German Football League 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
German Football League 2014
Logo der German Football League
Meister New Yorker Lions (9. Titel)
Finale German Bowl XXXVI
Absteiger
Mannschaften 15
Spiele 98  + 7 Play-off-Spiele
Zuschauer 134.424  (ø 1.372 pro Spiel)
GFL 2013

Die German Football League 2014 war die 36. Saison der German Football League (GFL), der höchsten Spielklasse des American Football in Deutschland.

Die reguläre Saison begann am 26. April 2014 und endete am 14. September 2014. Daran schlossen sich die Play-offs an, die am 11. Oktober 2014 mit dem Endspiel um den German Bowl XXXVI beendet wurden. In diesem setzten sich die New Yorker Lions mit 47:9 gegen die Schwäbisch Hall Unicorns durch und errangen ihre neunte Meisterschaft.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt 15 Mannschaften treten in zwei getrennten Gruppen an (sieben in der GFL Nord und acht in der GFL Süd). Jede dieser Gruppen trägt ein Rundenturnier aus, bei dem je zwei Mannschaften zweimal aufeinandertreffen, wobei jedes Team einmal Heimrecht genießt. Nach jeder Partie erhält die siegreiche Mannschaft zwei und die besiegte null Punkte. Bei einem Unentschieden erhält jede Mannschaft einen Punkt. Die Punkte des Gegners werden als Minuspunkte gerechnet. Nach Beendigung des Rundenturnier wird eine Rangliste ermittelt, bei der zunächst die Anzahl der erzielten Punkte entscheidend ist. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich.

Nach den Rundenturnieren kämpfen die jeweils besten vier Mannschaften in einer Play-off-Runde um die deutsche Meisterschaft. Das letzte Team der Süd-Staffel kämpft in einer Relegation um den Klassenerhalt.

In den Play-offs um die Meisterschaft wird über Kreuz gespielt. Das heißt, der Gruppenerste spielt gegen den Vierten der anderen Gruppe in einem Viertelfinale. Entsprechend spielt der Gruppenzweite gegen den Dritten der anderen Gruppe. Hierbei genießen die Gruppenersten und -zweiten jeweils Heimrecht. Die siegreichen Teams treten in Halbfinals so gegeneinander an, dass der Sieger aus Gruppe A oder der Vierte aus Gruppe B auf den Zweiten aus Gruppe B oder den Dritten aus Gruppe A trifft. Das im Rundenturnier besser platzierte Team genießt jeweils Heimrecht. Die beiden Sieger der Halbfinals treten im German Bowl XXXVI im gegeneinander an.

In der Relegation spielt der Gruppenletzte der GFL Süd gegen den Meister der GFL 2 Süd in einem Hin- und Rückspiel, wobei jedes Team einmal Heimrecht genießt. Der Sieger aus diesen beiden Spielen qualifiziert sich für die GFL, der Verlierer tritt in der Folgesaison in der GFL 2 Süd an. Da in dieser Saison nur 7 Mannschaften in der GFL Nord spielten, entfiel dort die Relegation.

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams 201400Blue pog.svg GFL Nord00Red pog.svg GFL Süd

Für die Gruppe Nord hatten sich folgende Teams sportlich qualifiziert:

Obwohl sich die Hamburg Blue Devils für die 1. Bundesliga sportlich qualifiziert hatten, zog der Verein im Januar 2014 den Lizenzantrag für die Teilnahme an der GFL-Saison 2014 zurück.[1] Nach einer Entscheidung des AFVD fand für die Gruppe Nord kein Nachrückverfahren statt. Somit spielten in der Gruppe Nord nur sieben Mannschaften.

Für die Gruppe Süd hatten sich folgende Teams sportlich qualifiziert:

Der Letzte der Gruppe Süd der Saison 2013, die Wiesbaden Phantoms, konnte sich in der Relegation nicht gegen den Ersten der GFL 2 Süd, die Allgäu Comets, durchsetzen. Damit tauschten diese beiden Vereine ihre Klassenzugehörigkeit.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele
1. Spieltag, 26./27. April
Kiel Baltic Hurricanes – Dresden Monarchs 33:29 (30:13, 19:0, 0:13, 14:3)
Düsseldorf Panther – Cologne Falcons 25:27 (9:6, 0:18, 9:0, 7:3)
Berlin Rebels – Berlin Adler 7:44 (0:21, 7:16, 0:7, 0:0)
 
2. Spieltag, 4. Mai
Düsseldorf Panther – Berlin Adler 22:42 (9:14, 0:14, 6:7, 7:7)
 
3. Spieltag, 10./11. Mai
Berlin Rebels – Dresden Monarchs 13:51 (0:13, 0:17, 7:14, 6:7)
New Yorker Lions Braunschweig – Düsseldorf Panther 21:10 (14:3, 0:0, 14:0, 0:7)
Cologne Falcons – Kiel Baltic Hurricanes 28:11 (7:0, 7:3, 14:0, 0:8)
 
4. Spieltag, 17. Mai
Kiel Baltic Hurricanes – Düsseldorf Panther 53:7 (20:7, 14:0, 13:0, 6:0)
 
5. Spieltag, 24./25. Mai
Dresden Monarchs – Berlin Adler 26:21 (6:0, 7:14, 7:0, 6:7)
Berlin Rebels – Kiel Baltic Hurricanes 6:41 (0:13, 0:14, 0:7, 6:7)
 
6. Spieltag, 14. Juni
New Yorker Lions Braunschweig – Kiel Baltic Hurricanes 37:0 (7:0, 9:0, 14:0, 7:0)
 
7. Spieltag, 21. Juni
Dresden Monarchs – Berlin Rebels 35:14 (5:0, 3:7, 10:0, 17:7)
Kiel Baltic Hurricanes – New Yorker Lions Braunschweig 6:35 (0:7, 0:21, 6:7, 0:0)
 
8. Spieltag, 28./29. Juni
New Yorker Lions Braunschweig – Dresden Monarchs 42:30 (14:7, 14:7, 7:10, 7:6)
Cologne Falcons – Berlin Adler 27:38 (0:0, 13:17, 0:14, 14:7)
 
9. Spieltag, 5./6. Juli
Dresden Monarchs – Cologne Falcons 35:21 (14:0, 0:14, 7:7, 14:0)
Berlin Adler – Berlin Rebels 41:0 (14:0, 21:0, 3:0, 3:0)
Düsseldorf Panther – Kiel Baltic Hurricanes 26:67 (0:14, 3:25, 7:21, 16:7)
 
10. Spieltag, 12./13. Juli
Kiel Baltic Hurricanes – Berlin Adler 28:20 (7:7, 14:10, 0:0, 7:3)
New Yorker Lions Braunschweig – Berlin Rebels 62:6 (28:0, 27:0, 7:6, 0:0)
Cologne Falcons – Düsseldorf Panther 37:20 (17:7, 10:7, 7:6, 3:0)
11. Spieltag, 26./27. Juli
New Yorker Lions Braunschweig – Berlin Adler 56:7 (21:0, 21:7, 14:0, 0:0)
Cologne Falcons – Berlin Rebels 62:19 (21:0, 20:13, 7:0, 14:6)
Düsseldorf Panther – Dresden Monarchs 6:47 (0:13, 0:14, 6:14, 0:6)
 
12. Spieltag, 2./3. August
Dresden Monarchs – New Yorker Lions Braunschweig 34:49 (14:0, 10:14, 7:14, 3:21)
Berlin Rebels – Cologne Falcons 14:44 (0:13, 0:7, 6:14, 8:10)
Berlin Adler – Kiel Baltic Hurricanes 20:21 (0:7, 7:7, 7:7, 6:0)
 
13. Spieltag, 9. August
Düsseldorf Panther – Berlin Rebels 29:34 (0:7, 10:14, 7:7, 12:6)
Cologne Falcons – New Yorker Lions Braunschweig 13:49 (0:14, 7:21, 0:7, 6:7)
 
14. Spieltag, 16./17. August
Dresden Monarchs – Kiel Baltic Hurricanes 27:10 (14:0, 6:10, 0:0, 7:0)
Berlin Rebels – Düsseldorf Panther 34:9 (7:0, 7:3, 6:6, 14:0)
New Yorker Lions Braunschweig – Cologne Falcons 59:7 (21:0, 21:7, 10:0, 7:0)
 
15. Spieltag, 23./24. August
Kiel Baltic Hurricanes – Berlin Rebels 40:17 (14:7, 13:10, 0:0, 13:0)
Berlin Adler – New Yorker Lions Braunschweig 3:35 (3:0, 0:7, 0:14, 0:14)
Cologne Falcons – Dresden Monarchs 25:39 (0:6, 18:12, 0:7, 7:14)
 
16. Spieltag, 30./31. August
Kiel Baltic Hurricanes – Cologne Falcons 20:28 (0:7, 10:0, 10:7, 0:14)
Düsseldorf Panther – New Yorker Lions Braunschweig 0:58 (0:9, 0:14, 0:28, 0:7)
Berlin Adler – Dresden Monarchs 28:17 (0:0, 7:10, 14:0, 7:7)
 
17. Spieltag, 6./7. September
Dresden Monarchs – Düsseldorf Panther 56:7 (7:0, 28:0, 14:0, 7:7)
Berlin Rebels – New Yorker Lions Braunschweig 10:37 (0:13, 3:10, 0:0, 7:14)
Berlin Adler – Cologne Falcons 23:26 (14:7, 3:7, 0:10, 6:2)
 
18. Spieltag, 14. September
Berlin Adler – Düsseldorf Panther 34:20 (7:7, 13:0, 7:0, 7:13)
Tabelle
Pl. Team Gesamt Heim Auswärts Punkte TD Diff.
1 New Yorker Lions Braunschweig 12(12/0/0) 6(6/0/0) 6(6/0/0) 24:0 547:126 +421
2 Dresden Monarchs 12(8/0/4) 6(5/0/1) 6(3/0/3) 16:8 426:269 +157
3 Cologne Falcons 12(7/0/5) 6(3/0/3) 6(4/0/2) 14:10 345:352 −7
4 Kiel Baltic Hurricanes 12(7/0/5) 6(4/0/2) 6(3/0/3) 14:10 330:280 +50
5 Berlin Adler 12(6/0/6) 6(3/0/3) 6(3/0/3) 12:12 321:285 +36
6 Berlin Rebels 12(2/0/10) 6(1/0/5) 6(1/0/5) 4:20 174:495 −321
7 Düsseldorf Panther 12(0/0/12) 6(0/0/6) 6(0/0/6) 0:24 181:517 −336

Quelle:[2]
Erläuterungen:  = Qualifikation für die Play-offs;  = Relegation

Gruppe Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele
1. Spieltag, 26. April
Franken Knights – Stuttgart Scorpions 52:66 (13:7, 7:24, 18:14, 14:21)
Munich Cowboys – Schwäbisch Hall Unicorns 26:30 (0:10, 17:0, 6:7, 3:13)
 
2. Spieltag, 1.–3. Mai
Stuttgart Scorpions – Munich Cowboys 42:7 (7:0, 14:7, 14:0, 7:2)
Franken Knights – Allgäu Comets 37:53 (0:14, 13:12, 8:7, 16:20)
Saarland Hurricanes – Schwäbisch Hall Unicorns 38:22 (6:0, 12:7, 20:0, 0:15)
 
3. Spieltag, 10./11. Mai
Munich Cowboys – Franken Knights 49:6 (14:0, 14:0, 7:6, 14:0)
Stuttgart Scorpions – Saarland Hurricanes 24:14 (10:14, 0:0, 0:0, 14:0)
Marburg Mercenaries – Rhein-Neckar Bandits 39:20 (20:6, 7:14, 6:0, 6:0)
 
4. Spieltag, 17./18. Mai
Franken Knights – Schwäbisch Hall Unicorns 16:55 (7:21, 6:7, 6:20, 0:7)
Saarland Hurricanes – Munich Cowboys 66:21 (20:0, 18:7, 14:7, 14:7)
Allgäu Comets – Rhein-Neckar Bandits 37:36 (15:0, 14:16, 0:0, 8:20)
Stuttgart Scorpions – Marburg Mercenaries 36:33 (7:27, 7:6, 7:0, 15:0)
 
5. Spieltag, 24. Mai
Rhein-Neckar Bandits – Allgäu Comets 27:25 (7:0, 13:3, 0:0, 7:22)
Schwäbisch Hall Unicorns – Marburg Mercenaries 24:27 (3:0, 6:12, 7:12, 8:3)
Saarland Hurricanes – Stuttgart Scorpions 33:54 (0:14, 13:26, 13:7, 7:7)
 
6. Spieltag, 14./15. Juni
Munich Cowboy – Allgäu Comets 29:26 (7:0, 0:20, 0:0, 22:6)
Rhein-Neckar Bandits – Stuttgart Scorpions 41:49 (7:14, 7:14, 13:14, 14:7)
Schwäbisch Hall Unicorns – Franken Knights 62:20 (27:6, 14:0, 14:8, 7:6)
Marburg Mercenaries – Saarland Hurricanes 51:49 (21:21, 14:7, 7:7, 9:14)
 
7. Spieltag, 21./22. Juni
Munich Cowboys – Saarland Hurricanes 39:21 (6:7, 13:7, 6:0, 14:7)
Rhein-Neckar Bandits – Franken Knights 39:34 (8:6, 16:6, 8:14, 7:8)
Schwäbisch Hall Unicorns – Allgäu Comets 53:27 (20:6, 20:8, 7:7, 6:6)
 
8. Spieltag, 28./29. Juni
Rhein-Neckar Bandits – Schwäbisch Hall Unicorns 33:55 (6:20, 21:21, 0:14, 6:0)
Stuttgart Scorpions – Franken Knights 55:28 (14:6, 14:6, 14:0, 13:16)
Allgäu Comets – Marburg Mercenaries 27:28 (0:0, 14:7, 7:0, 6:21)
 
9. Spieltag, 5./6. Juli
Schwäbisch Hall Unicorns – Saarland Hurricanes 52:18 (21:0, 28:0, 0:6, 3:12)
Marburg Mercenaries – Stuttgart Scorpions 40:41 (20:14, 7:7, 10:0, 3:20)
10. Spieltag, 12./13. Juli
Saarland Hurricanes – Rhein-Neckar Bandits 34:21 (6:7, 8:8, 8:0, 12:6)
Allgäu Comets – Schwäbisch Hall Unicorns 36:42 (10:7, 5:20, 7:7, 14:8)
Marburg Mercenaries – Munich Cowboys 42:6 (7:0, 21:0, 7:0, 7:6)
 
11. Spieltag, 26. Juli
Rhein-Neckar Bandits – Marburg Mercenaries 25:34 (3:7, 0:6, 14:7, 8:14)
Stuttgart Scorpions – Allgäu Comets 31:28 (0:7, 14:0, 3:7, 14:14)
Schwäbisch Hall Unicorns – Munich Cowboys 56:27 (7:0, 21:14, 21:13, 7:0)
Saarland Hurricanes – Franken Knights 45:12 (7:0, 19:6, 13:0, 6:6)
 
12. Spieltag, 2./3. August
Rhein-Neckar Bandits – Saarland Hurricanes 27:28 (0:12, 0:8, 13:0, 14:8)
Allgäu Comets – Munich Cowboys 22:25 (0:7, 10:0, 0:2, 12:16)
Stuttgart Scorpions – Schwäbisch Hall Unicorns 28:48 (7:7, 7:14, 14:14, 0:13)
Marburg Mercenaries – Franken Knights 42:14 (14:0, 14:0, 7:14, 7:0)
 
13. Spieltag, 9./10. August
Munich Cowboys – Stuttgart Scorpions 20:21 (0:0, 7:0, 3:14, 10:7)
Schwäbisch Hall Unicorns – Rhein-Neckar Bandits 56:22 (13:0, 15:14, 21:8, 7:0)
Saarland Hurricanes – Marburg Mercenaries 12:21 (0:0, 6:14, 6:7, 0:0)
Allgäu Comets – Franken Knights 44:35 (14:0, 13:7, 7:7, 10:21)
 
14. Spieltag, 16./17. August
Franken Knights – Munich Cowboys 38:56 (6:21, 12:7, 8:14, 12:14)
Stuttgart Scorpions – Rhein-Neckar Bandits 47:41 (7:8, 3:12, 21:7, 16:14)
Marburg Mercenaries – Schwäbisch Hall Unicorns 14:49 (0:21, 7:7, 7:7, 0:14)
 
15. Spieltag, 23./24. August
Franken Knights – Marburg Mercenaries 38:41 (14:7, 18:17, 0:10, 6:7)
Munich Cowboys – Rhein-Neckar Bandits 49:14 (7:0, 14:6, 7:8, 21:0)
Allgäu Comets – Saarland Hurricanes 31:14 (7:8, 14:6, 3:0, 7:0)
 
16. Spieltag, 30./31. August
Franken Knights – Saarland Hurricanes 26:48 (12:6, 6:8, 8:14, 0:20)
Rhein-Neckar Bandits – Munich Cowboys 40:44 (13:15, 6:14, 15:8, 6:7)
Marburg Mercenaries – Allgäu Comets 35:36 (0:6, 7:14, 7:0, 21:16)
 
17. Spieltag, 6. September
Franken Knights – Rhein-Neckar Bandits 29:61 (6:16, 8:22, 8:15, 7:8)
Munich Cowboys – Marburg Mercenaries 54:29 (14:3, 14:12, 14:14, 12:0)
Schwäbisch Hall Unicorns – Stuttgart Scorpions 49:22 (7:0, 14:9, 14:0, 14:13)
Saarland Hurricanes – Allgäu Comets 6:31 (0:7, 0:7, 6:10, 0:7)
 
18. Spieltag, 14. September
Allgäu Comets – Stuttgart Scorpions 41:44 (14:7, 7:24, 14:6, 6:7)
Tabelle
Pl. Team Gesamt Heim Auswärts Punkte TD Diff.
1 Schwäbisch Hall Unicorns 14(12/0/2) 7(6/0/1) 7(6/0/1) 24:4 653:357 +296
2 Stuttgart Scorpions 14(12/0/2) 7(6/0/1) 6(6/0/1) 24:4 560:477 +83
3 Marburg Mercenaries 14(9/0/5) 7(4/0/3) 7(5/0/2) 18:10 476:431 +45
4 Munich Cowboys 14(8/0/6) 7(5/0/2) 7(3/0/4) 16:12 454:453 +1
5 Allgäu Comets 14(6/0/8) 6(3/0/4) 7(3/0/4) 12:16 464:442 +22
6 Saarland Hurricanes 14(6/0/8) 7(4/0/3) 7(2/0/5) 12:16 426:432 −6
7 Rhein-Neckar Bandits 14(3/0/11) 7(2/0/5) 7(1/0/6) 6:22 447:560 −113
8 Franken Knights 14(0/0/14) 7(0/0/7) 7(0/0/7) 0:28 388:716 −328

Quelle:[2]
Erläuterungen:  = Qualifikation für die Play-offs;  = Relegation

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da in der GFL Nord nur sieben Teams antraten, gab es 2014 keine Relegation im Norden. Als Meister der GFL 2 Nord qualifizierten sich die Hamburg Huskies somit direkt für die GFL[3].

Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothenburg ob der Tauber
20. September 2014
15:00 Uhr
Franken Knights Logo.svg Franken Knights
50 : 22
Kirchdorf Wildcats Coats of arms of None.svg Städtisches Stadion
Zuschauer: 280
Referee: Stehle
(20:0, 8:6, 8:10, 14:6)
Spielbericht
Kirchdorf am Inn
27. September 2014
15:00 Uhr
Coats of arms of None.svg Kirchdorf Wildcats
36 : 42
Franken Knights Franken Knights Logo.svg Inn-Energie Anrena
Zuschauer: 800
Referee: Plendl
(8:14, 14:20, 14:0, 0:8)
Spielbericht

Durch die beiden Siege in den Relegationsspielen blieben die Franken Knights in der GFL und die Kirchdorf Wildcats in der GFL2.

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale
20./21. September 2014
Halbfinale
27./28. September 2014
German Bowl XXXVI
11. Oktober 2014
                           
  1N Newyorker-lions-logo.png New Yorker Lions 69        
4S MC-Logo.png Munich Cowboys 28  
1N Newyorker-lions-logo.png New Yorker Lions 52
  3N Cologne Falcons 3  
2S Stuttgart Scorpions logo.png Stuttgart Scorpions 28
3N Cologne Falcons 33  
1N Newyorker-lions-logo.png New Yorker Lions 47
  1S Schwäbisch Hall Unicorns logo.svg Schw. Hall Unicorns 9
1S Schwäbisch Hall Unicorns logo.svg Schw. Hall Unicorns 50    
4N Kiel Baltic Hurricanes logo.svg Kiel Baltic Hurricanes 24  
1S Schwäbisch Hall Unicorns logo.svg Schw. Hall Unicorns 33
  2N Dresden Monarchs logo 3D.svg Dresden Monarchs 27  
2N Dresden Monarchs logo 3D.svg Dresden Monarchs 42
  3S Marburg Mercenaries logo.jpg Marburg Mercenaries 22  

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwäbisch Hall
20. September 2014
15:00 Uhr
Schwäbisch Hall Unicorns logo.svg Schwäbisch Hall Unicorns
50 : 24
Kiel Baltic Hurricanes Kiel Baltic Hurricanes logo.svg Hagenbachstadion
Zuschauer: 2.050
Referee: Sauer
(14:3, 17:7, 19:0, 0:14)
Spielbericht
Braunschweig
20. September 2014
19:00 Uhr
Newyorker-lions-logo.png New Yorker Lions
69 : 28
Munich Cowboys MC-Logo.png Eintracht-Stadion
Zuschauer: 6.172
Referee: Schrader
(13:0, 21:7, 14:14, 21:7)
Spielbericht
Dresden
21. September 2014
15:00 Uhr
Dresden Monarchs logo 3D.svg Dresden Monarchs
42 : 22
Marburg Mercenaries Marburg Mercenaries logo.jpg Heinz-Steyer-Stadion
Zuschauer: 2.100
Referee: Voigtländer
(14:0, 28:7, 0:0, 0:15)
Spielbericht
Esslingen
21. September 2014
15:00 Uhr
Stuttgart Scorpions logo.png Stuttgart Scorpions
28 : 33
Cologne Falcons Coats of arms of None.svg Eberhard-Bauer-Stadion
Zuschauer: 1.400
Referee: Fischer
(7:14, 7:6, 7:13, 7:0)
Spielbericht

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwäbisch Hall
27. September 2014
15:00 Uhr
Schwäbisch Hall Unicorns logo.svg Schwäbisch Hall Unicorns
33 : 27
Dresden Monarchs Dresden Monarchs logo 3D.svg Hagenbachstadion
Zuschauer: 2.500
Referee: Nabinger
(6:7, 0:7, 14:0, 13:13)
Spielbericht
Braunschweig
27. September 2014
19:00 Uhr
Newyorker-lions-logo.png New Yorker Lions
52 : 3
Cologne Falcons Coats of arms of None.svg Eintracht-Stadion
Zuschauer: 6.512
Referee: Tschurer
(10:0, 7:3, 21:0, 14:0)
Spielbericht

German Bowl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

German Bowl XXXVI
Berlin
11. Oktober 2014
18:00 Uhr
Newyorker-lions-logo.png New Yorker Lions
47 : 9
Schwäbisch Hall Unicorns Schwäbisch Hall Unicorns logo.svg Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark
Zuschauer: 12.531
Referee: Schwieger
(7:3, 27:0, 6:0, 7:6)
Spielbericht

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgreichste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Team Position Spiele TD FG Saf. 2PC PAT Punkte Pkt./Sp.
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Giovannie Dixon Saarland Hurricanes RB 13 35 4 214 16,5
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marcus Sims Schwäbisch Hall Unicorns logo.svg Schwäbisch Hall Unicorns RB 16 43 258 16,1
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trevar Deed Dresden monarchs logo.svg Dresden Monarchs RB 12 25 150 12,5
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mar'quone Edmonds Stuttgart Scorpions logo.png Stuttgart Scorpions WR 15 27 162 10,8
5 DeutschlandDeutschland Jan Hilgenfeldt Dresden monarchs logo.svg Dresden Monarchs WR/K 14 11 10 43 139 9,9

Stand: 11. Oktober 2015

Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Schnitt Heimspiele der regulären Saison Viertelfinale Halbfinale
New Yorker Lions Braunschweig 4.606 3.430 5.341 5.083 4.057 5.163 4.564
(2)
6.100 6.512
Berlin Adler 2.147 2.800 2.600 2.414 2.025 1.976 1.067
(1)
Allgäu Comets 2.100 2.500 1.200 2.000 2.000 2.500 2.100 2.400
Dresden Monarchs 1.857 1.784 1.579 1.820 2.080 1.940 1.940
(1)
2.100
Kiel Baltic Hurricanes 1.798 2.134 1.882 1.636 1.652 1.834 1.647
(1)
Schwäbisch Hall Unicorns 1.221 1.200 950 1.050 700 950 1.400 2.300 2.500 3.350
Düsseldorf Panther 1.217 2.331 1.347 925 625 672 1.401
(1)
Stuttgart Scorpions 1.019 1.100 750 900 635 795 2.250 705 1.400
Munich Cowboys 1.009 1.014 899 1.505 749 1.127 721 1.059
Saarland Hurricanes 907 900 850 1.000 900 850 800 1.050
Berlin Rebels 778 3.171 350 300 250 150 450
(1)
Cologne Falcons 751 693 592 722 712 873 912
(1)
Marburg Mercenaries 686 815 934 930 412 425 850 435
Franken Knights 493 750 650 950 300 250 300 250
Rhein-Neckar Bandits 493 600 450 250 500 400 400 850
Zuschauerschnitt reguläre Saison GFL 1.372
Zuschauerschnitt reguläre Saison Gruppe Nord 1.879
Zuschauerschnitt reguläre Saison Gruppe Süd 991
Zuschauerschnitt Playoffs 3.456

Stand: 1. Dezember 2014

(1) Da in der Gruppe Nord nur sieben Mannschaften spielten, absolvierten diese Vereine nur sechs Heimspiele.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburg Blue Devils ziehen zurück. (Nicht mehr online verfügbar.) American Football Verbandes Deutschland e.V. auf www.gfl.info, 18. Januar 2014, archiviert vom Original am 2. Februar 2014; abgerufen am 20. Januar 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gfl.info
  2. a b Standings/Schedules auf stats.gfl.info. GFL, abgerufen am 8. August 2019.
  3. Huskies qualifizieren sich für GFL In: football-aktuell.de. Huddle, 31. August 2014, abgerufen am 16. September 2014