Pauline Grabosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pauline Grabosch Straßenradsport
Pauline Grabosch, Weltmeisterin im Teamsprint (2018)
Pauline Grabosch, Weltmeisterin im Teamsprint (2018)
Zur Person
Vollständiger Name Pauline Sophie Grabosch
Geburtsdatum 14. Januar 1998
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahnradsport
Funktion Fahrerin
Verein(e)
2009–2015
2016
RSV Osterweddingen
RSC Turbine Erfurt
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2018 Weltmeister - Teamsprint
2018 Bronze - Sprint
UEC-Bahn-Europameisterschaften
2016 Silber - 500-Meter-Zeitfahren
UEC-Bahn-Europameisterschaften (U23)
2017 Europameister2016 - 500-Meter-Zeitfahren
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren
2016 Weltmeister - Sprint
2016 Weltmeister - 500-Meter-Zeitfahren (Weltrekord)
2015 Weltmeister - Teamsprint (mit Emma Hinze) (Weltrekord)
2015 Weltmeister - 500-Meter-Zeitfahren (Weltrekord)
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2018

Pauline Sophie Grabosch (* 14. Januar 1998 in Magdeburg) ist eine deutsche Bahnradsportlerin und vierfache Junioren-Weltmeisterin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pauline Grabosch stammt aus einer Sportlerfamilie, ihr Vater war Kanute, die Mutter Leichtathletin. Sie selbst betrieb auch Leichtathletik und brach im Sprint einige Landesrekorde ihrer Altersklasse. Wegen Knieproblemen wechselte sie im Alter von zwölf Jahren zum Radsportverein Osterweddingen. Ihr damaliger Trainer Andreas Kindler, der sie bis September 2014 trainierte, erkannte schon frühzeitig ihr außergewöhnliches Talent.[1] Ihr Hobby ist das Erlernen von Fremdsprachen wie Englisch, Französisch und Chinesisch. Im September 2014 wechselte sie zum Heinrich-Heine-Gymnasium nach Kaiserslautern, einer Eliteschule des Sports, wo sie gemeinsam mit Miriam Welte und Emma Hinze von Trainer Frank Ziegler betreut wird,[1] ab 2016 trainierte sie bei Tim Zühlke in Erfurt.

Nachdem Pauline Grabosch 2013 ihren ersten deutschen Meistertitel im 500-Meter-Zeitfahren gewonnen hatte, wurde sie 2014 in Cottbus deutsche Jugendmeisterin im 500-Meter-Zeitfahren sowie im Sprint. Bei einem Sichtungsrennen des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) im Oktober 2014 in der Oderlandhalle in Frankfurt/Oder stellte sie bei der Sprintqualifikation mit 11,76 Sekunden eine neue deutsche Rekordzeit in der Altersklasse U17 auf, ein Rekord, der bis zu diesem Zeitpunkt seit acht Jahren von Olympiasiegerin Kristina Vogel gehalten wurde.[1]

Bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften der Junioren/U23 2015 in Athen errang Grabosch gemeinsam mit Emma Hinze die Goldmedaille im Teamsprint der Juniorinnen, in Sprint und Zeitfahren wurde sie hinter Hinze jeweils Vize-Europameisterin. Bei den Junioren-Bahnweltmeisterschaften wenige Wochen später holte sie in Teamsprint und Zeitfahren zweimal Gold, im Zeitfahren über 500 Meter mit der neuen Weltrekordzeit von 34,657 Sekunden.

Im April 2016 fuhr Pauline Grabosch bei einem Sichtungsrennen des Bundes Deutscher Radfahrer in der Frankfurter Oderlandhalle mit 34,392 Sekunden über 500 Meter Weltrekordzeit und unterbot damit ihren eigenen Rekord aus dem Jahre 2015. Da aber kein Kommissär des Weltradsportverbandes UCI anwesend war, wurde dieser Rekord nicht offiziell anerkannt.[2] Wenige Wochen später stellte Grabosch beim Grand Prix Alexander Lesnikov in Moskau einen neuen Juniorinnen-Weltrekord über 200 Meter (fliegender Start) auf. Damit verbesserte sie die vorherige Bestmarke der Britin Rebecca James aus dem Jahr 2009 auf derselben Bahn, dem Velodrom von Krylatskoje, um zwei Zehntelsekunden auf 10,870 Sekunden.[3]

Im Juli 2016 wurde Grabosch erneut zweifache Junioren-Weltmeisterin, dieses Mal im Sprint, sowie im Zeitfahren, wo sie auch dieses Mal den Juniorinnen-Weltrekord (34,023 s) verbesserte. Gemeinsam mit Kristina Vogel wurde sie im Teamsprint erstmals Deutsche Meisterin der Elite und errang zudem vier Junioren-Titel. Im Herbst des Jahres startete sie erstmals bei einem internationalen Elite-Wettstreit: Beim Lauf des Weltcups in Apeldoorn gewann sie das Zeitfahren und belegte im Sprint Platz fünf.

Im Jahr darauf wurde Pauline Grabosch U23-Europameisterin im 500-Meter-Zeitfahren und Vize-Europameisterin im Sprint. Bei den Bahneuropameisterschaften in Berlin errang sie je eine Silbermedaille im Zeitfahren sowie mit Kristina Vogel im Teamsprint. Gemeinsam belegten Vogel und Grabosch beim Lauf des Weltcups in Pruszków Rang eins. Beim fünften Lauf des Weltcups in Minsk errang sie zwei erste Plätze: im Sprint sowie mit Emma Hinze im Teamsprint.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2018 in Apeldoorn errang Grabosch gemeinsam mit Vogel und Miriam Welte Gold im Teamsprint sowie Bronze im Sprint, somit ihre ersten WM-Medaillen in der Elite.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 wurde Pauline Grabosch als bester Nachwuchssportlerin des Börde-Kreises geehrt.[4] 2015 wurde sie gemeinsam mit Emma Hinze bei der Wahl zum Juniorsportler des Jahres als beste Mannschaft geehrt, eine Auszeichnung der Stiftung Deutsche Sporthilfe.[5] Im Januar 2016 wurden Grabosch und Hinze als „Eliteschüler des Sports“ 2015 ausgezeichnet.[6]

Im Oktober 2016 wurde Grabosch als „Juniorsportlerin des Jahres“ geehrt,[7] im Dezember desselben Jahres folgte die Auszeichnung als Junioren-Radsportlerin des Jahres.[8] Im Januar 2017 wurde sie als Erfurter Nachwuchssportlerin des Jahres 2016 geehrt.[9]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Finale des DFL-Supercups 2017 zwischen Borussia Dortmund und Bayern München am 5. August in Dortmund präsentierte Pauline Grabosch gemeinsam mit dem Paralympics-Sieger Niko Kappel und der deutschen Kunstturnmeisterin Elisabeth Seitz Meisterschale, Supercup und DFB-Pokal. Unter dem Motto Spitzensport verbindet wollten so die Stiftung der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Stiftung Deutsche Sporthilfe auf die gemeinsame Unterstützung von Talenten aufmerksam machen.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paulines Grabosch (r.) und Kristina Vogel bei der Bahn-DM 2016: Start zum Teamsprint
2014
  • JerseyGermany.png Deutsche Jugend-Meisterin - Sprint, 500-Meter-Zeitfahren
2015
2016
2017
2018

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pauline Grabosch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Bahnradtalent Pauline Grabosch fährt auf Kristina Vogels Spuren - Trainingsgruppe mit Miriam Welte. rad-net, 28. Oktober 2014, abgerufen im 29. Oktober.
  2. Bahn-Sichtung: Grabosch fährt inoffiziellen Weltrekord - Flicke überzeugt in der Verfolgung. In: rad-net.de. 25. April 2016, abgerufen am 25. April 2016.
  3. Grabosch fährt U19-Weltrekord über die 200 Meter fliegend – Radsport bei rad-net.de. In: rad-net.de. 25. März 2013, abgerufen am 28. Mai 2016.
  4. Jürgen Haase: Sportlerin des Jahres - Pauline Grabosch. In: Jürgen Haase - Freier Journalist. Abgerufen am 19. Juli 2015.
  5. Triathletin Laura Lindemann ist "Juniorsportler des Jahres" 2015. In: presseportal.de. Abgerufen am 22. November 2015.
  6. Eliteschüler des Sports 2015 ausgezeichnet. In: Deutscher Olympischer Sportbund. 18. Januar 2016, abgerufen am 18. Januar 2016.
  7. Berthold Mertes: Auszeichnung - „Ihr habt uns berührt, begeistert, inspiriert“. In: general-anzeiger-bonn.de. 7. Oktober 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  8. Martin, Vogel und Grabosch sind die Radsportler des Jahres. In: bdr-medienservice.de. 30. November 2016, abgerufen am 30. November 2016.
  9. Das Fernziel heißt Tokio 2020. Thüringer Allgemeine, 30. Januar 2017, abgerufen am 30. Januar 2017.
  10. Seitz, Grabosch und Kappel präsentieren Trophäen beim Supercup. In: zeit.de. 2. August 2017, abgerufen am 5. August 2017.