Google Hangouts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google Hangouts

Hangouts Icon.png
Basisdaten

Entwickler Google LLC (mehr)
Erscheinungsjahr 2013
Aktuelle Version 41 (Android)
15. Februar 2022[1]

36.1 (iOS)
12. Dezember 2020[2]

Betriebssystem Webanwendung, Android, iOS
Kategorie Instant Messaging, Videokonferenz
Lizenz Freeware
deutschsprachig ja
hangouts.google.com

Google Hangouts ist ein Videokonferenz- und Instant-Messaging-Dienst des US-amerikanischen Unternehmens Google. Hangouts wurde im Mai 2013 gestartet und ersetzte das Projekt Google Talk. Datenbestände der älteren Produkte wurden übernommen. Hangouts in Gmail sowie die Android-Apps werden ab 22. März 2022 durch Google Chat ersetzt. Die Daten werden migriert. Google bietet als Alternative unter anderem den Videokonferenz-Dienst (Google Meet) an. Am 1. November 2022 wird die Hangouts-Webversion abgeschaltet. Nutzer werden zur Google Chat-Webversion geleitet.[3]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Google Hangouts ist über eine eigenständige Website und die Websites von Gmail und Inbox aufzurufen.[4] Das Tool war in das soziale Netzwerk Google+ integriert; diese Plattform wurde jedoch am 2. April 2019 geschlossen. Zudem existieren Apps für Android und iOS und eine Erweiterung für Google Chrome.[5] Hangouts unterstützt eingeschränkt auch XMPP-Clients.[6][7][8] Die Teilnehmer benötigen ein Google-Konto. Ein „Hangout“ kann als öffentlich deklariert werden, damit auch Nutzer teilnehmen können, die den Initiator nicht kennen. Google Hangouts lässt Chats mit bis zu 150 Teilnehmern zu.[9] An Videogesprächen können maximal zehn Nutzer teilnehmen.

Über Hangouts lassen sich neben Texten auch Videos, Fotos, Sticker und der aktuelle Standort versenden.[10][11] Chatverläufe werden serverseitig gespeichert, wodurch eine Synchronisation aller angemeldeten Geräte möglich ist. Dadurch ermöglicht Google Hangouts, beispielsweise eine Konversation am Desktop-Computer zu beginnen und am Smartphone fortzusetzen, ohne dabei den Anschluss zu verlieren. Verwaltet werden die Chat-Verläufe über Gmail wie E-Mails, können also mit den dort angebotenen Methoden nach bestimmten Wörtern durchsucht und gefiltert werden. Im Chat-Verlauf wird durch einen verkleinerten, halbtransparenten Avatar des entsprechenden Teilnehmers signalisiert, wie weit dieser die Konversation bereits sah.

Mit der Veröffentlichung von Android 4.4 „Kitkat“ wurde die Hangouts-App so erweitert, dass sie auf Geräten ab Android 4.0 SMS und MMS funktioniert. Die im Jahre 2022 aktuelle Hangouts-App für Android erfordert Android ab Version 5.

Für die PC-Variante von Hangouts gibt es Erweiterungen mit Zusatzfunktionen. Diese sind im „Google Chrome Web Store“ oder auf anderen inoffiziellen Verzeichnissen (Directories) verfügbar.[12][13]

Hangout On Air[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein „Hangout On Air“ ist die öffentliche Live-Übertragung eines Hangouts als frei zugänglicher Videostream. Kanäle des Hangout On Airs können auf YouTube gefunden werden. Auch kann man einem Hangout on Air von Mobilgeräten aus beitreten, wenn der Ausrichter eine Einladung dafür versendete. Es lassen sich zudem keine „Hangouts on Air“ vom Mobilgerät aus starten.[14] Ein Hangout on Air wird nach der Übertragung in dem verknüpften YouTube-Kanal gespeichert, ist öffentlich abrufbar und kann mit einem Titel und einer Beschreibung versehen werden. Ist er kürzer als zwei Stunden, kann er in YouTube noch bildtechnisch bearbeitet und zugeschnitten werden.[15] Auch dieser Dienst soll 2019 eingestellt werden, das von Google als Alternative angebotene Webcam-Feature für YouTube eignet sich nicht für Gruppenkonversationen.[16]

Rechtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Hangout On Air ist in Deutschland rechtlich als Telemedium zu bewerten, kann unter bestimmten Bedingungen als Rundfunk gelten und wäre somit lizenzpflichtig.[17] Aufgrund eines Hangout on Air von Kanzlerin Angela Merkel am 19. April 2013 wurde die Aussage getroffen, dass ein Hangout on Air kein Rundfunk sei, sondern ein Abrufdienst. Dieser benötige keine Rundfunklizenz.[18] Verbindliche Regelungen gibt es noch nicht; stattdessen sagte Jürgen Brautmeier, der Vorsitzende von ZAK und DLM, dass man erst einmal schaue, wie sich die Sache entwickle, und dann Regelungen treffen werde.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hangouts. In: Google Play. Abgerufen am 28. März 2016.
  2. Hangouts. In: App Store. Abgerufen am 28. März 2016.
  3. Jens Minor: Google Hangouts: Der Messenger wird endgültig eingestellt – in wenigen Wochen ist Schluss (Zeitplan). 5. September 2022, abgerufen am 9. September 2022.
  4. Jacob Kastrenakes: Google Hangouts now has its own website. The Verge, 17. August 2015, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  5. Timothy J. Seppala: Google makes a Hangouts Mac app you'll want to use. Engadget, 22. Mai 2015, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  6. Parker Higgins: Google Abandons Open Standards for Instant Messaging. EFF, 22. Mai 2013, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  7. Ellis Hamburger und Dieter Bohn: Exclusive: Inside Hangouts, Google's big fix for its messaging mess. The Verge, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  8. GTalk is officially dead, long live Hangouts. The Times of India, 27. Februar 2015, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  9. Systemanforderungen für Hangouts auf Computern. In: support.google.com. Abgerufen am 28. März 2016.
  10. Stephen Shankland: Google injects smarts, stickers into Hangouts communication app. CNET, 10. Dezember 2014, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  11. Rich McCormick: Google Hangouts on Android can now record and send video. The Verge, 13. Juli 2016, abgerufen am 24. März 2017 (englisch).
  12. Google Chrome Web Store. Abgerufen am 6. Oktober 2012.
  13. Google Hangout Apps Directory. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. August 2015; abgerufen am 6. Oktober 2012.
  14. Layton Pritchard: Updated Hangouts app for iOS gives users the ability to join Hangouts On Air. 31. Juli 2013, archiviert vom Original am 17. März 2016; abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  15. Videos mit Optimierungsfunktionen verbessern – YouTube-Hilfe. In: support.google.com. Abgerufen am 24. Juli 2016.
  16. Hangouts On Air with YouTube Live – YouTube-Hilfe. In: support.google.com. Abgerufen am 25. Juni 2019.
  17. Checkliste der Medienanstalten für Veranstalter von Web-TV. (PDF; 71 kB) Abgerufen am 28. März 2016.
  18. Die Kanzlerin im Gespräch – Hangout zur Integration auf YouTube
  19. Live-Hangouts sind eher Abrufdienste und kein Rundfunk #MerkelHangout. Abgerufen am 24. März 2017.