Gudrun Stock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gudrun Stock Straßenradsport
Gudrun Stock (2017)
Gudrun Stock (2017)
Zur Person
Geburtsdatum 23. Mai 1995 (25 Jahre)
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahnradsport
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
2007–2009
seit 2010
„forice 89“ Dachau
RC Die Schwalben München
Internationale Team(s)
seit 2018 maxx-solar LINDIG women cycling team
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2020 Bronze – Mannschaftsverfolgung
UCI-Bahn-Europameisterschaften
2019 Silber – Mannschaftsverfolgung
2018 Bronze – Mannschaftsverfolgung
Letzte Aktualisierung: 7. März 2020

Gudrun Stock (* 23. Mai 1995 in Deggendorf) ist eine deutsche Radrennfahrerin.

2011 wurde Gudrun Stock gemeinsam mit Luisa Kattinger und Anna Knauer deutsche Junioren-Meisterin in der Mannschaftsverfolgung, 2013 ein weiteres Mal, gemeinsam mit Kattinger, Knauer und Tatjana Paller. In der Saison 2013/2014 startete sie bei Läufen des Bahnrad-Weltcups in der Mannschaftsverfolgung sowie im Teamsprint. 2014 wurde sie deutsche Meisterin in der Mannschaftsverfolgung der Elite, gemeinsam mit Paller, Kattinger und Sabina Ossyra; im Punktefahren sowie im 500-Meter-Zeitfahren errang sie jeweils Bronze.

2015 errang Stock gemeinsam mit Kristina Vogel im Berliner Velodrom den nationalen Meistertitel im Teamsprint. Bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften der Junioren/U23 2015 in Athen holte sie mit Mieke Kröger, Lisa Klein und Anna Knauer die Silbermedaille in der Mannschaftsverfolgung.

2016 wurde Gudrun Stock für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nominiert, wo sie gemeinsam mit Charlotte Becker, Stephanie Pohl und Mieke Kröger Platz neun in der Mannschaftsverfolgung belegte. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2017 verbesserte sie den 19 Jahre alten deutschen Rekord von Judith Arndt in der Einerverfolgung von 3:34,420 Minuten auf 3:34,325 und belegte damit Platz neun.[1] Wenige Monate später verbesserte sie bei den deutschen Bahnmeisterschaften diesen Rekord erneut, um knapp eine Sekunde auf 3:33,687 Minuten.[2]

Bei den U23-Europameisterschaften 2017 errang Stock mit Tatjana Paller, Franziska Brauße und Laura Süßemilch die Bronzemedaille; in der Einerverfolgung wurde sie Vierte. Bei den Europameisterschaften der Elite im Jahre 2018 holte Stock mit Lisa Brennauer, Charlotte Becker und Mieke Kröger Bronze, im Jahr darauf mit Brennauer, Kröger, Klein und Brauße Silber.

Mit Gudrun Stock in seinen Reihen verbesserte der deutsche Frauen-Vierer seit 2013 sieben Mal den deutschen Rekord in der Mannschaftsverfolgung, zuletzt beim zweiten Lauf des Bahnrad-Weltcups 2019/20 am 8. November 2019 in Glasgow auf 4:14,522 Minuten, zwei Mal auch den deutschen Rekord in der Einerverfolgung.

Bei der Bahnrad-WM 2020 im Februar in Berlin gewann sie mit dem deutschen Frauen-Vierer mit Klein, Brennauer und Brauße in der Mannschaftsverfolgung mit der neuen deutschen Rekordzeit von 4:11,039 Minuten die Bronzemedaille.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011
2013
2014
2015
2017
2018
2019
2020
2020

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gudrun Stock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welte holt Silber im Zeitfahren - Niederlag Fünfter. In: gn-online.de. 18. März 2019, abgerufen am 18. März 2019.
  2. Bahn-DM: Welte zum neunten Mal 500-Meter-Meisterin - Liß holt Scratch-Titel - Stock mit deutschem Rekord. In: rad-net.de. 8. Juni 2017, abgerufen am 9. Juni 2017.
  3. Radsport: Klein und Co. rasen in Rekordzeit zu Bronze. In: pfaelzischer-merkur.de. 28. Februar 2020, abgerufen am 8. März 2020.