Gnosca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gnosca
Wappen von Gnosca
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6525
Koordinaten: 722010 / 121534Koordinaten: 46° 14′ 3″ N, 9° 1′ 13″ O; CH1903: 722010 / 121534
Höhe: 276 m ü. M.
Fläche: 7,5 km²
Einwohner: 752 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 100 Einw. pro km²
Website: www.bellinzona.ch
Gnosca

Gnosca

Karte
Gnosca (Schweiz)
Gnosca
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Gemeinde Gnosca im Jahr 1953

Gnosca [ˈɲɔska] (lombardisch Gnuscu [ˈɲuʃku ˈɲoʃko][1]) ist ein Ortsteil der Gemeinde Bellinzona im Schweizer Kanton Tessin. Bis zum 1. April 2017 bildete er eine selbständige politische Gemeinde, die zum damaligen Kreis Ticino gehörte.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am rechten Ufer des Flusses Tessin am Eingang der Riviera, gegenüber von Claro, im Norden der Gemeinde Bellinzona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals bezeugt findet sich das Dorf im Jahre 1198 als Niosca. Die sprachgeschichtliche Bedeutung des Ortsnamens ist unklar.[1]

Aus prähistorischer Zeit ist wenig bekannt; 1898 entdeckte man bronzene Gegenstände aus der Zeit der Etrusker.

Im Mittelalter gehörte Gnosca zur Gastalde Claro. Mailand und Bistum Como erhoben gleichzeitig Ansprüche auf Gnosca, und 1335 wird der Ort überdies als unter der Herrschaft von Bellinzona stehend erwähnt.

Am 2. April 2017 schloss sich Gnosca gleichzeitig mit den damaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina der Gemeinde Bellinzona an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1602 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2010 2016
Einwohner 240 258 195 216 280 514 681 752

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche San Pietro Martire wird erstmals im 13. Jahrhundert erwähnt[3]
  • Kirchenruine San Giovanni Battista[3].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Gnosca[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie da Gnosca, die vom Locarneser Adelsgeschlecht Magoria abstammt und, wie dieses, zum Adelsverband der Capitanei gehörte. Sie residierte schon ab dem 13. Jahrhundert auf der Burg Gnosca, die ihr den Namen gab.[5]
  • Ubertino da Gnosca (* um 1340; † vor 1407 in Gnosca?), erwähnt ab 1362 in Claro; 1374 verliehen ihm die Domherren des Mailänder Domkapitels für ein Jahr die ungeteilte Gerichtsherrschaft im Gebiet von Gnosca und Gorduno.[6]
  • Antonio Masotti (* um 1450 in Gnosca; † nach dem 1510 ebenda), Militäringenieur des Herzogs von Mailand; von 1470 bis 1510 in Bellinzona nachweisbar; 1477 arbeitete er an der Konsolidierung eines Teils der Stadtmauer, von der Porta nuova oder Porta di Locarno zum Turm del Sasso; im Februar 1507 übertrug ihm Bellinzona die Ausbesserung der Moësabrücke.[7]
  • Flavio Stroppini (* 1979), Journalist, Schriftsteller[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi: Gnosca. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. Mai 2017.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 204–209; derselbe: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 37, 301, 363–366, 423.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 55–57.
  • Agostino Robertini u. a.: Gnosca. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 129–140.
  • Celestino Trezzini: Gnosca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3: Giovanoli – Grasset. Attinger, Neuenburg 1926, S. 576 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gnosca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 394.
  2. Giuseppe Chiesi: Gnosca. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. Mai 2017.
  3. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 55–57.
  4. Associazione Sportiva Gnosca
  5. Paolo Ostinelli: Gnosca, da. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. November 2005.
  6. Paolo Ostinelli: Gnosca, Ubertino, da. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 8. September 2005.
  7. Antonio Masotti auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 17. Mai 2017).
  8. Flavio Stroppini (italienisch) in bibliomedia.ch, abgerufen 27. Dezember 2015.