Moësa (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moesa
Moesa bei Cama GR

Moesa bei Cama GR

Daten
Gewässerkennzahl CH: 59
Lage Schweiz
Flusssystem Po
Abfluss über Tessin → Po → Mittelmeer
Quelle Laghetto Moesola
46° 29′ 53″ N, 9° 9′ 48″ O
Quellhöhe ca. 2250 m ü. M.[1]
Mündung bei Arbedo-Castione in den TessinKoordinaten: 46° 13′ 9″ N, 9° 2′ 20″ O; CH1903: 723466 / 119898
46° 13′ 9″ N, 9° 2′ 20″ O
Mündungshöhe 233 m ü. M.[1]
Höhenunterschied ca. 2017 m
Länge 46 km[2]
Einzugsgebiet 474,87 km²[3]
Linke Nebenflüsse Ri de Fontanalba
Rechte Nebenflüsse Calancasca
Durchflossene Stauseen Lago d'Isola
Gemeinden Mesocco, Soazza, Lostallo, Roveredo GR

Die Moësa ist ein 46 Kilometer langer linker Nebenfluss des Tessin in den Kantonen Graubünden und Tessin.

Sie entspringt am San-Bernardino-Pass beim Laghetto Moesola oberhalb des Dorfes San Bernardino, wo sie sich mit der Ri de Fontanalba vereinigt, die aus dem Val Vignun herabfliesst. Südlich des Dorfes durchfliesst die Moësa den Stausee Lago d’Isola, dann fliesst sie durch das Misox Richtung Roveredo, wo die Calancasca und die Traversagna einmünden. Auf einem Grossteil dieses Abschnitts führt die Autobahn A13 entlang der Moësa.

Bei Arbedo-Castione im Kanton Tessin mündet die Moësa in den Tessin. Die Moësa ist beliebt für Kajaktouren.

In ihrem Oberlauf, oberhalb des Dorfes San Bernardino, wurde die Moësa zwischen ca. 1820 und 1869 von der 30 Meter hohen Brücke Vittorio Emanuele überspannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moësa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Auswertungen zum Gewässernetz. BAFU, Dezember 2013, abgerufen am 9. August 2017 (XLSX, Auflistung Fliessgewässer der Schweiz >30km).
  3. Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 30. August 2017.