Sant’Antonio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sant’Antonio zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Sant’Antonio
Wappen von Sant’Antonio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Politische Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6583
Koordinaten: 725301 / 114403Koordinaten: 46° 10′ 10″ N, 9° 3′ 40″ O; CH1903: 725301 / 114403
Höhe: 822 m ü. M.
Fläche: 33,6 km²
Einwohner: 239 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 7 Einw. pro km²
Website: www.santantonio.ch
Gemeindehaus

Gemeindehaus

Karte
Sant’Antonio TI (Schweiz)
Sant’Antonio TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017

Sant’Antonio, im lombardischen Ortsdialekt Sant’Antoni [ˌsantanˈtɔːni],[1] war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Kreis Giubiasco, Bezirk Bellinzona, im Schweizer Kanton Tessin. Am 2. April 2017 fusionierte Sant’Antonio mit den ehemaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo und Sementina zur neuen Gemeinde Bellinzona.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sant’Antonio umfasst das gesamte obere Valle Morobbia das an der Grenze zu Italien liegt. Das Tal öffnet sich zur Magadinoebene hin, wo das namengebende Flüsschen Morobbia bei Giubiasco in den Ticino mündet.

Nachbargemeinden sind von Südwesten aus im Uhrzeigersinn Pianezzo, Bellinzona und Arbedo-Castione sowie, bereist im Kanton Graubünden, Roveredo. Im Südosten grenzt die Gemeinde an Italien, im Südwesten an das Val di Serdena, das zum Bezirk Lugano gehört, sowie an die Kommunanz Cadenazzo/Monteceneri.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Zeit der älteren Eisenzeit (750–400 vor Christus) wurden 1943 im Ortsteil Vellano vier Gräber entdeckt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oratorio San Bernardino
  • Pfarrkirche Santi Antonio abate und Abbondio[3][4]
  • Oratorium San Bernardino von Siena im Ortsteil Carena[3]
  • Ehemaliges Bergwerk bei Carena[5]
  • Ruine der Ramme im Ortsteil Monti di Ruscada[3][6]
  • Museo Maretti im Ortsteil Vèllano
  • Schützengraben und militärische Unterkunft[7][8]
  • Steinbrücke über Fluss Morobbia
  • Festungen San Jorio[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giancarlo Tamagni (* 11. Juni 1940 in Locarno) (Bürgerort Sant’Antonio), Maler, Graphiker[10]
  • Giancarlo Maretti (* 1943), Lokalhistoriker, ehemaliger Adjutant in der Schweizer Armee, Gründer des Museo Maretti Morobbia[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi: «Antique vene ferri». Imprese minerarie e siderurgiche nel sec. XV in Valle Morobbia. In: Minaria Helvetica 19b, 1999, S. 5–11.
  • Franco Gallino, Mario Martinoni: 50 e 1 giorno di frontiera con il Battaglione di Copertura. Editore Arturo Salvioni & Co., Bellinzona 1939.
  • Giancarlo Maretti (Hrsg.): Alpi e storie di alpi della Valle Morobbia. Editore Salvioni, Bellinzona 2010.
  • Giancarlo Maretti: Costruzioni militari e della finanza svizzere e italiane. Confine Valle Morobbia, Val d’Isone e Val Colla con valli San Jorio, Albano e Cavargna. Edizioni Valle Morobbia, 2013.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 47–48.
  • Graziano Tarilli: Sant’Antonio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 795.
  2. Aldo Bassetti: Le tombe di S. Antonio in Valle Morobbia. In: Rivista Storica Ticinese, Anno 6, N. 6, Dicembre 1943, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946, S. 846–847.
  3. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana., Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 47–48.
  4. Kirche Santi Antonio abate und Abbondio (Foto)
  5. Ehemaliges Bergwerk bei Carena
  6. Ruine der Ramme (Foto)
  7. Schützengraben und militärische Unterkunft (Foto)
  8. Schützengraben (Foto)
  9. Festungen San Jorio auf forti.ch
  10. Giancarlo Tamagni. In: Sikart
  11. Museo Maretti Morobbia (italienisch) auf ti.ch/decs/dcsu/ac/osservatorio/operatori-culturali/operatori-culturali (abgerufen 30. Dezember 2015.)