Sant’Antonio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sant’Antonio zu vermeiden.

Sant’Antonio
Wappen von Sant’Antonio
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6583
frühere BFS-Nr.: 5018
Koordinaten: 725301 / 114403Koordinaten: 46° 10′ 10″ N, 9° 3′ 40″ O; CH1903: 725301 / 114403
Höhe: 822 m ü. M.
Fläche: 33,6 km²
Einwohner: 234 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 7 Einw. pro km²
Website: www.bellinzona.ch
Gemeindehaus

Gemeindehaus

Karte
Sant’Antonio TI (Schweiz)
Sant’Antonio TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017

Sant’Antonio, im lombardischen Ortsdialekt Sant’Antoni [ˌsantanˈtɔːni],[1] ist ein Ortsteil von Bellinzona im Schweizer Kanton Tessin. Bis zum 1. April 2017 bildete es eine selbständige politische Gemeinde im damaligen Kreis Giubiasco.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sant’Antonio umfasst das gesamte obere Valle Morobbia das an der Grenze zu Italien liegt. Das Tal öffnet sich zur Magadinoebene hin, wo das namengebende Flüsschen Morobbia bei Giubiasco in den Tessin mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1912 fand man in Sant’Antonio eine Axt aus der Steinzeit, 1916 in Vellano ein Grab aus der älteren Eisenzeit mit Keramiken und Perlenhalsbändern und 1943 ebenda weitere vier Gräber aus der nämlichen Epoche.[2] Früher gehörte das Dorf zur mittelalterlichen Nachbarschaft (vicinia) bzw. ab 1803 zur Gemeinde Val Morobbia; 1831 wurde es eine selbständige Gemeinde. Kirchlich selbständig wurde es um 1680.

Am 29. Februar 1888 kamen in der Fraktion Melirolo durch eine Lawine sieben Leute ums Leben.[3]

Am 12. Mai 2017 wurde der Postautodienst bis Carena Valle Morobbia eingeweiht.

Vor der Verabschiedung des Bundesgesetzes betreffend die eidgenössische Oberaufsicht über die Forstpolizei im Hochgebirge von 1876 wurden viele Tessiner Wälder intensiv für die Herstellung von Holzkohle genutzt. Nach die Eröffnung des Eisenbahntunnels durch den Gotthard 1882 begann die Lombardei mit dem Import von Steinkohle aus Deutschland, was den Niedergang der Köhlerei im Tessin einleitete.

Am 2. April 2017 schloss sich Sant’Antonio gleichzeitig mit den damaligen Gemeinden Camorino, Claro, Giubiasco, Gnosca, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo und Sementina der Gemeinde Bellinzona an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1653 1698 1761 1850 1870 1900 1920 1950 2000[4] 2010 2016
Einwohner 550 319 300 688 763 599 477 346 168 207 234

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oratorium San Bernardino von Siena
  • Pfarrkirche Santi Antonio abate und Abbondio[5]
  • Oratorium San Bernardino von Siena im Ortsteil Carena[5]
  • Ruine der Ramme im Ortsteil Monti di Ruscada[5]
  • Museo Maretti della Civiltà contadina im Ortsteil Vèllano[6]
  • Steinbrücke über die Morobbia[5]
  • Festungen San Jorio[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernesto Maretti (* 1923 in Bellinzona; † 7. September 1969 auf de Berg Camoghè), Politiker (PPD), Vizegemeindepräsident von Sant’Antonio, Syndicalist, Tessiner Grossrat (1959–1967)[8][9]
  • Giancarlo Tamagni (* 11. Juni 1940 in Locarno) (Bürgerort Sant’Antonio), Maler, Graphiker[10]
  • Giancarlo Maretti (* 1943 in Bellinzona), Lokalhistoriker, ehemaliger Adjutant in der Schweizer Armee, Gründer des Museo Maretti Morobbia[11],
  • Stefano Mossi (* 1964 in Bellinzona), Anwalt und Notar, Oberstbrigadier der Schweizer Armee[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giancarlo Maretti (Hrsg.): Alpi e storie di alpi della Valle Morobbia. Editore Salvioni, Bellinzona 2010; derselbe: Costruzioni militari e della finanza svizzere e italiane. Confine Valle Morobbia, Val d’Isone e Val Colla con valli San Jorio, Albano e Cavargna. Edizioni Valle Morobbia, 2013; derselbe: Dai monti al pian delle Morobbia mia. Edizioni Valle Morobbia, 2020.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 47–48.
  • Graziano Tarilli: Sant’Antonio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 5. April 2017, abgerufen am 29. Dezember 2019.
  • Celestino Trezzini: Sant’Antonio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6: Saint Gelin – Schaffer. Attinger, Neuenburg 1931, S. 80 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sant’Antonio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 795.
  2. Aldo Bassetti: Le tombe di S. Antonio in Valle Morobbia. In: Rivista Storica Ticinese. Anno 6, N. 6, Dicembre 1943, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946, S. 846–847.
  3. Sandro Bassetti: La valanga di Melirolo auf gpvm.ch/files/
  4. Graziano Tarilli: Sant’Antonio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 5. April 2017, abgerufen am 25. Januar 2020.
  5. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 47–48.
  6. Museo Maretti a Vellano
  7. Festungen San Jorio auf forti.ch
  8. Ernesto Maretti Grossrat auf sbt.ti.ch/bcbweb/vgc/ricerca/deputati/
  9. Giancarlo Maretti: Dai monti al pian della Morobbia mia. Edizioni Valle Morobbia, gennaio 2020, S. 292–293.
  10. Giancarlo Tamagni. In: Sikart
  11. Museo Maretti Morobbia (italienisch) auf museodellamemoria.ch (abgerufen 30. Dezember 2015.)
  12. Stefano Mossi nuovo Direttore del Servizio dei ricorsi del Consiglio di Stato (italienisch) auf tio.ch/ticino/attualita/778910