Gudo TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
v.a. Geschichte
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Gudof zu vermeiden.
Gudo
Wappen von Gudo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Politische Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6515
Koordinaten: 716323 / 114859Koordinaten: 46° 10′ 31″ N, 8° 56′ 42″ O; CH1903: 716323 / 114859
Höhe: 232 m ü. M.
Fläche: 9,9 km²
Einwohner: 830 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 84 Einw. pro km²
Website: www.gudo.ch
Karte
Gudo TI (Schweiz)
Gudo TI
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Kirche Santa Maria im Ortsteil Progero

Gudo war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Kreis Ticino, im Bezirk Bellinzona im Kanton Tessin in der Schweiz. Am 2. April 2017 fusionierte Gudo mit den ehemaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina zur neuen Gemeinde Bellinzona.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden waren Sementina, Giubiasco, Sant’Antonino, Cadenazzo und Cugnasco. Das Gemeindegebiet von Gudo wird vom Ticino durchflossen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1900 688
1950 711
2002 710
2003 732
2004 754
2005 735
2006 770
2007 783
2008 783
2009 811
2010 781
2011 770
2012 803

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Santa Maria im Ortsteil «Progero»[1][2]
  • Nekropole im Ortsteil Progero[3][4][5]
  • Pfarrkirche San Lorenzo[1][6]
  • Oratorium Santi Nazaro und Celso[1][7]
  • Wohnhaus Resinelli genannt La Monda.[1][8]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società Carnevale Gudese (Karnevalsverein)[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcio Audax Gudo[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 117.
  • Virgilio Gilardoni: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 215–220.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 337, 244, 254, 370-373, 423.
  • Agostino Robertini u. a.: Gudo. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 153–164.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 17, 18, 50, 52.
  • Simonetta Biaggio Simona, Graziano Tarilli: Gudo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gudo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 50–51.
  2. Kirche Santa Maria (Foto)
  3. Nekropole
  4. Stefan Lehmann, Un’inedita fibula altomedioevale da Gudo. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).
  5. Mattia Angelo Sormani: La necropoli protostorica di Gudo. Dall’epoca del Bronzo alla seconda età del Ferro. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 16. Januar 2017).
  6. Pfarrkirche San Lorenzo (Foto)
  7. Oratorium Santi Nazaro und Celso (Foto)
  8. Wohnhaus Resinelli genannt La Monda (Foto)
  9. Società Carnevale Gudese (Karnevalsverein) in portal.dnb.de (abgerufen am: 7. Mai 2016.)
  10. Associazione Calcio Audax Gudo