Gnosca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: v.a. Geschichte

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Gnosca
Wappen von Gnosca
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Ticino
BFS-Nr.: 5006i1f3f4
Postleitzahl: 6525
Koordinaten: 721726 / 12143346.2333319.016665277Koordinaten: 46° 14′ 0″ N, 9° 1′ 0″ O; CH1903: 721726 / 121433
Höhe: 277 m ü. M.
Fläche: 7.5 km²
Einwohner: 720 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 96 Einw. pro km²
Gnosca

Gnosca

Karte
Lago di Vogorno Lago Maggiore Lago d’Orbello Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Arbedo-Castione Bellinzona Lumino TI Cadenazzo Camorino Giubiasco Isone Pianezzo Kommunanz Cadenazzo/Monteceneri Sant’Antonino TI Sant’Antonio TI Gnosca Gorduno Gudo TI Moleno Monte Carasso Preonzo SementinaKarte von Gnosca
Über dieses Bild
w

Gnosca [ˈɲɔska] ist eine politische Gemeinde im Kreis Ticino, im Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 524
2001 534
2002 559
2003 576
2004 586
2005 588
2006 624
2007 641
2008 652
2009 681
2010 705
2011 720
2012 727

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche San Pietro Martire ist erstmals im 13. Jahrhundert erwähnt und weist Stuckaturen und Wandmalereien verschiedener Epochen sowie einen barocken Altar aus Holz auf[2]
  • Kirche San Giovanni Battista[2]
  • Oratorium Beata Vergine della Salute[2]
  • Oratorium San Giuseppe, im Ortsteil «Spineda».[2].

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Gnosca[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 115-116.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d'arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 204-209.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 37, 301, 363-366, 423.
  • Agostino Robertini et alii: Gnosca. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 129-140.
  • Bernhard Anderes: Guida d'Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 45.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 69Note, 78, 90, 101, 406.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d'arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 55, 56, 57.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gnosca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 56–57.
  3. Associazione Sportiva Gnosca