Gnosca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: v.a. Geschichte
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Gnosca
Wappen von Gnosca
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Ticino
BFS-Nr.: 5006i1f3f4
Postleitzahl: 6525
Koordinaten: 722010 / 121534Koordinaten: 46° 14′ 3″ N, 9° 1′ 13″ O; CH1903: 722010 / 121534
Höhe: 276 m ü. M.
Fläche: 7,5 km²
Einwohner: 735 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 98 Einw. pro km²
Website: www.gnosca.ch
Gnosca

Gnosca

Karte
Lago di Vogorno Lago Maggiore Lago d’Orbello Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Arbedo-Castione Bellinzona Lumino TI Cadenazzo Camorino Giubiasco Isone Pianezzo Kommunanz Cadenazzo/Monteceneri Sant’Antonino TI Sant’Antonio TI Gnosca Gorduno Gudo TI Moleno Monte Carasso Preonzo SementinaKarte von Gnosca
Über dieses Bild
w

Gnosca [ˈɲɔska] ist eine politische Gemeinde im Kreis Ticino, im Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 524
2001 534
2002 559
2003 576
2004 586
2005 588
2006 624
2007 641
2008 652
2009 681
2010 705
2011 720
2012 727

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche San Pietro Martire ist erstmals im 13. Jahrhundert erwähnt und weist Stuckaturen und Wandmalereien verschiedener Epochen sowie einen barocken Altar aus Holz auf[2][3], Innenraum[4]
  • Kirche San Giovanni Battista (Ruine)[2][5][6]
  • Pfarrhaus mit Fresko[7]
  • Oratorium Beata Vergine della Salute[2][8]
  • Oratorium San Giuseppe, im Ortsteil Spineda[2][9]
  • Betkapelle della Madonna[10].
  • Wohnhaus mit Fresko auf der Fassade[11].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Gnosca[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 115–116.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 204–209.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 37, 301, 363–366, 423.
  • Agostino Robertini und andere: Gnosca. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 129–140.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 69 Note, 78, 90, 101, 406.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 55, 56, 57.
  • Giuseppe Chiesi: Gnosca im Historischen Lexikon der Schweiz

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flavio Stroppini (* 1979), Journalist, Schriftsteller[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gnosca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 56–57.
  3. Kirche San Pietro Martire (Foto)
  4. Kirche San Pietro Martire: Innenraum (Foto)
  5. Kirche San Giovanni Battista (Ruine) (Foto)
  6. Kirche San Giovanni Battista in portal.dnb.de (abgerufen am: 7. Mai 2016.)
  7. Pfarrhaus mit Fresko (Foto)
  8. Oratorium Beata Vergine della Salute (Foto)
  9. Oratorium San Giuseppe (Foto)
  10. Betkapelle della Madonna (Foto)
  11. Wohnhaus mit Fresko auf der Fassade (Foto)
  12. Associazione Sportiva Gnosca
  13. Flavio Stroppini (italienisch) in bibliomedia.ch, abgerufen 27. Dezember 2015.