Großhöflein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Großhöflein (Burgenland))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großhöflein
Wappen Österreichkarte
Wappen von Großhöflein
Großhöflein (Österreich)
Großhöflein
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Eisenstadt-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: EU
Fläche: 14,25 km²
Koordinaten: 47° 50′ N, 16° 29′ OKoordinaten: 47° 50′ 3″ N, 16° 28′ 53″ O
Höhe: 194 m ü. A.
Einwohner: 2.082 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 146 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7051
Vorwahl: 02682
Gemeindekennziffer: 1 03 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 37
7051 Großhöflein
Website: www.grosshoeflein.at
Politik
Bürgermeister: Heinz Heidenreich (SPÖ)
Gemeinderat: (2017)
(21 Mitglieder)
10
7
4
10 
Insgesamt 21 Sitze
Lage der Marktgemeinde Großhöflein im Bezirk Eisenstadt-Umgebung
Breitenbrunn am Neusiedler SeeDonnerskirchenGroßhöfleinHornsteinKlingenbachLeithaprodersdorfLorettoMörbisch am SeeMüllendorfNeufeld an der LeithaOggau am Neusiedler SeeOslipPurbach am Neusiedler SeeSankt Margarethen im BurgenlandSchützen am GebirgeSiegendorfSteinbrunnStotzingTrausdorf an der WulkaWimpassing an der LeithaWulkaprodersdorfZagersdorfZillingtalEisenstadtRustBurgenlandLage der Gemeinde Großhöflein im Bezirk Eisenstadt-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Großhöflein ist eine Marktgemeinde mit 2082 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Burgenland im Bezirk Eisenstadt-Umgebung in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Nagyhöflány.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im nördlichen Burgenland nahe der Landeshauptstadt Eisenstadt im Süden des Leithagebirges. Großhöflein ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Großhöflein dann in der Provinz Pannonia.

Groß Höflein (Mitte links) um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Auf dem Föllig (286 Meter) wurden Funde aus der Jungsteinzeit, Bronzezeit und der Zeit des Römischen Reichs gemacht. Marktgemeinde ist Großhöflein seit 1701. Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Komitat Sopron). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Nagyhöflány verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2017
 %
50
40
30
20
10
0
45,86
(+12,45)
35,84
(+4,98)
18,29
(n. k.)
n. k.
(-35,73)

Rathaus Großhöflein

Der Gemeinderat umfasst aufgrund der Einwohnerzahl insgesamt 21 Mitglieder.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen seit 1997
Partei 2017[1] 2012[2] 2007[3] 2002[4] 1997[4]
Sti.  % M. Sti.  % M. Sti.  % M. Sti.  % M. Sti.  % M.
SPÖ 554 45,86 10 460 33,41 7 550 43,75 9 580 48,90 10 514 45,33 9
ÖVP 433 35,84 7 425 30,86 6 480 38,19 8 502 42,33 8 382 33,69 7
FLGA1 221 18,29 4 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
LBL nicht kandidiert 492 35,73 8 227 18,06 4 nicht kandidiert nicht kandidiert
FPÖ nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert 104 8,77 1 197 17,37 3
GFG nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert 41 3,62 0
Wahlberechtigte 1722 1729 1575 1457 1367
Wahlbeteiligung 80,60 % 86,70 % 88,19 % 88,88 % 90,71 %
A1 Freie Liste Großhöflein

Gemeindevorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Bürgermeister Heinz Heidenreich (SPÖ) und der Vizebürgermeisterin Maria Zoffmann (ÖVP) gehören weiters Norbert Fenk (SPÖ), Werner Huf (FLG), Raphael Kaplan (ÖVP), Barbara Neuhser (SPÖ) und Wolfgang Steiner (SPÖ) dem Gemeindevorstand an.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Heinz Heidenreich (SPÖ). Er setzte sich in der am 8. Februar 2015 durchgeführten Bürgermeisterstichwahl knapp mit 50,2 % der Stimmen gegen seine Konkurrentin Sylvia Unger (LBL, 49,8 %) durch. Die Wahl wurde erforderlich, nachdem Bürgermeister Wolfgang Rauter (LBL) im September 2014 nach nur zweijähriger Amtszeit, seine Funktion niedergelegt hatte.[6] Die Stichwahl wurde notwendig, weil im ersten Wahlgang, der am 11. Jänner 2015 stattfand, und bei dem mit Johann Zonschits (ÖVP) noch ein dritter Bewerber teilnahm, kein Kandidat eine qualifizierte Mehrheit erreichte.[7]

Ähnlich knapp ging es bei der Bürgermeisterwahl am 1. Oktober 2017 her. Abermals hatte Heidenreich mit Maria Zoffmann (ÖVP) und Andreas Kuchelbacher (FLG) zwei Mitbewerber. Kuchelbacher ging sogar mit dem Versprechen in die Wahl, sein Bürgermeistergehalt (rund 47.000.-- Euro jährlich) für soziale, sportliche und kulturelle Aktivitäten in den Vereinen sowie bedürftigen Gemeindebürgern zur Verfügung zu stellen.[8] Dennoch schied Kuchelbacher nach dem ersten Wahlgang mit nur 18,02  % aus. Aber auch Heidenreich verfehlte mit 49,85  % hauchdünn sein Wahlziel,[9] sodass die Entscheidung in der Stichwahl fallen musste, bei der sich Heidenreich mit 54,63  % gegenüber Zoffmann (45,37 %) durchsetzte.[1] In der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats wurde Maria Zoffmann immerhin zur Vizebürgermeisterin gewählt.

Amtsleiterin ist Hildegard Kaiser-Landl.[10]

Chronik der Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Atlas Burgenland [11]

  • 1916–1918 Paul Lichtscheidl
  • 1918–1927 Johann Thomschitz
  • 1927–1928 Johann Steiner
  • 1928–1931 Matthias Erdt
  • 1931–1934 Josef Zechmeister
  • 1934–1942 Philipp Thomschitz
  • 1942–1945 Andreas Mayer
  • 1945–1950 Jakob Kolp
  • 1950–1951 Josef Kornholz
  • 1951–1972 Paul Sailer
  • 1972–1987 Rudolf Leberl
  • 198700000 Emmerich Krauscher (ÖVP)
  • 1987–2002 Johann Grillenberger (SPÖ)
  • 2002–2012 Oswald Kucher (SPÖ)
  • 2012–2014 Wolfgang Rauter (LBL)
  • seit 2014 Heinz Heidenreich (SPÖ)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Großhöflein COA.jpg Blasonierung: „In einem roten Felde einen steigenden goldenen Greif, der einen natürlichen Weinstock hält (Weintrauben gold, Blätter grün).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonikapelle
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Großhöflein
  • Pfarrkirche Großhöflein: Die spätgotische Kirche wurde im 17. Jahrhundert umgebaut, erhielt 1992 ein Seitenschiff und wurde 2006 renoviert.
  • Antonikapelle (erbaut 1730)
  • Radegundiskapelle
  • Das Rathaus, das so genannte Simon-Despot-Haus, wurde 1675 errichtet.
  • Palais Strauß, das umgangssprachlich auch als Pleininger-Haus bezeichnet wird.
  • Ein Pranger wird auf das Jahr 1714 datiert.
  • Dem Verfall preisgegeben sind ein im 18. Jahrhundert errichtetes Jagdhaus und ein Lusthaus der Familie Esterházy.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großhöflein ist eine Weinbaugemeinde im Weinbaugebiet Neusiedlersee-Hügelland. Durch die Lage am Südhang des Leithagebirges und durch die von Kalk dominierten Böden reifen hier Weine, die mit Regelmäßigkeit zu den besten Österreichs zählen. International bekannt wurde Großhöflein durch die Erfolge von Anton Kollwentz (* 1940). Die in der Nähe des Ortes vorhandene Schwefel-Quelle wird nicht genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leopold Schmidt: St. Radegundis in Groß-Höflein. Zur frühmittelalterlichen Verehrung der heiligen Frankenkönigin im Burgenland und in Ostniederösterreich. Landesarchiv und Landesmuseum, Eisenstadt 1956.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großhöflein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Großhöflein 2017 (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  2. Land Burgenland: Wahlergebnis Großhöflein 2012 (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  3. Land Burgenland: Wahlergebnis Großhöflein 2007 (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  4. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Großhöflein 2002 (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  5. Marktgemeinde Großhöflein: Gemeinderat der Marktgemeinde Großhöflein (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  6. meinbezirk.at vom 8. Februar 2015: Großhöflein hat einen neuen Bürgermeister (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  7. Der Standard vom 8. Februar 2015: SPÖ siegt knapp bei Bürgermeister-Stichwahl in Großhöflein (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  8. meinbezirk.at 24. August 2017: Großhöflein: Ing. A. Kuchelbacher verzichtet auf € 235.000 Gehalt im Falle seiner Wahl zum BgM (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  9. ORF Burgenland vom 1. Oktober 2017: Wahlergebnis Großhöflein (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  10. Marktgemeinde Großhöflein: Amtsleitung (abgerufen am 12. Dezember 2017)
  11. Atlas Burgenland: Großhöflein (abgerufen am 13. Dezember 2017)