German Football League 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teams 2004   Blue pog.svg:GFL Nord   Red pog.svg:GFL Süd

German Football League 2004 gibt einen Überblick über die Saison 2004 der American-Football-Bundesliga, die die 26. Saison der 1. Bundesliga/GFL war.

Ligaaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick über die teilnehmenden Mannschaften und ihren ewigen Bundesliga- bzw. GFL-Bilanzen.

Durch den kurzfristigen Rückzug der Rhein-Main Razorbacks[1][2] nahmen in der Südgruppe nur fünf Teams teil. Durch diesen Rückzug entfielen für die Braunschweig Lions die Interconference-Spiele. In der Nordgruppe wurde den Cologne Crocodiles keine Lizenz erteilt[3], dafür rückten die Hannover Musketeers in die GFL-Nord nach.

GFL Nord GFL Süd
Team Jahre G V U Heim Ausw. TD-Verhältnis Team Jahre G V U Heim Ausw. TD-Verhältnis
Berlin Adler 21 152 82 5 77 39 2 75 43 3 7173:4118 Stuttgart Scorpions 12 62 78 5 28 35 4 24 43 1 3256:2391
Düsseldorf Panther (N) 21 168 63 10 87 26 7 81 37 3 7658:3479 Franken Knights 8(9)[4] 33 54 4 15 28 2 18 26 2 2043 : 3160
Braunschweig Lions 10 78 33 0 41 14 0 37 19 0 3753:2176 Schwäbisch Hall Unicorns 6 22 42 4 12 22 0 10 20 4 1374:1786
Hamburg Blue Devils (TV) 9 69 29 4 40 12 0 29 15 4 2775:1735 Saarland Hurricanes 3 6 25 4 3 12 3 3 13 1 591:1281
Dresden Monarchs 1 6 6 0 3 3 0 3 3 0 269:296 Marburg Mercenaries 1 1 11 0 0 6 0 1 5 0 276:425
Hannover Musketeers (N) neu 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0:0
  • (N) - Aufsteiger
  • (TV) - Titelverteidiger

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liganeuling Hannover gelang im ersten Saisonspiel gleich der erste Sieg. Der 13:6 Auswärtssieg bei den Saarland Hurricanes sollte aber auch gleichzeitig der einzige Punktgewinn für die Musketeers bleiben. Damit mussten Musketeers in die Relegation. Und auch die Düsseldorf Panther konnten nicht lange um die Play-Offs mitkämpfen, die Panther strandeten im Niemandsland der Tabelle, dem fünften Platz. Schlecht startete der Deutsche Meister aus Hamburg, die Blue Devils mussten in den ersten vier Spielen drei Niederlagen einstecken, doch durch einen Zwischenspurt kam man sogar fast noch an den zweiten Platz heran, doch durch Lizenzverletzungen[3] und eine knappe 21:20 Niederlage, im vorletzten Saisonspiel, gegen die Dresden Monarchs wurde es nur der vierte Platz für den Titelverteidiger. Dritter wurden die Monarchs, die nie in Gefahr gerieten nicht die Play-Offs zu erreichen, aber auch immer Luft nach oben hatten und die beiden Topteams nie wirklich gefährden konnten. Den Platz an der Tabellenspitze machten die Braunschweig Lions und die wieder erstarkten Berlin Adler unter sich aus. Bis zum achten Spieltag konnten die Hauptstädter, bis dahin ungeschlagen, an den Lions dran bleiben. doch eine kleine Schwächephase in den letzten Spielen der regulären Saison brachte einen recht klaren Abstand in die Tabelle, da sich die Lions nur einmal eine Blöße gaben und sich den Dresden Monarchs geschlagen geben mussten.

Im Süden war schon vor Saisonbeginn klar, dass es keinen Absteiger geben würde. Von den fünf verbliebenen Teams würden vier in die Play-Offs einziehen. Welche das sein würden wurde recht schnell klar, denn die Saarland Hurricanes kamen überhaupt nicht in Schwung und konnten erst in ihrem letzten Saisonspiel ihre ersten Punkte einfahren. Den besten Start erwischten die Stuttgart Scorpions, welche ihre ersten beiden Partien siegreich gestalten konnten. Eine Niederlagenserie von vier Spielen in der Mitte der Saison spülte die Scorpions allerdings wieder bis auf den vierten Rang zurück, aber da die Franken Knights aus ihren letzten vier Spielen nur noch einen Punkt ergattern konnten landeten die Knights auf dem vierten, die Scorpions auf dem dritten Platz. Um den Platz an der Sonne kämpfen dagegen bis zum Schluss die Marburg Mercenaries und die Schwäbisch Hall Unicorns. Die Mercenaries, Vorjahresaufsteiger und nur durch die gewonnene Relegation gegen die Simbach Wildcats in der ersten Liga verblieben, knüpften mit zwei Niederlagen auch zunächst an der Vorsaison an. Doch dann gelangen ihnen 13:1 Punkte in Folge und sie konnten sich bis an die Spitze der Tabelle vorspielen. Wichtig dabei das vorletzte Saisonspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Schwäbisch Hall. Durch einen 27:21 Sieg zog man an den Unicorns in der Tabelle vorbei. An diesem Stand änderte auch der letzte Spieltag nicht, da sowohl die Marburger als auch die Unicorns ihr Interconferencespiel verloren.

Interconference Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Interconferenceergebnis fiel mit 8:2 Siegen für den Norden recht deutlich aus. Durch den Rückzug der Rhein-Main Razorbacks trugen die Braunschweig Lions keine IC-Spiele aus, den "Norden" besiegen konnten nur die Scorpions, die zuhause die Dresden Monarchs schlagen konnten und die Saarland Hurricanes, die den Hannover Musketeers in Hannover das Nachsehen gaben. Somit schlossen sowohl die Hannoveraner, als auch die Hurricanes ihre Heimspiele ohne Punktegewinn ab und konnten auch jeweils nur außerhalb ihrer eigenen Gruppe einen Sieg landen.

Aufstiegsrelegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden kam es zu keinen Relegationsspielen. Die Munich Cowboys stiegen als Sieger der GFL 2-Süd auf. Im Norden mussten sich die Hannover Musketeers mit den Cologne Falcons auseinandersetzen. Schon im ersten Spiel in Hannover machte der GFL 2-Nord Sieger aus Köln klar, dass man in die erste Liga wolle. Mit 48:21 konnten die Falcons vor 700 Zuschauern im Rudolf-Kalweit-Stadion gewinnen [5]. Und auch das Rückspiel wurde eine sichere Beute für die Falken. Mit einem 44:0 Erfolg wurde der Aufstieg besiegelt, während die Hannoveraner, nach nur einem Jahr in der ersten Liga, den Weg in die Zweitklassigkeit antreten mussten.

Play-Offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Braunschweig Lions ließen in ihrer Viertelfinalpartie gegen die Franken Knights nichts anbrennen und gewannen locker mit 57:0[6]. In Berlin konnten die Gäste aus Stuttgart drei Quarter lang gut mithalten, doch drei Adler-Touchdowns im letzten Viertel schraubten den Score auf deutliche 42:17 hoch[6]. Etwas spannender verlief das Play-Off-Spiel in Schwäbisch Hall, wo sich die Unicorns mit den Dresden Monarchs maßen. Vor 1.400 Zuschauern im Hagenbachstadion hielten die Hausherren lange mit, fanden aber kein Mittel gegen das überragende Laufspiel der Gäste. Mit mehr als 300 Metern Raumgewinn auf dem Boden überliefen die Monarchs quasi die Unicorns, beim 38:24 Auswärtssieg[6]. Spannungshighlight des Viertelfinales war die Begegnung der aufstrebenden Marburg Mercenaries gegen den Titelverteidiger, die Hamburg Blue Devils. Die Gäste aus der Hansestadt, als Favorit in das Spiel gegen die Lahnstädter gegangen, führten zum Ende des dritten Viertels mit 21:7, wenn sie auch kein überragendes Spiel boten. Doch mit 17 Punkten im letzten Viertel wendeten die Marburger noch das Blatt. Neun Sekunden vor Spielende gingen die Mercenaries erstmals, durch ein 19-Meter Field Goal, in Führung und gewannen so das Spiel mit 24:21[6]. Damit kam es zu dem Halbfinals Braunschweig gegen Dresden und Marburg gegen Berlin.

In der regulären Saison konnten die Dresden Monarchs den Braunschweig Lions die einzige Saisonniederlage beibringen. Im Halbfinale in Braunschweig schafften sie aber keine Wiederholung. Die Lions siegten vor 7.700 Zuschauern sicher mit 34:20[7]. Und auch der Höhenflug der Marburg Mercenaries wurde gebremst. Die Adler erspielten sich vor 1.700 Zuschauern in Marburg eine 23:0 Halbzeitführung und bauten auch im dritten Quarter den Score weiter aus ehe die Hausherren im letzten Quarter zum Ehrentouchdown kamen, Endstand 37:7[7].

German Bowl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im German Bowl XXVI standen sich die Berlin Adler und die Braunschweig Lions gegenüber. Für die Lions war es der achte German Bowl Einzug in Folge, für die Adler der erste Endspieleinzug seit der Niederlage gegen die Düsseldorf Panther 1994. Die Berliner hatten die Möglichkeit ihren fünften nationalen Triumph zu feiern, die Lions ihren Vierten. Die 17.000 Zuschauer im Braunschweiger Eintracht-Stadion sahen zunächst Verteidigungsreihen auf beiden Seiten die die jeweiligen Offensereihen dominierten. Erst im vierten Quarter gelang es den Lions durch einen 34-Yard-Pass von Adrian Rainbow auf Kelvin Love Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Doch den Berliner gelang der Ausgleich und nach einem Fumble des Braunschweiger Runningbacks Kim Kuci kamen sie sogar eine Minute vor Spielende noch einmal in den Ballbesitz. Diesen konnten die Adler mit einem Field Goal 28 Sekunden vor Spielende zum entscheidenden 10:7 nutzen[8].

Scoreboard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

German Bowl XXVI
Team Punkte Q1 Q2 Q3 Q4
Berlin Adler 10 0 0 0 10
Braunschweig Lions 7 0 0 0 7
Adler Lions Spieler Spielzug
0 7 Kelvin Love 34-Yard Pass von Adrian Rainbow (PAT Marko Rothaar)
7 7 Estrus Crayton 11-Yard Pass von David Caudill (PAT Benjamin Scharweit)
10 7 Benjamin Scharweit 33-Yard Field Goal

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GFL Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp S U N Punkte TD Diff. Zuschauerschnitt
1. Braunschweig Lions 10 9 0 1 18:2 372:216 +156 9.000
2. Berlin Adler 12 8 1 3 17:7 306:223 +083 1.029
3. Dresden Monarchs 12 7 1 4 15:9 318:254 +064 2.248
4. Hamburg Blue Devils 12 8 0 4 14:8* 378:249 +129 6.362
5. Düsseldorf Panther 12 4 0 8 8:16 198:269 071 517
6. Hannover Musketeers 12 1 0 11 2:22 095:410 −315 1.295

* Wegen Lizenzverstößen im Jahr 2003 wurden den Hamburg Blue Devils 2 Punkte in der Saison 2004 abgezogen[3].

GFL Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp S U N Punkte TD Diff. Zuschauerschnitt
1. Marburg Mercenaries 10 6 1 3 13:7 233:206 +027 810
2. Schwäbisch Hall Unicorns 10 6 0 4 12:8 325:238 +087 1.018
3. Stuttgart Scorpions 10 5 0 5 10:10 255:263 008 958
4. Franken Knights 10 3 1 6 7:13 207:256 049 520
5. Saarland Hurricanes 10 1 0 9 2:18 162:265 −103 1.060
6.

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liga Heimverein Gastverein Ergebnis Nach Quartern
Nord Hannover Musketeers Cologne Falcons 21:48 7:14 ; 7:0 ; 0:21 ; 7:13
Nord Cologne Falcons Hannover Musketeers 44:0 14:0 ; 7:0 ; 7:0 ; 16:0

Im Norden steigen die Cologne Falcons auf, die Hannover Musketeers ab. Im Süden steigen die Munich Cowboys kampflos auf, da es keinen Absteiger gibt.

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale German Bowl XXVII - Braunschweig
                           
  1N Braunschweig Lions 57  
4S Franken Knights 0  
  1N Braunschweig Lions 34  
  3N Dresden Monarchs 20  
2S Schwäbisch Hall Unicorns 24
3N Dresden Monarchs 38  
  1N Braunschweig Lions 7
  2N Berlin Adler 10
1S Marburg Mercenaries 24  
4N Hamburg Blue Devils 21  
1S Marburg Mercenaries 7
  2N Berlin Adler 37  
2N Berlin Adler 42
  3S Stuttgart Scorpions 17  

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AFVD Mitteilung: Razorbacks geben Lizenz zurück
  2. Huddle 20/2004
  3. a b c AFVD Mitteilung: Lizenzierungsverfahren 2004@1@2Vorlage:Toter Link/www.gfl.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Alle Spiele der Rothenburg Knights der Saison 1987 wurden aus der Wertung genommen, Quelle: www.football-history.de
  5. Relegation:Falcons gewinnen in Hannover
  6. a b c d Huddle 39/2004
  7. a b Huddle 40/2004
  8. German Bowl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]