Gymnasium Othmarschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Othmarschen
Gymnasium Othmarschen in Hamburg, Einzelgebäude 2, 2019.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1967
Adresse

Walderseestraße 99

Ort Hamburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 33′ 16″ N, 9° 53′ 0″ OKoordinaten: 53° 33′ 16″ N, 9° 53′ 0″ O
Schüler 1012 (2017/18)[1]
Leitung Kay Jany[2]
Website gym-othmarschen.de

Das Gymnasium Othmarschen ist ein allgemeinbildendes Gymnasium im Hamburger Stadtteil Othmarschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Othmarschen wurde 1967 gegründet. Die erste Schulleiterin Gertrud Moltmann leitete das Gymnasium von 1967 bis 1987. Seit 1973 besteht eine Oberstufenkooperation mit dem benachbarten Gymnasium Hochrad.

Nach der Schließung des Ernst-Schlee-Gymnasiums 1997 übernahm das Gymnasium Othmarschen die Trägerschaft für das Ernst-Schlee-Schullandheim in Nieblum auf Föhr.

Seit 2008 kann am Gymnasium Othmarschen das deutsch-französische Abitur („AbiBac“) abgelegt werden. Im Schuljahr 2020/21 gab es in Hamburg vier Gymnasien mit diesem Angebot.[3]

Partnerschulen gibt es in Barcelona und in Iskitim-Nowosibirsk in Sibirien.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das etwa 16.000 m² große Schulgelände liegt südlich der Walderseestraße, zwischen Droysenstraße und Parkstraße. An die Rückseite des Schulgeländes schließt südlich die Grundschule Klein Flottbeker Weg an. Gymnasium und Grundschule wurden zusammen geplant und in baulichem Zusammenhang errichtet. Der Kreuzbau (Serienentwurf Paul Seitz) stammt noch aus der ersten Bauphase, und wurde 1960 für die Grundschule erbaut.[4] Im Kreuzbau war eine dreiteilige Wandgestaltung von Johannes Ufer angebracht, die 1960 mit Mitteln des Programms “Kunst am Bau” der Hamburger Baubehörde angeschafft wurde.[5]

Die ersten allein für das Gymnasium vorgesehenen Schulbauten wurden 1973 fertiggestellt.[6] Dabei handelt es sich um typische Serienentwürfe des Hamburger Hochbauamtes, darunter drei Klassentrakte vom Schustertyp (Typ-65), Gebäude A, B und C. 1980 kamen weitere Neubauten hinzu.[6]

2003 wurde eine kombinierte Pausenhalle und Aula („P-Aula“) eröffnet, die gemeinsam mit der Grundschule genutzt wird.[7] 2010 entstand ein zweigeschossiger Schultrakt für den Musik- und Kunstunterricht („Künstlerhaus“), dessen Fassade mit dunklem Klinker und horizontalen Fensterbändern gestaltet ist. Das Künstlerhaus grenzt an den bestehenden Fachtrakt, mit dem das Gebäude verbunden ist.[8] 2013 wurde die Pausenmehrzweckhalle für die Ganztagsbetreuung umgebaut.[9] Im selben Jahr wurde der Neubau der Grundschule Klein Flottbeker Weg fertiggestellt, wodurch die Raumnutzung neu aufgeteilt werden konnte.

Ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Festschrift zum Jubiläum 50 Jahre Gymnasium Othmarschen. 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gymnasium Othmarschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildungsatlas Hamburg, Schuljahr 2017/18: Gymnasium Othmarschen.
  2. Leitungsteam/Organigramm. In: gym-othmarschen.de. Gymnasium Othmarschen, 2016, abgerufen am 5. Februar 2021 (deutsch).
  3. Deliverance simultanee du baccalaureat et de l'Abtur - AbiBac : Liste des établissements partenaires 2020 - 2021 auf CIEP France Education International. Die Gymnasien in Hamburg sind Gymnasium Osterbek (seit 2006), Gymnasium Süderelbe (seit 2007), Gymnasium Othmarschen (seit 2008) und das Deutsch-Französische Gymnasium (Lycée français Antoine de Saint-Exupéry).
  4. Boris Meyn: Die Entwicklungsgeschichte des Hamburger Schulbaus. Hamburg 1998, S. 502. (Inventarnummer 109)
  5. Hamburgische Bürgerschaft (Hrsg.): Kunstwerke im öffentlichen Raum, Schriftliche Kleine Anfrage vom 7. August 2018. Drucksache 21/13978, 21. Wahlperiode.
  6. a b Boris Meyn: Die Entwicklungsgeschichte des Hamburger Schulbaus. Hamburg 1998, S. 502. (Inventarnummer 110)
  7. Die „kleine flotte Schule“ wird 70 – 1949 wurde Grundschule Klein Flottbeker Weg gegründet. In: Elbe Wochenblatt, 18. Juni 2019.
  8. Erweiterung Gymnasium Othmarschen Hamburg bei DFZ Architekten, Hamburg
  9. SBH Hamburg (Hrsg.): Gute Räume für gute Bildung. Cubus, Hamburg 2016, S. 36. (Online)