German Football League 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teams 2007   Blue pog.svg:GFL Nord   Red pog.svg:GFL Süd

German Football League 2007 gibt einen Überblick über die Saison 2007 der American-Football-Bundesliga, die die 29. Saison der 1. Bundesliga/GFL war.

Ligaaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick über die teilnehmenden Mannschaften und ihren ewigen Bundesliga- bzw. GFL-Bilanzen[1]

GFL Nord GFL Süd
Team Jahre G V U Heim Ausw. TD-Verhältnis Team Jahre G V U Heim Ausw. TD-Verhältnis
Berlin Adler 24 170 99 6 87 47 2 83 52 4 8051:4931 Stuttgart Scorpions 15 70 91 6 37 41 5 33 50 1 4271:4717
Braunschweig Lions (TV) 13 107 38 0 57 15 0 50 23 0 5018:2734 Schwäbisch Hall Unicorns 9 41 53 6 23 27 0 18 26 6 2374:2551
Hamburg Blue Devils 12 92 40 4 52 17 0 40 23 4 3733:2318 Saarland Hurricanes 6 15 48 4 9 22 3 6 26 1 1201:2177
Kiel Baltic Hurricanes (N) 7 26 50 1 18 21 0 8 29 1 1601:1319 Darmstadt Diamonds 4 22 29 1 17 9 0 5 20 1 789:1077
Dresden Monarchs 4 25 21 2 15 8 1 10 13 1 1093:1158 Marburg Mercenaries 4 25 17 2 13 8 1 12 9 1 1330:1019
Cologne Falcons 2 10 13 1 5 6 1 5 7 0 426:657 Weinheim Longhorns (N) neu 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0:0
  • (N) - Aufsteiger
  • (TV) - Titelverteidiger

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden schafften es die Weinheim Longhorns gleich in ihrem ersten GFL-Jahr in die Play-Offs. Die Teams aus Darmstadt und Saarbrücken konnten sicher hinter sich gelassen werden und man schaffte knappe Spielergebnisse gegen Kiel und Marburg. Aber natürlich musste man auch Lehrgeld zahlen in der einen oder anderen Partie. Die Marburg Mercenaries, Vizemeister des Vorjahres und Titelverteidiger der Gruppe Süd konnten ihren Platz an der Sonne nicht halten, sie waren zwar nahe dran und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Scorpions aus Stuttgart. Und diese mussten in ihrem letzten Saisonauswärtsspiel gegen die Hamburg Blue Devils gewinnen um vor dem Marburgern zu bleiben aber sie schafften es. Mit 17:10 konnten die Blauen Teufel aus der Hansestadt bezwungen werden. Damit eroberten die Scorpions, nach 1998, zum zweiten Mal die Krone in der Südgruppe. Die Rote Laterne ging an die Saarland Hurricanes, die den direkten Vergleich gegen die Darmstadt Diamonds verloren.

Die Nordgruppe war vom Durchmarsch der Braunschweig Lions geprägt, nur den Kiel Baltic Hurricanes gelang ein Teilerfolg beim 15:15 zuhause im Holstein-Stadion. Dieses Remis half den Kielern knapp den dritten Platz zu erringen, auf diesen rutschten sie mit einem Punkt Vorsprung vor den Blue Devils aus Hamburg, die ihr letztes Spiel gegen Stuttgart nicht gewinnen konnten. Der zweite Platz ging an die Berlin Adler, mit einem Punkt Vorsprung von den Kielern. Im Tabellenkeller fand sich Dresden sehr schnell wieder, erst im neunten Spiel konnten die ersten und auch einzigen Punkte eingefahren werden. Damit mussten die Elbestädter in die Relegation, während die Cologne Falcons mit viel Luft nach oben und unten im Niemandsland der Tabelle landeten.

Interconference Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Interconference-Begegnungen sahen achtmal das Nordteam als Sieger, vier Mal konnte sich das Südteam durchsetzen. Allerdings täuscht diese klare Verteilung ein wenig. Zum Teil waren die Spiele sehr knapp. Die Cologne Falcons brauchten schon eine Two Point Conversion um die Darmstadt Diamonds mit 22:21 zu schlagen. Die Weinheim Longhorns führten, gegen Kiel, im vierten Quarter mit 13:10, wurden aber noch mit 16:13 von den Baltic Hurricanes abgefangen. Und auch die Braunschweig Lions mussten in ihrem Heimspiel gegen die Marburg Mercenaries bis zum letzten Spielzug kämpfen, um durch ein Field Goal von Kicker Steffen Dögler mit 25:23 die Oberhand zu behalten.

Aufstiegsrelegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Relegation sahen sich die Dresden Monarchs den Hamburg Eagles gegenübergestellt, die Saarland Hurricanes aus Saarbrücken bekamen es mit dem Münchner Traditionsteam Munich Cowboys zu tun.

Im Norden gelang es Dresden die Eagles in beiden Spielen auf Distanz zu halten, wenn es auch jeweils sehr knapp zuging. Mit einem 28:24 Heimsieg im Rücken reisten die Monarchen nach Hamburg. Dort gerieten sie allerdings schon in den ersten Minuten mit 7:0 in Rückstand und damit temporär in die zweite Liga. Doch die Dresdner ließen sich dadurch nicht verunsichern und erspielten sich bis zur Halbzeit eine 19:13-Führung, die bis zum Spielschluss Bestand hatte[2][3].

Im Süden dagegen waren die Spielanteile ganz anders verteilt. Die Saarbrücker, nur aufgrund des verlorenen Vergleichs in die Relegation gerutscht, verteilten artig Gastgeschenke in Form von Strafen und anderen individuellen Fehlern an die Münchner Gäste. Diese nahmen sie gerne an und fuhren einen sicheren 25:7-Auswärtssieg ein. Das Rückspiel in München war dann eine eindeutige Angelegenheit. Mit 48:2 wurden die Gäste vor 1400 Zuschauern aus dem Dantestadion gefegt[2][3].

Play-Offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Viertelfinalpartien setzten sich die jeweiligen Heimteams durch. Braunschweig marschierte und zeigte den Weinheim Longhorns mit 55:26 klar ihre Grenzen auf. In Berlin gestatteten die Adlern den Schwäbisch Hall Unicorns nur ein Field Goal beim 23:3 Heimsieg. Interessanter waren bei beiden anderen Partien. Sie Stuttgart Scorpions schlugen, nach den beiden Interconference-Games, die Hamburg Blue Devils zum dritten Mal in der Saison, diesmal lautete das Ergebnis 27:17. Und die Marburg Mercenaries behielten mit 21:16 die Oberhand gegen die Kiel Baltic Hurricanes[2].

In einem spannenden Halbfinale konnten die Gäste aus Marburg zwar die ersten Punkte auf das Scoreboard bringen, doch im Laufe dies Spiels erhöhte Braunschweig immer wieder seinen Punktestand bis zu einer 26:12 Führung im vierten Quarter. Marburg konnte zwar noch auf 21:26 verkürzen, mehr aber auch nicht. Damit zogen die Braunschweig Lions, vor 5200 Zuschauern im heimischen Stadion an der Hamburger Straße, zum elften Mal in Folge in den German Bowl ein[2]. Das zweite Halbfinale wurde zu einer Abwehrschlacht in der die Stuttgart Scorpions, von knapp 1500 Zuschauern, mit 19:14 die Oberhand über die Berlin Adler behielten. Damit schafften die Scorpions im vierzehnten Bundesligajahr zum ersten Mal den Einzug in das Endspiel. Der Einzug wurde durch dramatische letzte zwei Minuten entschieden. Stuttgart führte 1:45 Minuten vor Schluss mit 13:7 und versuchte mit einem Field Goal alles klarzumachen, doch der Kick misslang und wurde zum Touchdown für die Adler zurück getragen. Nach einem erfolgreichen Extrapunkt stand es plötzlich 14:13 für die Hauptstädter. Doch Stuttgart schlug noch einmal zurück, mit einem 64 Yard-TD-Pass von QB Ira Vandever auf WR Tim Schäuflein gingen sie mit 19:14 doch noch als Sieger vom Platz[2].

German Bowl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im German Bowl XXIX standen sich die Stuttgart Scorpions und die Braunschweig Lions gegenüber. Die Scorpions hatten dabei ein echtes Heimspiel, denn der Bowl wurde im heimischen GAZI-Stadion ausgetragen. Doch dies nutzte, vor 8152 Zuschauern, nichts. Die Lions gewannen sicher mit 27:6. Dabei erhöhten sie kontinuierlich den Vorsprung auf 24:0 nach drei Vierteln, ehe im vierten Viertel dem Stuttgarter QB Ira Vandever der Ehrentouchdown gelang. Den Endstand stellte dann Lions Kicker Steffen Dölger mit einem 44 Yard Field Goal her. Mit diesem, insgesamt sechsten, German Bowl-Sieg zogen die Lions mit den Düsseldorf Panthern gleich, die bisher alleiniger Rekordsieger waren. Zudem war es der zweite Braunschweiger Titel-Hattrick, nach 1997–1999[4].

Scoreboard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

German Bowl XXIX
Team Punkte Q1 Q2 Q3 Q4
Braunschweig Lions 27 0 14 10 3
Stuttgart Scorpions 6 0 0 0 6
Lions Scorpions Spieler Spielzug
7 0 Olaf Fischer 68yd-Pass von Dennis Zimmermann (PAT Steffen Dölger)
14 0 Matt Crockett 18yd-Lauf (PAT Dölger)
16 0 Andre Krüger Safety
24 0 Jörg Heckenbach 9yd-Pass von Zimmermann (Conv. Reilmann)
24 6 Ira Vandever 27yd-Lauf
27 6 Steffen Dölger 44yd-Field Goal

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GFL Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G V U Punkte TD Diff.
1. Braunschweig Lions 12 11 0 1 23:1 354:166 +188
2. Berlin Adler 12 8 4 0 16:10 267:136 +131
3. Kiel Baltic Hurricanes 12 7 4 1 15:9 256:159 +97
4. Hamburg Blue Devils 12 7 5 0 14:10 305:219 +86
5. Cologne Falcons 12 3 9 0 6:18 210:377 −167
6. Dresden Monarchs 12 1 11 0 2:22 169:440 −271

GFL Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G V U Punkte TD Diff.
1. Stuttgart Scorpions 12 10 2 0 20:4 390:144 +246
2. Marburg Mercenaries 12 9 2 1 19:5 363:194 +169
3. Schwäbisch Hall Unicorns 12 8 3 1 17:7 398:218 +180
4. Weinheim Longhorns 12 4 8 0 8:16 196:311 −115
5. Darmstadt Diamonds 12 1 11 0 2:22 102:356 −254
6. Saarland Hurricanes 12 1 11 0 2:22 88:378 −290
  • Tie-Breaker
    • Darmstadt Diamonds vor Saarland Hurricanes wegen des gewonnenen direkten Vergleichs (6:14 und 19:7)

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liga Heimverein Gastverein Ergebnis Nach Quartern
Nord Dresden Monarchs Hamburg Eagles 28:24 14:7; 7:3; 0:7; 7:7
Nord Hamburg Eagles Dresden Monarchs 13:19 7:13; 6:6; 0:0; 0:0
Süd Saarland Hurricanes Munich Cowboys 7:25 0:7; 0:6; 7:3; 0:9
Süd Munich Cowboys Saarland Hurricanes 48:2 6:0; 14:0; 14:0; 14:2

Damit konnten die Dresden Monarchs die Klasse in Norden halten, im Süden stiegen die Munich Cowboys auf und die Saarland Hurricanes ab.

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale German Bowl XXIX - Stuttgart
                           
  1N Braunschweig Lions 55  
4S Weinheim Longhorns 26  
  1N Braunschweig Lions 26  
  2S Marburg Mercenaries 21  
2S Marburg Mercenaries 21
3N Kiel Baltic Hurricanes 16  
  1N Braunschweig Lions 27
  1S Stuttgart Scorpions 6
1S Stuttgart Scorpions 27  
4N Hamburg Blue Devils 17  
1S Stuttgart Scorpions 19
  2N Berlin Adler 14  
2N Berlin Adler 23
  3S Schwäbisch Hall Unicorns 3  

Einzelstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Auswahl an den wichtigsten Offense-Statistiken[5].

Quarterbacks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Sp Att Cmp  % Yards TDs Int. Rating
1. Dennis Zimmermann Braunschweig 15 253 158 63.9 2342 28 6 172.0
2. Joachim Ullrich Marburg 14 283 177 62.5 2552 29 6 167.9
3. Ira Vandever Stuttgart 15 236 124 52.5 2168 27 6 162.4

Wide-Receiver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Sp. Fänge Yards TDs Long Avg/C Yds/G
1. Max Seroogy Schwäbisch Hall 13 77 1301 14 63 16.9 100.1
2. Estrus Crayton Kiel 13 92 1161 9 69 12.6 89.3
3. Brandon Langston Hamburg 13 64 1107 16 80 17.3 85.2

Runningbacks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Sp. Läufe Yards Avg TDs Long Yds/G
1. Patrick Geiger Stuttgart 15 251 1540 6.1 12 90 102.7
2. Danny Washington Weinheim 12 144 1037 7.2 9 76 86.4
3. Dartangan Johnson Kiel 13 214 1005 4.7 11 54 77.3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Huddle-Magazin 14/07-18/07
  2. a b c d e Huddle 39/2007
  3. a b Huddle 40/2007
  4. Huddle 41/2007
  5. Individualstatistiken