Bahnstrecke Nürnberg Nordost–Gräfenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gräfenbergbahn)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nürnberg Nordost–Gräfenberg
Strecke der Bahnstrecke Nürnberg Nordost–Gräfenberg
Streckennummer (DB):5920
Kursbuchstrecke (DB):861
Streckenlänge:27,878 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:C2 (Nürnberg Nordost – Eschenau)
B1 (Eschenau – Gräfenberg)
Maximale Neigung: 20 
Minimaler Radius:250 m
Höchstgeschwindigkeit:80 km/h
Strecke – geradeaus
Ringbahn von Fürth (Bay) Hbf
Bahnhof, Station
0,150 Nürnberg Nordost 321 m
   
Ringbahn nach Nürnberg Ost
   
Ringbahn nach Abzw Eichelberg
Straßenbrücke
1,300 Äußere Bayreuther Straße (Bundesstraße 2)
   
2,300 Anst Nürnberg-Ziegelstein
   
2,900 Ziegelstein (bis 1926)
   
4,300 Nürnberg-Buchenbühl (1926–1983)
Straßenbrücke
4,800 Bundesautobahn 3
   
5,600 Anst Nürnberg Nordost Holzwerk
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Gründlach
Bahnhof, Station
9,162 Heroldsberg 353 m
Haltepunkt, Haltestelle
11,162 Heroldsberg Nord (seit 2002)
Haltepunkt, Haltestelle
13,587 Kalchreuth (ehem Bf) 410 m
Haltepunkt, Haltestelle
16,360 Großgeschaidt 366 m
Brücke (mittel)
18,300 Brander Hauptstraße (Bundesstraße 2)
   
von Erlangen
Bahnhof, Station
18,710 Eschenau (Mittelfr) 340 m
   
19,400 Anst Miele
Brücke (mittel)
19,600 Bundesstraße 2 (seit 2008)
Haltepunkt, Haltestelle
21,354 Forth (ehem Bf) 324 m
Brücke (mittel)
21,700 Bundesstraße 2
Haltepunkt, Haltestelle
23,543 Rüsselbach
Haltepunkt, Haltestelle
24,903 Igensdorf (Bf bis 1984) 335 m
Haltepunkt, Haltestelle
26,433 Weißenohe
Kopfbahnhof – Streckenende
28,028 Gräfenberg 388 m

Quellen: [1][2][3]

Die Bahnstrecke Nürnberg Nordost–Gräfenberg (Gräfenbergbahn) ist eine Nebenbahn in Bayern. Sie zweigt im Bahnhof Nürnberg Nordost von der Ringbahn Nürnberg ab und führt über Heroldsberg, Kalchreuth und Eschenau nach Gräfenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer der Bahnstrecke war eine Omnibuslinie von Nürnberg-Plärrer über den Hallplatz und Maxfeld nach Heroldsberg, der Ersten Bayerischen Motor-Omnibuslinien-Gesellschaft m.b.H, die am 19. März 1903 im Handelsregister eingetragen wurde. Diese Linie wurde am 23. Mai 1903 eröffnet. Im Dezember 1903 schloss die Gesellschaft einen Vertrag mit der Postverwaltung über die Brief- und Paketbeförderung nach Eschenau. Am 1. Januar 1904 wurden die ersten Postsendungen transportiert, allerdings war das Postaufkommen derart umfangreich, dass Fahrgäste nicht mehr befördert werden konnten. Deshalb wurde die Postbeförderung am 1. Oktober 1905 wieder eingestellt und die Omnibus-Gesellschaft am 22. September 1905 aufgelöst. Ludwig Maurer, Nürnbergs erster und einziger Automobilfabrikant (Maurer-Union) sowie Betreiber und Liquidator der Strecke, bediente die Linie noch bis 1906.[4]

Der Streckenbau begann bereits 1904. Am 1. Februar 1908 konnten die Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen den Verkehr von Nürnberg Nordost bis Heroldsberg aufnehmen. Nachdem die Strecke am 1. Mai 1908 bis Eschenau verlängert worden war, bestand Anschluss an die bereits am 12. November 1886 eröffnete Bahnstrecke Erlangen–Eschenau(–Gräfenberg). 1926 wurde der Haltepunkt Ziegelstein nach Verlängerung der Straßenbahn in den heutigen Nürnberger Stadtteil Ziegelstein aufgegeben.

Im Sommerfahrplan 1939 waren werktags sieben Personenzugpaare verzeichnet, sonntags acht. Weitere Züge verkehrten nur zwischen Nürnberg Nordost und Heroldsberg oder Eschenau. Ein weiteres Zugpaar war von Erlangen über Eschenau nach Gräfenberg durchgebunden. Die Reisezeit von Nürnberg Nordost nach Gräfenberg betrug etwa eine Stunde, was einer Reisegeschwindigkeit von ungefähr 28 km/h entspricht.[5]

Nahverkehrszug im Endbahnhof Gräfenberg (1991)

In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurde der Verkehr auf der Gräfenbergbahn zunächst stark reduziert. So verkehrten 1983 nur noch fünf Zugpaare täglich. Der Wochenendverkehr wurde dreimal täglich von der Omnibusverkehr Franken im Schienenersatzverkehr durchgeführt. Nach Fertigstellung der U-Bahn-Station Nordostbahnhof wurde beschlossen, das Angebot stark auszuweiten und die Bahnstrecke im Jahr 1998 für rund 27 Millionen Euro[6] modernisiert. Sie wird seitdem im signalisierten Zugleitbetrieb (SZB) der Bauform Sig L 90 von einem elektronischen Bedienplatz in Heroldsberg bedient. Nach zwei Jahren Bauzeit wurde der Zugbetrieb 2000 im Taktfahrplan wieder aufgenommen und im Sommer 2001 komplett – für 11 Millionen Euro[6] – auf neue Triebwagen der Baureihe 642 umgestellt. Seit 2003 verkehren die Züge auch am Wochenende im Stundentakt.

Seit dem Bau des zusätzlichen Haltepunktes Heroldsberg Nord in Zusammenhang mit der Neuansiedlung des Unternehmens Schwan-Stabilo in Heroldsberg wird die Strecke seit August 2002 vermehrt von Pendlern aus Richtung Nürnberg genutzt.

Baureihe 642 zwischen Großgeschaidt und Eschenau (2019)

Die Leistungen auf der Strecke wurden 2005 von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft als Teil des „Dieselnetzes Nürnberg“ für zehn Jahre ausgeschrieben.[7] Die Deutsche Bahn erhielt im März 2006 den Zuschlag und fuhr ab dem 14. Dezember 2008 unter dem Namen „Mittelfrankenbahn“ mit neuen Triebwagen der Baureihe 648. Seit dem Fahrplanwechsel zum 13. Dezember 2009 verkehren wieder Dieseltriebzüge der Baureihe 642.

Mitte August 2007 wurde der Fahrdienstleiter-Arbeitsplatz der Gräfenbergbahn vom Bahnhof Heroldsberg in den Bahnhof Zirndorf an der Bahnstrecke Fürth–Cadolzburg verlegt.[6]

Eine Verlängerung der Regionalbahnlinie R21 über die Ringbahn nach Fürth Hbf und eine Durchbindung auf die Rangaubahn nach Cadolzburg wurde von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft geprüft und als unwirtschaftlich eingestuft.[8]

Seit Dezember 2015 ist das Stellwerk in Heroldsberg wieder besetzt.[9]

Zur Verbesserung der Zuverlässigkeit und Streckenbeschaffenheit will die Deutsche Bahn bis ins Jahr 2020 rund 10 Millionen Euro investieren.[10] Im Herbst 2019 wurden im Rahmen dieser Maßnahmen zwei alte Eisenbahnbrücken am Demmerweg und am Schleifweg in Heroldsberg durch Neubauten ersetzt.[11] Die Finanzierung einer notwendigen Modernisierung des Stellwerkes in Heroldsberg mit rund 20 Millionen Euro stehen noch aus.[12]

Die Strecke zählt zu den bayerischen Strecken, für die bis 2029 im Rahmen der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung III nicht näher genannte „Streckenertüchtigungen und -beschleunigungen“ vorgesehen sind.[13][14]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Nürnberg Nordost

Die Fahrzeit für die gesamte eingleisige Strecke beträgt etwa 40 Minuten. In Eschenau und Heroldsberg begegnen sich die Züge. Zu den Hauptverkehrszeiten wird die maximale Kapazität der Strecke mit je einem Zug in jedem der drei Streckenabschnitte ausgeschöpft. Dabei verkehrt einer der drei Züge nachmittags nur zwischen Nürnberg und Eschenau, was auf diesem Abschnitt jedoch nur einen „krummen“ 31-Minuten-Takt ermöglicht. Zudem werden von diesen Zügen einige Haltepunkte nicht bedient.

Eine Besonderheit der Strecke ist, dass sie – bis auf kurzzeitige Ausnahmen – im Personenverkehr im Inselbetrieb befahren wird. Die Verknüpfung mit den anderen Nürnberger Bahnhöfen erfolgte früher durch die Straßenbahn und heute durch die U-Bahn am U-Bahnhof Nordostbahnhof. Der Ausgangsbahnhof Nürnberg Nordost war früher ein Knotenpunkt an der Nürnberger Ringbahn. Nach Osten zweigte bis zur Stilllegung am 31. Mai 1992 eine Strecke zum Bahnhof Nürnberg Ost an der Bahnstrecke Nürnberg–Cheb ab, eine zweite Strecke führte bis 1980 durch den Reichswald bis zur Blockstelle Eichelberg zwischen Nürnberg-Erlenstegen und Behringersdorf an der gleichen Strecke. In Richtung Westen besteht noch der Anschluss an diese Ringbahn, auf der über den Güterbahnhof Nürnberg Nord von Fürth die Fahrzeuge für die Gräfenbergbahn zugeführt werden.

Das historische Bahnhofsgebäude in Kalchreuth steht unter Denkmalschutz und wurde ab 2002 restauriert. Heute ist darin ein kleines Theater untergebracht.[15] Der ehemalige Lokomotivschuppen in Eschenau wurde renoviert und wird vom Verein Eschenauer Kulturlokschuppen „Seku“ unterhalten.[16]

Im Endbahnhof Gräfenberg besteht über das mit Weichenschlössern gesicherte Umfahrgleis die Möglichkeit, Wagengarnituren mit Lokomotiven zu umfahren. An einer Wasserentnahmestelle können Dampflokomotiven versorgt werden.

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten Betriebsjahren ab dem Jahr 1906 prägten die bayerischen Dampflokomotiv-Baureihen DXI und GtL 4/4 mit bayerischen Lokalbahnwagen den Betrieb.

Nach der Gründung der Deutschen Reichsbahn (DR) im Jahr 1920 wurden die Lokomotiven GtL 4/4 als Baureihe 988 geführt und es kam zusätzlich Wagenmaterial der ehemaligen preußischen als auch badischen Bahnen zum Einsatz. Ergänzt wurde der Wagenpark durch Donnerbüchsen der Deutschen Reichsbahn.

Die Länderbahn-Wagen waren bis zum Ende der 1950er Jahre anzutreffen. Ab dann kamen vermehrt dreiachsige, später vierachsige Umbauwagen der Deutschen Bundesbahn zum Einsatz. Einzelne Zugleistungen wurden auch von Dieseltriebwagen der Reihe VT 70 übernommen.

Baureihe 86 mit Dreiachser-Umbauwagen in Nürnberg-Buchenbühl (1965)

Die bayerischen Lokalbahnlokomotiven wurden von der Baureihe 86, in einigen Fällen auch Baureihe 64 auf der Strecke abgelöst. Mit dem Fahrplanwechsel 30. September 1965 endete der planmäßige Dampflokomotivbetrieb.[17]

Die damals neuentwickelte Diesellokomotive der Baureihe V 100 (Baureihen 211, 212) übernahm die Personenzugleistungen, während die Baureihen V 60 (260) und die V 90 (290) den Güterverkehr abwickelten. Ende der 1960er Jahre fuhr vereinzelt auch die Triebwagenbaureihe VT 24 (624), sowie ab 1971 die Baureihe 614.

Der Einsatz der Umbauwagen endete in den 1980er Jahren, n-Wagen bildeten ab dann bis in das Jahr 2001 zwei- bis vierteilige Züge. Selten kamen Ende der 1990er Jahre auch ehemalige Schnellzugwagen der Bauart UIC-X zum Einsatz, die in ihren letzten Betriebsjahren auch im Regionalverkehr anzutreffen waren. Nach der Schließung der Vereinigten Papierwerke in Heroldsberg (1993) und dem Ende des Miele-Werkes in Eschenau (2001) endete der Güterverkehr.[18][19]

Nach der Instandsetzung der Strecke im Jahr 2000 wurden die Züge mit je zwei Diesellokomotiven der Baureihen 211, 212 und 213 sowie drei bis vier n-Wagen gebildet. Damit die Anfahrt- sowie Reisegeschwindigkeit, die der neue Fahrplan nach der Streckensanierung vorgab, eingehalten werden konnte, fand sich je eine Lokomotive am vorderen sowie hinteren Teil des Zuges und formte eine sogenannte Sandwich-Garnitur. Die Gräfenbergbahn gehörte zu den letzten Einsatzgebieten der Baureihe V 100 in Deutschland.[20]

Kritik und Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Strecke kommt es immer wieder zu größeren Betriebsstörungen. Etwa 30 größere Zwischenfälle habe es laut Deutscher Bahn allein in den ersten elf Monaten des Jahres 2017 gegeben. 15 davon gingen auf externe Einflüsse wie Unfälle an Bahnübergängen zurück, etwa zehn auf Fahrzeugschäden und der Rest auf Probleme mit der Infrastruktur. Ein Sprecher der Deutschen Bahn äußerte, bei der Sanierung der Nebenbahn im Jahr 1998 hätte vermutlich mehr investiert werden müssen.[21] Nach Häufung der Zwischenfälle auch im Jahr 2018 bezeichnen Politiker die Strecke als „Pannenbahn“.[22]

Die Störungsanfälligkeit und deren Auswirkungen auf Anwohner, Berufstätige, Schüler und Schülerinnen ist auch Inhalt eines satirischen Beitrages der Sendung quer im Bayerischen Rundfunk.[23] Die Süddeutsche Zeitung spricht von „Pendeln wie im 19. Jahrhundert.“[24]

Mit einer Online-Petition fordern rund 5.600 Personen (Stand: April 2020) eine Generalsanierung und Elektrifizierung der Strecke.[25][26]

Im Dezember 2018 kündigte die Deutsche Bahn Millioneninvestitionen an, um die Zuverlässigkeit auf der Strecke zu erhöhen.[27] Hierzu wurde ein Fünf-Stufen-Plan präsentiert.[28] Eine Elektrifizierung wird derzeit ausgeschlossen.[29]

Im November 2020 sprach sich die Stadt Gräfenberg für eine Erweiterung der Stadt-Umland-Bahn (StUB) von Erlangen durch das Schwabachtal bis nach Eckental aus. Dort soll die neue Strecke auf die Gräfenbergbahn stoßen.[30]

Galerie (Bahnstrecke und Bauwerke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie (Bahnverkehr)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beschreibung der Bahnlinie. Nürnberg Nordostbahnhof – Eschenau. In: Jahresbericht der Königlich Bayerischen Staatseisenbahn-Verwaltung für das Betriebsjahr 1908. E. Mühlthaler’s Buch- und Kunstdruckerei A.G., München 1908 (Online-Version).
  • Wilhelm Barthel, Johannes Scharf, Hans Wörnlein: 75 Jahre Lokalbahn Nürnberg-Nordost–Eschenau–Gräfenberg. Arbeitsgemeinschaft 75 Jahre Lokalbahn Nürnberg-Nordost–Eschenau–Gräfenberg, Nürnberg 1983.
  • Günther Klebes: Die „Seekuh“: Sekundärbahn Erlangen-Gräfenberg u. Lokalbahn Erlangen-Herzogenaurach. Eisenbahn-Kurier Verlag, Freiburg 1978, ISBN 3-88255-852-0.
  • Günther Klebes, Friedemann Kliesch-Brandes: Die Seekuh. Die Geschichte der Lokalbahn von Erlangen nach Gräfenberg. Junge & Sohn, Erlangen 1989, ISBN 3-87388-014-8 (1. Auflage) bzw. ISBN 3-87388-015-6 (2., überarbeitete Auflage)
  • Manfred Bräunlein: Nürnberg-Nordost–Gräfenberg. In: 150 Jahre Eisenbahn in Nürnberg. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1985, ISBN 3-922138-20-2 (formal falsch), S. 117–120.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gräfenbergbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DB Netz AG: Infrastrukturregister. In: geovdbn.deutschebahn.com, abgerufen am 2. Juli 2020.
  2. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  3. Karte der Bundesbahndirektion Nürnberg 1985
  4. Erste Bayerische Motor-Omnibuslinien-Gesellschaft m.b.H. In: nuernberginfos.de. Abgerufen am 4. März 2014.
  5. Sommerfahrplan 1939
  6. a b c Rolf Syrigos: Bahnhof Heroldsberg ab heute nicht mehr besetzt. In: Nürnberger Zeitung. 13. August 2011.
  7. Wettbewerb auf der Schiene im Ballungsraum Nürnberg. (Nicht mehr online verfügbar.) Bayerische Eisenbahngesellschaft, 2. März 2005, archiviert vom Original am 11. Februar 2006; abgerufen am 26. September 2008.
  8. Claudia Ziob: Verbindung von Gräfenberg- und Rangaubahn in weiter Ferne. In: nordbayern.de. Abgerufen am 23. Juli 2017.
  9. Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr: Störungen und Zugausfälle auf der Strecke der Gräfenbergbahn. In: https://www.bayern.landtag.de. Bayerischer Landtag, 17. Februar 2016, abgerufen am 27. November 2018.
  10. Heroldsberg: Neue Brücke für Gräfenbergbahn eingesetzt. (nordbayern.de [abgerufen am 13. November 2018]).
  11. Zwei neue Brücken für die Gräfenbergbahn. Abgerufen am 25. März 2020 (deutsch).
  12. Geld für weitere Sanierung der Gräfenbergbahn fehlt. Abgerufen am 29. August 2019.
  13. Zusätzliche Mittel für Strecken und Bahnhöfe in Bayern. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 13. Juli 2020, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  14. Über 400 Millionen Euro für Schieneninfrastruktur in Bayern. In: beg.bahnland-bayern.de. Bayerische Eisenbahngesellschaft, 13. Juli 2020, abgerufen am 5. Oktober 2020.
  15. Homepage des Vereins Kulturbahnhof Kalchreuth
  16. Homepage des Vereins Eschenauer Kulturlokschuppen
  17. Wilhelm Bartel, Johannes Scharf, Hans Wörnlein: 75 Jahre Lokalbahn Nürnberg-Nordost - Eschenau - Gräfenberg. Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft 75 Jahre Lokalbahn. 1983.
  18. admin: Industriegeschichte. In: Gemeinde Heroldsberg. Abgerufen am 1. Mai 2020 (deutsch).
  19. Bahnstrecke Nürnberg Nordost - Gräfenberg - www.bahnrelikte.net. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  20. Abschied von der V100. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  21. Gräfenbergbahn: Probleme liegen tiefgründiger bei: nordbayern.de, abgerufen am 8. Dezember 2017
  22. Scott Johnston: Gräfenbergbahn: "Pannenbahn" bestätigt ihren Ruf. (nordbayern.de [abgerufen am 8. Oktober 2018]).
  23. BR Fernsehen: Video „Gräfenbergbahn nervt Pendler“ – quer mit Christoph Süß. 22. November 2018, abgerufen am 29. November 2018.
  24. Kolumne von Olaf Przybilla: Pendeln wie im 19. Jahrhundert. In: sueddeutsche.de. 2019, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 13. April 2019]).
  25. Generalsanierung, Elektrifizierung und Ausbau der Gräfenbergbahn - Online-Petition. Abgerufen am 28. April 2020.
  26. Gräfenbergbahn soll in fünf Stufen saniert werden. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  27. Neues Stellwerk: Gräfenbergbahn-Proteste haben Erfolg. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  28. Fünf-Stufen-Plan für die Gräfenbergbahn. In: N-LAND. 4. Januar 2019, abgerufen am 9. Januar 2019.
  29. Modernisierung: Schub für die Gräfenbergbahn. Abgerufen am 15. November 2020.
  30. Gräfenberg sagt Ja zum Ost-Ast der Stadt-Umland-Bahn. Abgerufen am 15. November 2020.