Gnosca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
v.a. Geschichte
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gnosca
Wappen von Gnosca
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Politische Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6525
Koordinaten: 722010 / 121534Koordinaten: 46° 14′ 3″ N, 9° 1′ 13″ O; CH1903: 722010 / 121534
Höhe: 276 m ü. M.
Fläche: 7,5 km²
Einwohner: 735 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 98 Einw. pro km²
Website: www.gnosca.ch
Gnosca

Gnosca

Karte
Gnosca (Schweiz)
Gnosca
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017

Gnosca [ˈɲɔska] war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Kreis Ticino, im Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz. Am 2. April 2017 fusionierte Gnosca mit den ehemaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina zur neuen Gemeinde Bellinzona.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 524
2001 534
2002 559
2003 576
2004 586
2005 588
2006 624
2007 641
2008 652
2009 681
2010 705
2011 720
2012 727

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche San Pietro Martire ist erstmals im 13. Jahrhundert erwähnt und weist Stuckaturen und Wandmalereien verschiedener Epochen sowie einen barocken Altar aus Holz auf[1][2], Innenraum[3]
  • Kirche San Giovanni Battista (Ruine)[1][4][5]
  • Pfarrhaus mit Fresko[6]
  • Oratorium Beata Vergine della Salute[1][7]
  • Oratorium San Giuseppe, im Ortsteil Spineda[1][8]
  • Betkapelle della Madonna[9].
  • Wohnhaus mit Fresko auf der Fassade[10].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Gnosca[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie da Gnosca, die vom Locarneser Adelsgeschlecht Magoria abstammt und, wie dieses, zum Adelsverband der Capitanei gehörte. Sie residierte schon ab dem 13. Jahrhundert auf der Burg Gnosca, die ihr den Namen gab.[12]
  • Ubertino da Gnosca (* um 1340; † vor 1407 in Gnosca ?), Sohn des Lanfranco, erwähnt ab 1362 in Claro, wo er wahrscheinlich schon vorher ansässig war; 1374 verliehen ihm die Domherren des Mailänder Domkapitels für ein Jahr die ungeteilte Gerichtsherrschaft im Gebiet von Gnosca und Gorduno.[13]
  • Antonio Masotti (* um 1450 in Gnosca; † nach dem 1510 ebenda), von Gnosca, Militäringenieur des Herzogs von Mailand; von 1470–1510 ist er fast ohne Unterbrech in Bellinzona nachweisbar; 1477 arbeitete er an der Konsolidierung eines Teils der Stadtmauer, von der Porta nuova oder Porta di Locarno zum Turm del Sasso; am Februar 1507 übertrug ihm Bellinzona die Ausbesserung der Moësabrücke.[14]
  • Flavio Stroppini (* 1979), Journalist, Schriftsteller[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 115–116.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 204–209.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 37, 301, 363–366, 423.
  • Agostino Robertini und andere: Gnosca. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 129–140.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 69 Note, 78, 90, 101, 406.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 55, 56, 57.
  • Giuseppe Chiesi: Gnosca. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gnosca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 56–57.
  2. Kirche San Pietro Martire (Foto)
  3. Kirche San Pietro Martire: Innenraum (Foto)
  4. Kirche San Giovanni Battista (Ruine) (Foto)
  5. Kirche San Giovanni Battista in portal.dnb.de (abgerufen am: 7. Mai 2016.)
  6. Pfarrhaus mit Fresko (Foto)
  7. Oratorium Beata Vergine della Salute (Foto)
  8. Oratorium San Giuseppe (Foto)
  9. Betkapelle della Madonna (Foto)
  10. Wohnhaus mit Fresko auf der Fassade (Foto)
  11. Associazione Sportiva Gnosca
  12. Paolo Ostinelli: Gnosca, da. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  13. Paolo Ostinelli: Gnosca, Ubertino, da. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  14. Antonio Masotti auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 17. Mai 2017).
  15. Flavio Stroppini (italienisch) in bibliomedia.ch, abgerufen 27. Dezember 2015.