufen am 11. Juni 2021
  2. Olivier Vergnault: Inside the hotel where world leaders will stay during the G7 Summit. In: cornwalllive.com. 22. Januar 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch).
  3. UK to host G7 Summit in Cornwall. Webseite der britischen Regierung, 23. Januar 2021, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  4. Großbritannien lädt Südkorea, Australien und Indien zu G7-Gipfel 2021 ein. In: world.kbs.co.kr. 16. Dezember 2020, abgerufen am 28. Mai 2021.
  5. Südafrika soll nun auch am G7-Gipfel im Juni teilnehmen. In: finanznachrichten.de. 22. März 2021, abgerufen am 28. Mai 2021.
  6. Bernd Riegert: G7: Mehr Steuern von Konzernen eintreiben. Deutsche Welle, 5. Juni 2021, abgerufen am 5. Juni 2021.
  7. G7: Rich nations back deal to tax multinationals. BBC News, 5. Juni 2021, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  8. G7: Leaders to unveil global anti-pandemic action plan. BBC News, 12. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021 (englisch).
  9. Christian Kerl: G7-Gipfe: mit diesem Plan wäre Corona längst besiegt. WAZ, 12. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021.
  10. G7 to donate one billion vaccine doses by next year. BBC News, 13. Juni 2021, abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).
  11. Biden schwört G7 auf Konkurrenz mit China ein. Deutsche Welle, 8. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021.
  12. G7 summit: Spending plan to rival China adopted. BBC News, 12. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021 (englisch).
  13. NGOs bezeichnen Ergebnisse als "kolossale Enttäuschung". Süddeutsche Zeitung, 13. Juni 2021, abgerufen am 13. Juni 2021.
  14. Elizabeth Piper und William Schomberg: More needed: G7 nations agree to boost climate finance. 13. Juni 2021, abgerufen am 14. Juni 2021 (britisches Englisch).
  15. Karl Mathiesen: US and Japan leave G7 stuck on coal. Politico, 13. Juni 2021, abgerufen am 14. Juni 2021 (amerikanisches Englisch).
  16. G7-Gipfel wirft Schatten voraus: Obdachlose vom Tagungsort verbannt auf euronews.com vom 9. Juni 2021, abgerufen am 14. Juni 2021
  17. Jörg Kronauer: Hintergrund: Stacheldraht und Freiheit. In junge Welt vom 11. Juni 2021, S. 3 (online auf jungewelt.de)